Woher Kommt Opel?

Woher Kommt Opel
Andere suchten auch nach Raunheim Rüdesheim am Rhein Groß‑Gerau Frankfurt am Main Wiesbaden Mainz Flörsheim am Main

Woher kommt die Automarke Opel?

150 Jahre Opel: Die Geschichte der Adam Opel AG – AUTO BILD Klassik Woher Kommt Opel 23.08.2012 — Opel feiert sein 150-jähriges Firmenjubiläum.1862 wurde Opel in Rüsselsheim gegründet, hat heute Werke in sechs Ländern und fast 40.000 Beschäftigte. Ein historischer Rückblick.150 Jahre – ein stolzes Jubiläum, das der Autohersteller im August und September 2012 vergleichsweise bescheiden feiern wird.

  1. Die Tochter des US-Konzerns (GM) richtet an den Standorten ihrer elf europäischen Werke und am Entwicklungszentrum Turin regionale Feste aus.
  2. Das Rüsselsheimer Stammwerk feiert erst am 22.
  3. September 2012.
  4. Weit pompöser waren die Festlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen im Jahr 1987: Festredner im Rüsselsheimer Theater war der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl.

Der Schlosser hatte im August 1862 in seinem Heimatort Rüsselsheim mit dem Bau von Nähmaschinen begonnen. Mit großem Erfolg: 1868 zieht er um in eine neu errichtete Fabrik. Seine Söhne drängen ihn, in das aufkeimende Fahrrad-Geschäft einzusteigen. Als Adam Opel 1895 stirbt, gehört seine Fahrrad- und Nähmaschinenfabrik zu den erfolgreichsten in Europa. Woher Kommt Opel Der erste “Volks-Wagen” in Deutschland: der einfache, robuste und zuverlässige Opel 4/8 PS, im Volksmund Doktorwagen genannt. Nach einigen Jahren der Kooperation mit dem französischen Hersteller Darracq fällt bei Opel die Entscheidung, ein erschwingliches Auto für einen großen Käuferkreis anzubieten.

  1. Das Ergebnis ist der 1909 erschienene Opel 4/8 PS : kompakt, leicht, tauglich auch für schlechte Wegstrecken, dabei zuverlässig und einfach in der Bedienung.
  2. Er setzt sich vor allem bei Land- und Tierärzten durch und bekommt schnell den Spitznamen “Doktorwagen”.
  3. Die Inflation zu Beginn der 1920er Jahre zwingt Opel im August 1923 zu einer Werksschließung.1924 kommt es zu einem radikalen Neubeginn bei Opel: Das Werk wird umgebaut und alle bisherigen Modelle werden eingestellt.

Der Opel 4/12 PS, im Volksmund “Laubfrosch” genannt, wird nach amerikanischem Vorbild am Fließband produziert. Der Erfolg ist überragend: Statt wie geplant 25 Wagen je Tag herzustellen, sind es 1927 bereits fünfmal so viele, der Kaufpreis fällt von anfangs 4500 Mark auf 1800 Mark im Jahr 1930. Woher Kommt Opel Der Opel 4/12 PS hatte wegen seiner grünen Lackierung den Spitznamen Laubfrosch. Es ist das erste Fließband-Auto aus Deutschland.1928 ist Opel mit einem Marktanteil von 44 Prozent der größte deutsche Automobilproduzent. Die Weltwirtschaftskrise und die zunehmenden Importe von US-Fahrzeugen in Deutschland führt am Ende der 1920er Jahre zu einem Absatzrückgang bei allen Automobilherstellern.

  1. Opel reagiert mit einem Verkauf an den amerikanischen Konzern General Motors.
  2. Ein vorteilhaftes Geschäft für beide Seiten: Für Opel bringt der Verkauf finanzielle Sicherheit und bessere Möglichkeiten im Exportgeschäft, General Motors hat mit Opel eine starke Marke im Portfolio und Zugang zum europäischen Markt.

Die erste Frucht der ist der 1931 erschienene Opel 1,8 Liter. In Amerika entwickelt, stellt er für Opel einen neuen Abschnitt dar, denn hinsichtlich Bedienbarkeit und Alltagstauglichkeit setzt er neue Maßstäbe. Auch im Motorsport ist Opel sehr erfolgreich: 1928 stellt Fritz von Opel mit dem RAK 2 einen Geschwindigkeitsweltrekord von 228 km/h auf.

Eine technische Revolution bringt das Jahr 1935: Opel führt mit dem die erste selbsttragende Ganzstahl-Karosserie in Deutschland ein.1936 beginnt mit der Vorstellung des ersten Opel eine weitere Erfolgsgeschichte, von 1937 bis zum kriegsbedingten Ende der Produktion 1940 werden 107.608 Kadett produziert.

Opel gelingt es in den 1930er Jahren, sich als Anbieter von zuverlässigen und langlebigen Alltagsautos zu etablieren.1939 sind fast 30.000 Mitarbeiter in den Opel-Werken Rüsselsheim und Brandenburg beschäftigt. Woher Kommt Opel 1948 nimmt Opel die Produktion des Kapitän wieder auf. Er verkauft sich besser als Mercedes 170 S und 220. Kurz nach der Fertigstellung des einmillionsten Opels stehen stehen die Produktionsbänder für Autos still. Stattdessen fertigt Opel Rüstungs- und Flugzeugteile.

Das Opel-Werk in Rüsselsheim ist im Zweiten Weltkrieg stark bombardiert worden, das Brandenburger-Werk fiel in die Hand der Sowjets. Die Produktionsanlagen des Kadett werden demontiert und gehen als Reparationszahlung nach Russland, wo der der als Moskwitsch 400 produziert wird. Im von der US-Militärregierung verwalteten Werk Rüsselsheim wird ab 1946 der Lkw Opel Blitz gefertigt.

Als erster Pkw nach dem Zweiten Weltkrieg wird 1947 der leicht modellgepflegte Vorkriegs-Olympia aufgelegt, 1948 übernimmt GM wieder die Werksleitung bei Opel. Der große Aufschwung beginnt mit der Gründung der Bundesrepublik 1949: Die Produktionszahl verdoppelt sich, der Olympia verkauft sich blendend, der Opel Kapitän ist ein Statussymbol und verkauft sich besser als die Konkurrenz von, der Klein-Lkw Opel-Blitz ist sehr begehrt auf den zahllosen Baustellen des Landes. Woher Kommt Opel Der neue Kapitän von 1954 trifft mit seinem Haifischmaul und kleinen Heckflossen genau den Geschmack der Käufer.1953 erscheinen der neue Opel Olympia Rekord und der neue, Mit ihnen verabschiedet sich Opel vom Vorkriegs-Stil. Die neuen Modelle sind nach amerikanischem Vorbild gestaltet: ein moderne Pontonkarosserie und ein grimmiges Haifischmaul-Gesicht lassen die neuen Opel sehr imposant wirken.

Der US-Einfluss ist unübersehbar: Chrom wohin das Auge blickt, Panorama-Windschutzscheiben und barocke Formen prägen das der Opel-Fahrzeuge in den 1950er Jahren. Bei der Kundschaft kommt das US-Design gut an: 1956 verlässt der zweimillionste Opel das Werk in Rüsselsheim. In den Sechzigern werden die Karosserieformen bei Opel wieder sachlicher und glattflächiger, der üppige Chromschmuck wird reduziert.

Der Nachfolger des erfolgreichsten Opel Kapitän (Kapitän P-LV, 1959-1963) erscheint 1964 gleich in drei Ausführungen: Kapitän A, Admiral A und Diplomat A (KAD-Serie) versuchen mit amerikanischen Abmessungen, sachlich-kantigem Design und üppiger Ausstattung gegen die etablierte Konkurrenz aus Stuttgart zu punkten.

Bis 1968 stellt Opel 89.277 Fahrzeuge der her. Damit ist es Opel weder gelungen, an den Erfolg des Kapitän P-LV anzuknüpfen, noch Mercedes in der Oberklasse zu schlagen. Auch die zweite KAD-Bauserie (1969-1977) kann trotz euopäisch geprägtem Design und mustergültigen Fahreigenschaften nicht mehr an den Erfolg früherer Tage anschließen.

Die Produktionskapazitäten in Rüsselsheim reichen in den Wirtschaftswunderjahren nicht mehr aus. Im neu errichteten Werk in Bochum beginnt Opel 1962 mit der Produktion des Kadett A, bereits 1967 verlässt der einmillionste Kadett das Band.1966 wird das Zweigwerk Kaiserslautern eröffnet, das Gelenkwellen, Stoßdämpfer und Fahrwerkteile herstellt.1970 erscheinen die erfolgreichen Mittelklasse-Modelle und, ein Jahr später fertigt Opel das zehnmillionste Fahrzeug, einen,1972 schlägt Opel mit einem Marktanteil von über 20 Prozent sogar Volkswagen, fast 60.000 Menschen sind bei Opel beschäftigt.1986 überrascht ein neuer Opel die konservative Kundschaft.

  • Der Nachfolger des Rekord hat ein hervorragendes Fahrwerk mit hinterer Einzelradaufhängung und eine aerodynamische Karosserie.
  • Die Abkehr von Starrachse und hausbackenem Design dokumentiert Opel auch im Namenswechsel: der Neue hört auf den Namen,
  • Aus wird 1988, aus Manta ein Jahr später das Windkanal-Wunder Calibra.1982 weiht Opel ein neues Produktionswerk im spanischen Saragossa ein, in dem seitdem der gefertigt wird.

Opel profitiert zunächst stark von der Deutschen Einheit und kann seinen Marktanteil in Deutschland ausbauen. Mit dem verstärkten Eingreifen der US-Kozernzentrale ab 1990 beginnt der Niedergang der Marke. General Motrors zieht Gewinne ab nach, um die eigenen Milliardenverluste auszugleichen.

In den 1990er Jahren fließen insgesamt fast 4,5 Milliarden D-Mark von Rüsselsheim nach Detroit. Dazu kommen rigorose Sparmaßnahmen durch den damaligen Einkaufs-Chef Ignazio López. In der Folge offenbaren sich erhebliche Qualitätsprobleme: es kommt zu spektakulären Rückrufaktionen. Der leidet unter erheblichen Rostproblemen, weil an Hohlraumschutz gespart wurde.

Die ständig wechselnden Opel-Vorstände kommen meist aus den USA und schätzen den europäischen Markt falsch ein. So versäumt Opel den Diesel-Boom in den Neunzigern: Während VW mit dem TDI vorprescht, bietet Opel veraltete Diesel-Aggregate von an. Erst 1996 kann Opel mit vergleichbaren Vierventil-Direkteinspritzern kontern.50 Millionen Opel entstehen bis zum Jahr 2000 – und Opel krempelt das Modellprogramm um.

Schwer verkäufliche Modelle wie der Geländewagen oder verschwinden, attraktive fahrzeuge sorgen für Aufschwung. Der 1999 präsentierte Kompaktvan wird zum Marktführer in seinem Segment, er bietet mit seinen versenkbaren Sitzen das innovativste Raumkonzept seiner Klasse. Die Qualität der Volumenmodelle ist tadellos, Rostprobleme sind passé.

Der 2000 vorgestellte sorgt für Begeisterung bei Sportwagen-Fans, der hat sich nicht nur weit vorn in der deutschen Zulassungsstatistik etabliert, sondern liegt auch in der ganz vorn bei den Mängelzwergen. Das Kleinwagensegment wird vom angeführt: Ab 2008 formierte sich mit, und ein ganz neues Modellprogramm.2011 folgte der Elektro-Hybrid mit dem sinnigen Namen,

Im selben Jahr verkauften Opel und die britische Schwester Vauxhall mehr als 1,2 Millionen Pkw und leichte, Im Oktober 2012 rollt der Mini-SUV zum Händler, Anfang 2013 folgt der jugendliche Lifestyle-Kleinwagen, Opels Marktanteil in Deutschland ist nach dem noch pompös begangenen 125. Firmenjubiläum im Jahr 1987 um mehr als die Hälfte geschmolzen.

Dass trotz der jüngsten Innovationen gerade im August 2012 zum 150. Geburtstag die Zukunft des Unternehmens nicht gesichert erscheint, besorgt nicht nur die Mitarbeiter und Fans der Marke mit dem Blitz. Opel steckt tief in der Krise. Kurz vor der eigenen Pleite hätte sich General Motors 2009 schon einmal fast von der europäischen Sorgentochter getrennt und spart seitdem wieder dem schrumpfenden Markt hinterher. Woher Kommt Opel Der letzte neue Opel hat das Werk in Bochum verlassen, im Traditionswerk wird die Autoproduktion beendet. Im August 2012 feierte die Adam Opel AG noch ihr 150-jähriges Firmenjubiläum. Hier ein Blick auf die bewegte Historie eines der größten und wichtigsten Autohersteller in Europa. Woher Kommt Opel Blick zurück auf ein deutsches Traditionsunternehmen: Adam Opel (1837-1895) beginnt in der Schlosserwerkstatt im August 1862 mit der Fertigung von Nähmaschinen. Woher Kommt Opel 1868 errichtet Adam Opel eine neue Fabrik in Rüsselsheim – die Nähmaschinenproduktion floriert. Woher Kommt Opel Seine fünf Söhne bringen Adam Opel darauf, populär gewordene Fahrräder zu produzieren. Opel steigt auf zum größten deutschen Fahrradhersteller: 1898 verlassen 16.000 Räder die Werkshallen in Rüsselsheim. Woher Kommt Opel Nach dem Tod von Adam Opel 1895 führen seine Frau Sophie und seine Söhne die Fahrrad-Fabrikation weiter. Die Söhne haben eine Idee: Sie wollen in die Automobil-Produktion einsteigen.1899 ist es soweit: Das erste Opel-Automobil wird gebaut! Vier verschiedene Varianten bietet Opel vom “Patent-Motorwagen System Lutzmann” an.

  • Doch die Motorwagen-Produktion erreicht nicht die gewünschten Stückzahlen.1911 brennen Teile des Opel-Werks nieder.
  • Die Autoproduktion nimmt nur geringen Schaden, die Nähmaschinenfertigung wird jedoch eingestellt.1912 wird das modernisierte Werk eingeweiht, gleichzeitig feiert man das 50-jährige Bestehen des Betriebs.

Ein großer Erfolg für Opel ist der 1909 erschienene 4/8 PS, im Volksmund “Doktorwagen” genannt. Er ist kompakt, dank großer Bodenfreiheit tauglich für schlechte Wege, zuverlässig und einfach in der Handhabung. Er ist sehr beliebt bei Tier- und Landärzten, daher der Spitzname “Doktorwagen”.

Mit dem Grand Prix-Rennwagen setzt Opel 1913 einen Meilenstein: Ein Vierzylindermotor mit vier Litern Hubraum, 16 Ventilen und einer obenliegenden Nockenwelle erzeugt 110 PS. Der rund 1000 Kilogramm leichte Renner erreicht 170 km/h. Ein Opel, der abgeht wie eine Rakete: Der Opel RAK 1 von 1928 wird von einer Feststoffrakete im Heck angetrieben, die den Wagen nach Zündung des Triebwerks in atemberaubenden acht Sekunden von 0 auf 100 katapultiert.

Wenige Wochen nach dem RAK 1 folgt der RAK 2: 24 Pulverraketen mit 120 kg Sprengstoff sorgen für unglaublichen Beschleunigungsschub. Bei einer Rekordfahrt auf der Berliner Avus erreicht der RAK 2 230 km/h – 1928 ein sensationelles Tempo! Fritz von Opel will beweisen, dass seine Raketentechnik auch in der Luft funktioniert: 1929 startet er mit dem ersten Raketenflugzeug der Welt! Fritz von Opel erreicht eine Höhe von 15 Metern und kommt rund zwei Kilometer weit.

Der Opel 4/12 PS, wegen seiner meist grünen Lackierung Laubfrosch genannt, setzt erneut Meilensteine auf dem deutschen Automarkt. Es ist das erste Auto in Deutschland, dass am Fließband hergestellt wird. Von 1924 bis 1931 entstehen insgesamt 119.484 Exemplare. Ein Opfer der Fusion mit GM: der stattliche Achtzylinder Opel Regant 24/110 PS.

Die US-Firmenzentrale hält nichts von einem deutschen Cadillac und macht dem großen Opel den Garaus. Opel muss unmittelbar nach der Fusion alle 25 produzierten Wagen zurückkaufen und verschrotten lassen! Fritz von Opel gewinnt beim Automobilturnier von 1929 den ersten Preis mit einem Opel Regent Achtzylinder-Coupé.

  • Aus sechs Litern Hubraum holt der V8 110 PS und erreicht eine Spitze von 120 km/h.
  • Für den Kaufpreis eines Regent hätte man zehn Opel “Laubfrosch” erwerben können.1931 erscheint der Opel 1,2 Liter.
  • Er wurde in Amerika entwickelt und zeichnete sich durch einfache Bedienbarkeit, vergleichsweise flotte Fahrleistungen und gute Alltagstauglichkeit aus.

Mit dem Opel Olympia geht 1935 das erste deutsche Auto mit selbsttragender Ganzstahl-Karosserie in Serie. Die Raumausnutzung ist konkurrenzlos, ab 1936 bietet Opel hydraulische Bremsen und ein Vierganggetriebe an.1936 präsentiert Opel den ersten Kadett als Einstiegsmodell unterhalb des Olympia.

  • Der 1,1-Liter-Vierzylinder hat 23 PS, erreicht 98 km/h und kostet als zweitürige Limousine 1800 Reichsmark.
  • Heute wird ein gut erhaltener Vorkriegs-Kadett für 10.000 bis 11.000 Euro gehandelt.
  • Urze Karriere: Der Opel Super 6 wird nur ein Jahr lang gebaut (1937 bis 1938).
  • Er baut auf einem konventionellen Rahmen auf, dadurch sind zahlreiche Karosserieaufbauten möglich.

Das Topmodell der Baureihe: das Opel Super 6 Gläser-Cabriolet (im Bild). Das Flaggschiff: 1938 stellt Opel den Kapitän vor und führt die selbsttragende Bauweise auch bei den Oberklasse-Fahrzeugen ein. Der Reihensechszylinder des Kapitän entwickelt 55 PS aus 2,5 Litern Hubraum.

  • Bis zum kriegsbedingten Produktionsende 1940 werden 25.374 Kapitän gebaut.
  • In den Opel-Werken Rüsselsheim (im Bild) und Brandenbrug sind 1939 insgesamt 30.000 Menschen beschäftigt, 90.858 PKW werden im Jahr des Kriegsausbruchs noch gefertigt.1940 wird die Produktion auf Flugzeug- und Rüstungsteile umgestellt, in Brandenburg läuft der Klein-LKW Opel Blitz bis 1944 weiter von Band.

Kurz vor Kriegsende wird das Opel-Werk in Rüsselsheim schwer von Bomben getroffen. Rüsselsheim gehört zwar zur amerikanischen Besatzungszone, trotzdem demontieren die Sowjets sämtliche Produktionsanlagen des Kadett. Er wird als Moskwitsch 400 bis 1956 in Russland weitergebaut.

Das Produktionswerk in Brandenburg fällt in die sowjetische Besatzungszone und ist verloren, das Werk in Rüsselsheim ist stark beschädigt. Die Produktion läuft erst 1946 wieder mühsam an. Als erster Pkw nach dem Zweiten Weltkrieg rollt 1947 ein leicht modifizierter Opel Olympia aus den Produktionshallen in Rüsselsheim.

Das erste Nachkriegsmodell entspricht abgesehen von einer geänderten Vorderachse und einer vereinfachter Innenausstattung dem Vorkriegsmodell. Preis ab der Währungsreform im Juni 1948: 6785 Deutsche Mark. Bis 1948 ist in Deutschland die Produktion von Autos über 1,5 Liter Hubraum verboten.

Als diese Vorschrift aufgehoben wird, beginnt Opel mit der Fertigung der leicht veränderten Vorkriegsversion des Kapitän. Ende der 1940er Jahre ist der Opel Kapitän mit 2473 ccm der hubraumstärkste Pkw in Deutschland. Der Kapitän gilt als Symbol des Erfolgs und verkauft sich hervorragend. Auf dem Werksgelände in Rüsselsheim hat Opel ein Prüfungsfeld eingerichtet.

Hier ein Olympia beim Steigungstest. Gut aussehende Damen verhelfen bereits in den 1950er Jahren zu besseren Absatzzahlen. Vom Olympia fertigt Opel von 1947 bis 1953 187.055 Fahrzeuge. Der erste Nachkriegs-Olympia wird nur zweitürig angeboten – dafür wahlweise als Limousine, Cabriolet, Kasten- oder Kombiwagen.1953 erscheint ein völlig neuer Olympia-Nachfolger, der Olympia Rekord.

Die Pontonkarosserie und der von US-Autos inspirierte Haifisch-Kühlergrill entsprechen der Automode zu Beginn der 1950er Jahre. Ein Opel Olympia Rekord Caravan leistet bei einer Südamerika-Expedition der Universität Heidelberg 1954 zuverlässige Dienste. Die Caravan-Versionen wurden meist im harten Handwerker-Alltag verschlissen und sind heute entsprechend selten zu finden.

Der Straßenkreuzer aus Hessen: Auch beim Kapitän geht Opel 1953 zur modernen Ponton-Form über. Der Kapitän beeindruckt mit üppigem Chromschmuck, sattem Platzangebot und einem geschmeidigen Sechszylinder. Zeitweise steht der Kapitän nach VW Käfer und Olympia Rekord auf dem dritten Platz der deutschen Zulassungsstatistik! Wirtschaftswunder: 1956 feiert Opel ein Produktionsjubiläum.

Zwei Millionen Fahrzeuge sind gebaut worden. Zu diesem Anlass wird ein Kapitän mit vergoldeten Zierleisten und Emblemen ausgestattet. Der Kapitän P (1958 bis 1959) entpricht mit Panorama-Scheiben vorn und hinten exakt den Vorbildern aus den USA. Das gefällt deutschen Käufern jedoch nicht in erhofftem Maße; nach nur einem Produktionsjahr kommt bereits ein Nachfolgemodell.

Wegen seiner charakteristischen Form der Rückleuchten wird der Kapitän P in Fankreisen liebevoll Schlüsselloch-Kapitän genannt. Bei Oldtimer-Liebhabern wird gerade dieser Kapitän sehr geschätzt, Top-Autos werden heute deutlich über 20.000 Euro gehandelt.1960 erscheint der neue Opel Rekord, werksintern P II genannt.

  1. Das amerikanische Styling des Vorgängers mit Panoramascheiben und Z-förmigen Dachsäulen weicht einem sachlicheren Design.
  2. Gut ein Viertel aller verkauften Rekord P II läuft als Caravan von Band.
  3. Die nur zweitürig lieferbaren Lastesel erfreuen sich vor allem bei Handwerksbetrieben großer Beliebtheit.
  4. Eigenwillige Proportionen: Das Rekord P II Coupé hat einen im Vergleich zur Fahrzeuglänge überdimensionierten Kofferraum.

Auf Basis des Coupés entstehen etwa 100 Cabriolets beim Karosseriebauer Autenrieth.1962 feiert Opel das 100-jährige Firmenjubiläum mit einem großen Corso aus Opel-Fahrzeugen in Rüsselsheim. Aufbruch: 1962 belebt Opel die Modellbezeichnung Kadett wieder.

  1. Der Kadett A ist eine komplette Neukonstruktion und dem Hauptkonkurrenten VW Käfer überlegen: Er bietet die modernere Karosserie, ist schneller, preiswerter und sparsamer als der Käfer.
  2. Für die Produktion des Kadett errichtet Opel 1962 ein hochmodernes Werk in Bochum.
  3. Auf einem ehemaligen Zechengelände stampft Opel in weniger als zwei Jahren eine komplett neue Fabrik aus dem Boden.

Tausende Menschen finden bei Opel nach der Bergbaukrise eine Anstellung. “Opel Kadett – kurz gesagt: OK.” – so lautet der einprägsame Werbespruch zur Markteinführung des Kadett A. Insgesamt wird der ausschließlich zweitürig lieferbare Kadett A fast 650.000-mal gebaut.

  • Der Kunde hat die Wahl zwischen Kombi, Limousine und Coupé.
  • Zwei Neuheiten 1963: der Rekord und ein neues Benennungssystem.
  • Um eine Modellgeneration eindeutig zu bezeichnen, ergänzt Opel die Modellbezeichnung um einen Buchstaben.
  • Der Rekord A ist erneut schlichter als sein Vorgänger gestaltet, bis 1965 werden fast 890.000 Stück gebaut.

Opel, der Zuverlässige: Der Rekord B kommt 1965 mit einer neuen Motorengeneration, beim Design ändert sich wenig. Eckige Frontscheinwerfer und runde Heckleuchten sind im Vergleich zum Rekord A die auffälligsten Veränderungen. Solide Technik mit kessem Hüftschwung: Der Rekord C entwickelte sich von 1966 bis 1971 zu einem Riesenhit.

Seine Technik ist unzerstörbar, Kofferraum und Innenraum bieten sehr viel Platz – und das zu einem günstigen Preis. Der viertürige Rekord 1500 war bereits für wohlfeile 7380 D-Mark zu haben. Von 1966 bis 1971 verkauft Opel 1,25 Millionen Rekord C, allein vom Caravan fertigt Opel mehr als 250.000 Exemplare.

Das üppige Platzangebot überzeugt auch immer mehr Familien, eine langsame Wandlung vom Lastesel zum Familienauto setzt ein.1971 läuft in Rüsselsheim der zehnmillionenste Opel von Band. Das Opel Commodore A GS/E Coupé macht 1970 eindrucksvoll klar, dass Opel nicht nur brave Familienautos bauen kann.

Der sportliche Sechszylinder sorgt mit seinen 150 PS und einer Spitze von 197 km/h für ordentlich Wirbel auf der Überholspur. Die Opel-Veredler Steinmetz und Irmscher machen den Commodore A auf Wunsch zu einem Tourenwagen: Bis zu 250 PS kitzeln sie aus dem Sechszylinder, schließlich liefert Opel ab Werk einen GS 2800 im Renntrimm.

Sportgetriebe, direktere Lenkung, Sperrdifferential, Schalensitze vorn und eine mattschwarze Motorhaube sind im Paket enthalten. Opel-Flotte in voller Fahrt: das Opel-Testzentrum in Dudenhof 1968. “Weltmännische Eleganz für Reisende von Rang”, textet die Opel-Werbeabteilung 1964 zum Start der neuen Oberklasse-Baureihe.

  1. Die sogenannte KAD-Serie (Kapitän, Admiral/Diplomat) orientiert sich sehr nah an US-Vorbildern.
  2. Nicht nur die Optik erinnert an einen amerikanischen Straßenkreuzer: Das Topmodell der Baureihe, der Diplomat, wird serienmäßig mit einem 190 PS starken 4,6-Liter-V8 von Chevrolet ausgeliefert (ab 1966: 5,4-Liter mit 230 PS).
See also:  Woher Kommt Inflation?

Die KAD-Serie kann jedoch nicht mehr an den Verkaufserfolg des Kapitän in den 1950er Jahren anschließen. Eine Rarität ersten Ranges: In zwei Jahren (1965 bis 1967) rollen gerade einmal 304 Diplomat Coupé aus den Produktionshallen bei Karmann in Osnabrück.

  1. Für ein top erhaltenes Diplomat V8 Coupé sind heute mehr als 35.000 Euro fällig.
  2. Der Kadett B erscheint 1965, prägt das Straßenbild aber noch Jahrzehnte später.
  3. Die Technik des Kadett B ist äußerst hart im Nehmen.
  4. Mehr als 2,6 Millionen Kunden entscheiden sich in den Jahren 1965 bis 1973 für den kleinen Bochumer.

Eine Erfolgsgeschichte: Schon 1966 feiert Opel die Fertigung des einmillionensten Kadett. Für Kadett-Fans die schönste Version: das von 1965 bis 1970 gebaute Kiemen-Coupé. Die schwungvolle C-Säule und die ansteigende Gürtellinie sorgen für eine grazile Optik und machen das Coupé sehr begehrt.

  1. Den legendären Rallye-Kadett lenkt man mit dem Gaspedal, das Lenkrad dient nur zum Gegenlenken.
  2. Reifen des Formats 165 SR 13 gelten 1966 als Rennsport-taugliche Breitreifen, 60 PS aus 1100 ccm reichen, um als Privatfahrer bei einer Gruppe-A-Rallye reelle Siegeschancen zu haben! Wolf im Schafspelz: Der Rallye-Kadett mit der Karosserie des Kadett LS ersetzt ab 1970 das Kiemen-Coupé.

Der kesse Hüftschwung ist seitdem Geschichte, dafür geht mit dem 1,9-Liter-Motor und 90 PS richtig die Post ab.166 km/h Spitze sind 1970 eine Ansage. Nur Fliegen ist schöner: Für viele Opel-Fans ist der von 1968 bis 1973 gebaute Opel GT der schönste jemals gebaute Opel.

Die supersportlichen Klappscheinwerfer und die Linienführung einer Corvette lässt unter anderem über 70.000 Amerikaner schwach werden. In Serie geht nur die Coupé-Version des Opel GT (im Bild Mitte). Der fertig entwickelte Opel GT Aero mit abnehmbaren Dach (im Bild links) wird nicht gebaut. Die Studie Experimental GT (im Bild rechts) steht auf der IAA 1965 und wird dort als Sensation gefeiert.1969 erscheint die zweite Generation der KAD-Serie, der letzte klassische große Opel.

Kapitän, Admiral und Diplomat sehen jetzt europäischer aus, technisch können die großen Opel ebenfalls voll überzeugen. Leider honoriert die Kundschaft das nicht im gewünschten Maße – gegen die Absatzzahlen des Stuttgarter Sterns ist der Opel-Blitz machtlos.

Der letzte Serien-Opel mit V8: Das Spitzenmodell des Diplomat B fährt mit einem 5,4-Liter-V8 und aufwändiger DeDion-Hinterachse gegen die Mercedes S-Klasse. Für weniger Leistungshungrige liefert Opel auch einen 2,8-Liter-Reihensechser. Populär, gut aussehend, ohne große Allüren: Der, Superstar der 70er-Jahre.

Der Manta A steht für goldene Zeiten bei Opel. Allein im ersten Verkaufsjahr 1970 setzte Opel 56.000 Manta ab, bis zum Produktionsende 1975 498.453 – ein durchschlagender Erfolg. Der Opel Ascona A soll ab 1970 den Kadett B ersetzen, als eigenständige Baureihe oberhalb des Kadett ist er zunächst nicht geplant.

Der erste Ascona etabliert sich jedoch rasch. Von der Größe her ist er exakt zwischen Kadett und Rekord positioniert. Die Luxusversion des nur dreitürig lieferbaren Ascona Kombi heißt Voyage. Angelehnt an die amerikanische Automode, sind die Flanken des Ascona Voyage mit Holzdekorfolie beklebt. Dazu passend: das schwarze Vinyldach.

Nach dreijähriger Entwicklungszeit stellt Opel 1973 den Kadett C vor. Optisch verabschiedet sich auch Opels Kompakter endgültig von US-Vorbildern, das Design ist europäisch-sachlich. Den Kadett C gibt es wieder in den klassischen drei Karosserie-Varianten Caravan, Limousine und Coupé.1975 schiebt Opel eine weitere Karosserie-Variante nach: Der City bietet zwar weniger Platz als die Limousine, dafür hat er eine praktische Heckklappe.

Mit dem City reagiert Opel auf den wachsenden Trend zu Schrägheck-Autos. Ebenfalls 1975 erscheint der Nachfolger des Rallye-Kadett – der klangvolle GT/E mit anfangs 105 PS. Die ersten Exemplare (bis 1977) sind an ihrer schwarz-gelben Kriegsbemalung zu erkennen, die späten Versionen ab 1977 tragen ein gelb-weißes Blechkleid.

Für Opel hat der Kadett C große Bedeutung im Motorsport-Engagement. So erreicht Walter Röhrl bei der Rallye Monte Carlo 1976 einen vierten Gesamtplatz. Die neue Sachlichkeit: Der neue Opel Rekord D wird 1972 begeistert vom Publikum aufgenommen. Schon im ersten Produktionsjahr feiert der Mittelklasse-Opel bislang unerreicht hohe Verkaufszahlen.

  • Das bewährte Erfolgsrezept: zuverlässige Technik, viel Platz, modisches Design.
  • Auch der Caravan überzeugt mit schlanker, klarer Linienführung und glattflächigem Blechkleid.
  • Bis heute haben nur wenige der 183.550 gebauten Rekord D Caravan überlebt.
  • Der Opel Commodore B (1972 bis 1977) unterscheidet sich äußerlich nur in Details vom Rekord D.

Während im einfacheren Rekord maximal 100 PS zu haben sind, kommt das Topmodell Commodore GS/E mit einem 160-PS-Sechszylinder daher.200 km/h Spitze lassen viele Konkurrenten auf der Autobahn alt aussehen. Ein Commodore GS Coupé mit Zusatzscheinwerfern, Sport-Stahlfelgen und Vinyldach und potentem 140-PS-Sechszylinder ist in den 1970er Jahren der Traum jedes sportlichen Familienvaters.

  • Superseller: Der Ascona B wird von 1975 bis 1981 über 1,5-Millionen Mal gefertigt und ist bis dahin der erfolgreichste Opel aller Zeiten.
  • Der Ascona teilt sich Bodengruppe und Technik-Komponenten mit der Coupé-Version Manta.
  • Im Bild die sportliche Version Ascona SR mit 100 PS und mattschwarzer Motorhaube.

Vom Biedermann zum Brandstifter: Walter Röhrl wird 1982 auf einem Ascona 400 Rallye-Weltmeister. Der Manta B entwickelt sich schnell zu einem Kultobjekt. Der Manta B ist 16 cm länger als sein Vorgänger – und ist damit nicht nur ein sportliches, sondern auch familientaugliches Coupé.

  • Im Manta ist keine kapriziöse Sportwagentechnik eingebaut, sondern zigtausendfach bewährte Großserientechnik aus dem identischen Ascona B.
  • Bis 1988 entstehen 534.634 Manta B.
  • Ein Manta in SR-Ausstattung mit Stahl-Sportfelgen und mattschwarzer Motorhaube gilt Mitte der 1970er Jahre als sportliches Auto.

Leider haben Tuning-Eskapaden des Fünftbesitzers oft dafür gesorgt, dass unverbastelte Manta nicht einfach zu finden sind. Etwas sicherer vor Tuning-Attacken ist ein Manta CC mit praktischer Heckklappe in plüschiger Berlinetta-Ausstattung und Automatikgetriebe.

  • Dem Manta gelingt das Kunststück, völlig unterschiedliche Kundenkreise anzusprechen – vom sportlich orientierten Rentner mit Platzbedarf bis zum leistungshungrigen Jugendlichen.
  • Heißes Rallye-Rüstzeug: In einer Kleinserie von 400 Fahrzeugen fertigt Opel den Manta 400.
  • Haustuner Irmscher leistet bei der Motorenentwicklung Entwicklungshilfe, dank zwei obenliegender Nockenwellen, Vierventiltechnik und Querstromkopf entwickelt der Vierzylinder 144 PS, in der Wettbewerbsversion sind 250 PS und mehr drin.1979 ist es soweit: Der erste Opel mit Frontantrieb und Quermotor kommt auf den Markt.

Der neue Kadett D kommt sehr gut beim Publikum an. Ab 1982 liefert Opel erstmals einen Dieselmotor in der Kompaktklasse. Der Kadett D wird in Bochum gefertigt. Er wird in zahlreichen Karosserie- und Ausstattungsversionen angeboten. Bis zum Produktionsende im Juli 1984 werden über zwei Millionen Kadett D gebaut.

Die hessische Antwort auf den Golf GTI: 1983 schiebt Opel den 115 PS starken Kadett GT/E nach. Der nur 990 kg schwere Zweitürer (auch als Viertürer lieferbar) beschleunigt in rund zehn Sekunden von 0 auf 100 und erreicht fast 190 km/h. So manche Oberklasselimousine kann da 1983 nicht mehr mithalten. Gutbürgerlichkeit in neuer Form: Der ab 1977 lieferbare Rekord E ist bereits vom Windkanal gerundet und von Vernunft geprägt.

Sicher, sparsam und technisch auf der Höhe seiner Zeit. Mehr Platz als im Rekord D, für 1977 ein hervorragender cW-Wert von 0,42. Heute sehr exotisch und kaum zu finden: dreitürige Rekord E Caravan. Während ein fünftüriger Caravan in gehobener Luxus- oder gar Berlina-Ausstattung ein beliebtes Familienauto ist, wird der dreitürige Rekord Caravan in Standardausstattung nach wie vor häufig als Handwerkerauto gefahren.

  1. Im September 1982 wird aus dem Rekord E der modellgepflegte E2.
  2. Technisch gibt es keine großen Änderungen, die Karosserie zeigt sich jedoch erneut aerodynamisch optimiert.
  3. Durch das höhere Heck ergibt sich ein cw-Wert von 0,36.
  4. Der Buckel auf der Motorhaube verrät den 2,3-Liter-Diesel.
  5. Ab 1985 ist der Opel Rekord 1,8i erstmals mit geregeltem 3-Wege-Katalysator lieferbar.

Gegen Aufpreis sind alle Rekord-Versionen (außer Diesel und 1,8i Kat) mit ABS bestellbar.1978 startet Opel mit dem Senator A einen weiteren Versuch, in der Oberklasse Fuß zu fassen. Die Verkaufszahlen konnten jedoch nicht überzeugen. Der Senator basiert weitgehend auf Rekord-Technik, unterscheidet er sich vor allem durch Sechszylindermotoren und Schräglenker-Hinterachse vom Rekord.

  1. Onkurrenzlos: Opel belegt mit dem Monza ab 1978 eine sehr exquisite Nische, nirgendwo sonst gibt es ein Oberklasse-Coupé mit Schrägheck, großer Heckklappe und herrlichen Sechszylinder-Aggregaten.43.812 Coupés entstehen bis zum Produktionsstopp 1986.
  2. Parallel zur Modellpflege des Rekord bekommt auch der Senator ab 1982 großflächige Kunststoff-Stoßfänger, ein höheres Heck und eine abgerundete Front.

Die Spitzenmodelle Senator CD und Monza GSE bekommen umstrittene LCD-Anzeigen. Im Mai 1983 läuft in Rüsselsheim der 20-millionenste Opel von Band. Ab 1982 erweiteret Opel die Modellpalette nach unten: Der Opel Corsa ist da. Für ihn errichtet GM eine hochmoderne Fabrik im spanischen Saragossa.

  • Onstruiert und entwickelt wird der Corsa jedoch vollständig in Rüsselsheim.1981 sattelt Opel beim Ascona C auf Quermotor und Frontantrieb um.
  • Wichtigster Grund: bessere Raumausnutzung bei fast unveränderten Außenmaßen.
  • Der Ascona C stellt den Erfolg seiner Vorgänger in den Schatten: Mehr als 1,7 Millionen Exemplare verkauft Opel bis 1988.1984 folgt auch der Opel Kadett dem aktuellen Trend zu aerodynamisch optimierten Karosserien.

Der Kadett ist in den 1980er Jahren die wichtigste Baureihe bei Opel: 60 Prozent aller gebauten Opel sind Kadett. Seit April 1989 bietet Opel auf dem deutschen Markt nur noch Benziner mit geregeltem Katalysator an. Dampfhammer in der Kompaktklasse: Der Kadett GSI 16V sorgt für neue Machtverhältnisse in der sportlichen Kompaktklasse.

  1. Sein Vierventiler mit zwei Liter Hubraum und 150 PS liefert ab 1987 beeindruckende Fahrleistungen ab: Spitze 220 km/h, 0 auf 100 in 8,5 Sekunden – das waren noch zehn Jahre zuvor Werte eines reinrassigen Sportwagens.
  2. Alles radikal neu: Name, Design, Fahrwerk.
  3. Mit dem Omega A stellt Opel 1986 konsequent das aerodynamisch Machbare dar: Cw-Rekordwert 0,28.

Leider trüben anfängliche Verarbeitungsmängel das Bild. Herausragend sind jedoch die über jeden Zweifel erhabenen Fahreigenschaften des neuen Omega. Unter den zahlreichen Motorvarianten sticht besonders der harmonische und seidenweich laufende Omega 3000-24V mit 204 PS hervor.

Es ist einer der leistungsstärksten und schnellsten Serienwagen, die Opel bis 1989 anbietet. Der exklusivste und schnellste Omega: Ab 1990 schmückt der 382 PS starke 125.000 D-Mark teure Lotus Omega das Modellprogramm. Der 282 km/h schnelle und 907-mal gebaute Lotus Omega enttäuscht aber zahlreiche Kunden mit erheblichen Qualitätsmängeln und mangelhafter Zuverlässigkeit.

Neben der Omega-Limousine liefert Opel das “Auto des Jahres 1987” auch wieder als Caravan, der rund ein Drittel des Verkaufs ausmacht. Der 25-millionste Opel läuft im Februar 1989 vom Band. Der letzte Versuch von Opel, in der Oberklasse zu punkten: Technisch kann der Senator B (1987-1993) überzeugen, die Käufer jedoch akzeptieren im automobilen Oberhaus keinen Opel.

Gegen die Marktdominanz von Mercedes und BMW bleibt der Senator chancenlos.1988 tritt der Opel Vectra A das Ascona-Erbe an. Er setzt den Verkaufserfolg fort und bietet alle von einem Opel erwarteten Eigenschaften: zuverlässig, fahrsicher, geräumig und preiswürdig. Der Vectra avanciert zum Star der Mittelklasse – 1991 ist er auf Platz vier der deutschen Zulassungsstatistik.

Auf der IAA 1989 zeigt Opel sein neues Sportcoupé Calibra der Öffentlichkeit. Angesichts des Rekord-Cw-Werts von 0,26 und seiner Sportwagen-Shilouette kommt der Calibra sehr gut an, er wird zum meistverkauften Auto seiner Klasse. Bis 1997 werden 238.647 Coupés gebaut.

Der Calibra wird erfolgreich bei der ITC Tourenwagenmeisterschaft eingesetzt.1997 gewinnt der Calibra V6 die Meisterschaft. Mit dem von 1994 bis 2003 gebauten Opel Omega B geht bei Opel die Ära der klassischen Bauweise zu Ende. Als letzter Opel hat der Omega B Frontmotor und Heckantrieb. Immerhin fast 800.000 Limousinen und Kombis fertigt Opel in Rüsselsheim.

Der 50-millionste Opel läuft im Dezember 1999 vom Band. Auf der IAA 1991 verschwindet eine traditionsreiche Bezeichnung: aus Kadett wird Astra. Vor allem der Kombi entwickelt sich zum Bestseller: Bis zu 40 Prozent der Baureihe laufen als Caravan von Band.

Bis 1998 entstehen gut fünf Millionen Astra F. Sportliches Astra-Topmodell ist erneut der GSI 16V mit 150 PS. Der Astra F leidet unter den Sparmaßnahmen des Opel-Einkäufers Lopez, Rückrufaktionen und erhebliche Rostprobleme sind die Folgen.1992 eröffnet Opel ein neues Produktionswerk am traditionellen Automobilstandort Eisenach.

Vor dem Zweiten Weltkrieg fertigt BMW in Eisenach, zu DDR-Zeiten wird der Wartburg dort gebaut. Seit 1992 fertigt Opel die Modelle Corsa und Astra in Eisenach. In insgesamt elf Werken wird der Corsa B gebaut. In Deutschland ist der Corsa ein Frauenliebling: Eine Kundenbefragung von 1999 ergibt einen Frauenanteil von 63 Prozent.

Im Opel-Werk in Eisenach wird nur der dreitürige Corsa gebaut, der Fünftürer läuft im spanischen Saragossa von Band. Bis zum Produktionsende 2000 stellt Opel insgesamt sechs Millionen Corsa B her. Der 1994 vorgestellte Opel Tigra teilt sich 60 Prozent der Bauteile mit dem Corsa B und wird bis 2001 in Spanien gebaut.

Der Tigra bietet Platz für zwei Personen und ein agiles Handling. Die Qualität des Tigra erreicht jedoch nicht die Qualität des Corsa.1998 kommt mit dem Astra G eine neue Kompaktwagen-Generation. Die Qualität verbessert sich ganz erheblich: Vollverzinkte Karosserie und sehr guter Hohlraumschutz lassen die Rostprobleme des Vorgängers vergessen.

Torsionssteifere Karosserie mit mehr Platz und völlig neues Fahrwerk. Mit dem Zafira A landet Opel 1999 einen Volltreffer: Der erste Kompaktvan aus Deutschland entwickelt sich sofort zum Bestseller. Das Sitzkonzept mit komplett im Wagenboden versenkbaren hinteren Sitzen macht den Zafira sehr beliebt als Familienauto.

Auch Qualität und Haltbarkeit stimmen. Der Vectra B kann nicht ganz an die hohen Verkaufszahlen seiner Vorgänger anknüpfen. Neben Fließheck und Stufenheck gibt es die Opel-Mittelklasse erstmals als Caravan. Die Opel-Formel für puristischen Fahrspaß: Der Opel Speedster tritt ab 2000 in die Fußstapfen des legendären Opel GT.

  • Er basiert auf dem Lotus Elise, wiegt nur 870 kg.
  • Dank Mittelmotor und Heckantrieb macht der Speedster grenzenlosen Fahrspaß.2005 wird die Fertigung nach 7996 Speedstern eingestellt.
  • Mit seinen spitz zulaufenden Scheinwerfern und den hochgesetzten Rückleuchten unterscheidet sich der Corsa C (2000-2006) auf den ersten Blick vom Corsa B.

Auch beim Corsa C sind die Bleche beidseitig verzinkt, der Cw-Wert von 0,32 ist bemerkenswert niedrig für einen Kleinwagen. Von 1992 bis 1999 bietet Opel den Monterey in Deutschland an und versucht, einen Stück vom Geländewagen-Kuchen zu ergattern. Der Plan schlägt fehl: Das in Japan gefertigte Derivat vom Isuzu Trooper wird von den Kunden nicht wahrgenommen und verschwindet 1999 vom deutschen Markt.

  • Mit dem Microvan Agila dehnt Opel das Angebot ab 2000 weiter nach unten aus.
  • Er wird zusammen mit dem Suzuki Wagon R+ in Polen gebaut.
  • Der Agila bietet viel Platz auf 3,50 Meter Länge.
  • Der 2004 präsentierte Astra H wächst im Vergleich zu seinem Vorgänger um 16 Zentimeter.
  • Technisch und qualitativ kann der Astra H überzeugen, dennoch schafft er es nicht, den Golf vom ersten Platz der Zulassungsstatistik in Deutschland zu stoßen.

Der dreitürige Astra GTC unterscheidet sich optisch deutlich vom Fünftürer. Die Topversion OPC mit Zwei-Liter-Turbo beschleunigt den Astra auf 244 km/h. Der Astra GTC ist auch mit einem Panoramadach aus Glas lieferbar. Der Astra H Caravan hat sich mit einer Außenlänge von 4,51 Meter deutlich von der klassischen Vier-Meter-Marke klassischer Kompaktwagen entfernt.

  • Das Raumangebot ist dementsprechend üppig.
  • Die Plattform und zahlreiche technische Komponenten des Opel Tigra TwinTop stammen vom Corsa C.
  • Das mit einem Blech-Klappdach ausgeststattete Cabrio bietet Platz für zwei Personen.
  • Anfang 2002 weiht Opel das komplett neu gebaute Werk Rüsselsheim ein.
  • Opel hat 750 Millionen Euro in hochmoderne Produktionsanlagen investiert.

In Rüsselsheim werden ab 2003 der Vectra und der Signum produziert. Da der Omega nicht mehr im Programm ist, streckt Opel den 2002 vorgestellten Vectra C um 14 cm gegenüber dem Vormodell. Obwohl der Vectra somit durch üppige Platzverhältnisse und gute Fahreigenschaften glänzt, sinken die Verkaufszahlen von Jahr zu Jahr.2007 werden nur rund 18.000 Vectra in Deutschland verkauft.

  1. Die härter abgestimmte Schrägheckversion GTS soll sportliche Käufer ansprechen, der Caravan mit verlängertem Radstand und 1850 Litern Laderaum bietet konkurrenzlos viel Raum in der Mittelklasse.
  2. Experiment Signum: Der von 2003 bis 2008 in Rüsselsheim gebaute Opel Signum basiert auf dem Vectra C.
  3. Der verlängerte Radstand und ein Innenraumkonzept mit hinteren Einzelsitzen soll den Signum oberhalb vom Vectra positionieren.

Der Signum teilt das Schicksal mit dem Vectra, der Verkauf läuft schleppend. Der seit 2003 gebaute Meriva hat das geniale Sitzkonzept des Zafira in den Minivan-Bereich übertragen. Die hinteren Sitze des Meriva verschwinden ganz schnell im Wagenboden. Dazu hervorragende Noten vom TÜV und gute Verkaufszahlen: eine echte Erfolgsgeschichte.

  • Ompakte SUVs gehen gut.
  • Und so mischt auch Opel seit Ende 2006 mit dem Antara gerne mit.
  • Angetrieben wird der Antara wahlweise von einem Zweiliter-Turbo-Diesel mit 127 oder 150 PS oder von zwei Benzinern mit 140 (2,4-Liter) und 227 PS (3,2-Liter-V6).2006 erscheint die vierte Generation des Opel Corsa mit deutlich gewachsenen Abmessungen: Mit einer Länge von 3,99 Meter ist der Corsa D exakt so lang wie der letzte Opel Kadett (1984-1991).

Der Corsa kann sich von Beginn an durchsetzen und avanciert zum meistverkauften Kleinwagen Deutschlands. Der von 2007 bis 2009 angebotene Opel GT ersetzte den puristischen Speedster. Der 264-PS-starke Hecktriebler wurd in den USA produziert und überzeugte mit knackigem Fahrverhalten und gutem Preis-/Leistungsverhältnis.

  1. Von 2006 bis Ende 2010 bereicherte der Opel Astra TwinTop den Markt der viersitzigen Cabrios mit faltbarem Blech-Klappdach.
  2. Aktuell gibt es kein Cabrio von Opel – die Zukunft ist im wahrsten Sinn offen.
  3. Der Zafira B übernimmt ab 2005 das Flexspace-Sitzsystem seines Vorgängers, ist ansonsten eine komplette Neuentwicklung.4,46 Meter lang, 1,80 breit, 1,67 hoch – die zweite Generation ist deutlich größer als die erste.

Mit dem Zafira C hat Opel nun den zweiten Zafira in den Verkaufsräumen stehen. Die dritte Generation heißt offiziell Zafira Tourer. Wie sein älterer Bruder wird auch er mit dem Flex7-Sitzsystem angeboten. Das wurde zwar überarbeitet, gehört jetzt aber nicht mehr zur Basisausstattung.

Auch beim Agila B zeigt sich ein beträchtliches Größenwachstum: Der Agila B wächst im Vergleich zum Vormodell um 20 Zentimeter auf 3,74 Meter. Seit 2008 wird der Agila B zusammen mit dem baugleichen Suzuki Splash in Ungarn gefertigt. Groß geworden: Mit 4,83 Meter Länge ist der Vectra-Nachfolger Insignia nur 1,5 Zentimeter kürzer als ein Senator B von 1990.

Dafür ist er satte 22 Zentimeter länger als ein Vectra C, den Signum übertrifft er sogar noch um 18 cm. Trotz der Größe ist der 2009 erscheinende Insignia ecoFlex sehr sparsam: Dem 160-PS-Diesel sollen 5,3 Liter Diesel genügen. Ebenfalls 2009 geht der Kombi an den Start: weg vom Arbeiter-Caravan, hin zum Lifestyle-Laster Sports Tourer.

See also:  Woher Kommt Die Avocado?

Ob die Opel-Kundschaft den modischen Kombi akzeptiert, wird sich zeigen. Caravan-Fahrer schätzten stets das konkurrenzlose Ladevolumen. Neben der klassischen Limousine und dem Kombi Sports Tourer bietet Opel auch ein praktisches Schrägheck an. Der Insignia muss den dringend benötigten Erfolg für die Rüsselsheimer einfahren.

Die Zukunft ist bei Opel elektrisch, heißt, hat 150 PS, schafft 161 km/h Spitze und fährt maximal 500 Kilometer weit. Sind die Akkus leer, muss der Ampera an die Steckdose oder es schaltet sich ein kleiner Benzin/Ethanolmotor zu. Markteinführung: 2011.

  1. Der Opel ist ein kleines SUV auf Corsa-Basis.
  2. Premiere feiert der Mokka im März 2012 auf dem Autosalon Genf, im Oktober 2012 rollt er zum Händler.
  3. Mit dem 3,70 Meter kurzen bringt Opel Anfang 2013 einen Lifestyle-Kleinwagen im Stil von Mini und Fiat 500.
  4. Premiere feiert er auf dem Autosalon in Paris im September 2012.

Unterhalb des Adam, der den Namen des Unternehmensgründers trägt, präsentiert Opel im Sommer 2014 einen neuen Kleinwagen namens Karl, der 2015 auf den Markt kommt. Mit dem Stadtflitzer ehrt der Autobauer einen weiteren der Gründerväter. Am 5. Dezember 2014 läuft in Bochum der letzte Neuwagen vom Band, in dem Traditionswerk endet die Autoproduktion.

In welchem Land wird Opel produziert?

Produktionsstätten von Opel in Deutschland und im Ausland – Woher Kommt Opel Opel produzierte neben Geländewagen, Sportwagen und Lkw verschiedenste Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse. Obwohl Opel nunmehr zur Groupe PSA gehört, befinden sich die Firmenzentrale sowie das Stammwerk bis heute im hessischen Rüsselsheim, Das ist jedoch nicht das einzige Opel-Werk.

  1. Deutsche Standorte, die heute noch existieren, sind Kaiserslautern und Eisenach, wobei in Kaiserslautern vornehmlich Motoren und Fahrzeugkomponenten gebaut werden.
  2. Im Werk in Eisenach werden unter anderem der Opel Adam und der Opel Corsa E hergestellt, wobei letzterer auch außerhalb Deutschlands, im spanischen Saragossa, gefertigt wird.

Weitere Produktionsstandorte im Ausland befinden sich im Vereinigten Königreich, in Österreich, Ungarn, Polen und Frankreich, Weitere deutsche Werke befanden sich in Bochum und in Brandenburg an der Havel, Letzteres wurde während des Zweiten Weltkriegs durch einen Luftangriff allerdings so stark zerstört, dass es nicht wieder aufgebaut wurde. Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: 

Ist Opel ein deutsches Auto?

Deutsche Automarken: Opel – Ein weiteres Unternehmen, das nicht speziell zur Herstellung von Autos gegründet wurde, ist Opel. Das Unternehmen wurde 1862 von Adam Opel gegründet, der zunächst eine Nähmaschine und später Fahrräder herstellte. Erst nach dem Tod des Gründers begann das Unternehmen, sich im Automobilbau zu engagieren.1909 kam der Opel 4/8PS auf den Markt, der auch als Arztwagen bekannt war, weil er von vielen Ärzten für Hausbesuche genutzt wurde.

In den Zwanziger Jahren wurde das Fließband eingeführt und Opel entwickelte sich zu einem der größten Automobilhersteller in Deutschland und damit auch in Europa. Den ersten großen Erfolg hatte Opel mit dem Modell Opel Laubfrosch. Bald nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Autoproduktion wieder aufgenommen, aber erst in den Fünfziger Jahren erschienen neue Erfolgsmodelle wie der Opel Kapitän, der Opel Kadett, der Ascona und schließlich der Vectra und Astra.

In den Sechziger Jahren war Opel nach Volkswagen zweitgrößter Autohersteller in Westdeutschland. Das Wachstum war ungebremst, und Opel wurde zum Marktführer in mehreren Fahrzeugsegmenten. Der erste Sportwagen der Marke, der Opel GT, kam 1965 auf den Markt und wurde sofort ein Erfolg.

  • Zuhause in Deutschland wurde Opel in den Siebziger Jahren zur größten Automarke.
  • Jährlich wurden rund 850.000 Autos produziert, und die Gesamtzahl der produzierten Autos hatte bereits die 10-Millionen-Marke überschritten.
  • Der Produktionsrekord kam später in den Neunziger Jahren, als 1,6 Millionen Autos innerhalb eines Jahres gefertigt wurden.

Bereits 1929 erwarb der US-Konzern General Motors die Automarke und hielt sie bis zu deren Verkauf an die französische Groupe PSA im Jahre 2017 in seinem Besitz. Heute – nach der Fusion von PSA mit FCA – ist Opel immer noch eines der Unternehmen der großen Stellantis-Gruppe.

Wem gehört jetzt Opel?

Opel wird verkauft, zunächst kein Arbeitsplatzabbau, Neumann bleibt Opel-Chef – 06.03.2017 – PSA hat sich mit General Motors (GM) über die Übernahme von Opel verständigt. Der Kaufpreis für die Europasparte von GM mit den Marken Opel und Vauxhall beträgt 1,3 Milliarden Euro.

  • Damit wird PSA der zweitgrößte Autohersteller in Europa nach Volkswagen.
  • Neben der Opel/Vauxhall-Übernahme erwirbt PSA auch in einem Joint Venture mit der Bank BNP Parisbas das europäische Finanzierungsgeschäft “GM Financial„, für 0,9 Milliarden Euro.
  • Somit steigen die PSA-Aufwendungen auf 2,2 Milliarden Euro.

PSA-Chef Carlos Tavares erklärte während einer Pressekonferenz: “Wir sind zuversichtich, dass der Turnaround von Opel und Vauxhall mit unserer Unterstützung deutlich beschleunigt wird. Gleichzeitig respektieren wir die Verpflichtungen, die GM gegenüber den Mitarbeitern von Opel/Vauxhall eingegangen ist.„ Bis Ende des Jahres soll die Übernahme vollzogen sein, sie unterliegt noch der Zustimmung der Kartellbehörden.

Ist Opel deutsch oder amerikanisch?

Opel Automobile GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung August 1862
Sitz Rüsselsheim am Main, Deutschland
Leitung Florian Huettl (Geschäftsführer)
Mitarbeiterzahl 13.954 Stand 2019
Umsatz 18,0 Mrd. Euro (2019)
Branche Automobilhersteller
Website www.opel.com
Stand: 10. September 2021

Blick auf die ältesten Werks­gebäude, die nach dem großen Brand von 1911 nach Plänen von Paul Meissner errichtet wurden, am linken Bildrand das Hauptportal, vorn Adam’s Bistro und einige dem Publikum zugängliche Ausstellungsflächen Aktie über 10.000 RM der Adam Opel AG vom 20. August 1941 1911 Opel Torpedo, Automuseum Melle, 24. März 2018 Die Opel Automobile GmbH ist ein deutscher Kraftfahrzeughersteller mit Sitz im hessischen Rüsselsheim am Main, Seit der Fusion der Muttergesellschaft PSA mit FCA zu Stellantis ist Opel eine der Marken im 2021 entstandenen Konzern.

Neben dem Stammwerk am deutschen Unternehmenssitz in Rüsselsheim am Main hat Opel in Deutschland Fabriken in Kaiserslautern und Eisenach mit rund 14.000 Mitarbeitern (Stand 2019). Das Werk Bochum wurde Ende 2014 geschlossen. Einige Modelle werden bei Konzern- oder Tochterunternehmen außerhalb Europas, beispielsweise in USA oder Südkorea, oder von Auftragsherstellern ( SOVAB, Magyar Suzuki und Tofaş ) zugekauft (sog.

Badge-Engineering ). Der Stammsitz von Opel in Rüsselsheim ist zugleich der Sitz der deutschen PSA-Organisation, die 2019 von Köln dorthin umgezogen ist. Im März 2021 wurde bekannt, dass auch die FCA Deutschland von Frankfurt (Main) nach Rüsselsheim in die Opel-Zentrale umziehen wird.

Hat VW Opel gekauft?

Mit Unterstützung der Regierung: VW wollte Opel kaufen – doch Deal platzte Volkswagen wollte offenbar den Autobauer Opel übernehmen und hatte dabei auch die Unterstützung der Bundesregierung. Die Verhandlungen mit dem US-Mutterkonzern General Motors (GM) scheiterten allerdings im Jahr 2014 an dem aus VW-Sicht zu hohen Kaufpreis, den die Amerikaner verlangten.

Das berichtet die “”-Zeitung. Der damalige Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn hatte zuvor Bundeskanzlerin über die Opel-Pläne informiert. Merkel erklärte dem -Chef demnach, die Bundesregierung würde eine Übernahme begrüßen. Auf Anfrage der Zeitung bestätigt VW die Gespräche mit GM, will sich aber dazu nicht äußern.

„Die Information ist nicht richtig”, erklärt hingegen ein GM-Sprecher. Von Opel heißt es: „Kein Kommentar.” Der PSA-Konzern will nun Opel übernehmen.

War Opel früher Deutsch?

5. Einführung der Fließfertigung in den 1920er-Jahren – Opel war der erste deutsche Automobilhersteller, der ab Jahresbeginn 1924 die Fließfertigung einführte und mit der als „Laubfrosch” bekannten Modellreihe „4 PS” zwischen Mai 1924 und Juni 1931 ein konkurrenzlos günstiges Fahrzeug produzierte, das als „Automobil des kleinen Mannes” zu einem Vorreiter der Massenmotorisierung in Europa avancierte.

In Deutschland war Opel Pionier bei der Einführung einer nach tayloristisch-fordistischen Prinzipien aufgebauten Betriebsorganisation, die sich ab der zweiten Hälfte der 1920er-Jahre schrittweise als beherrschendes Produktionsmodell in der Fahrzeugfertigung, aber auch in anderen Industriesektoren durchzusetzen begann.

Man löste die bis dahin praktizierte Werkstattfertigung auf, stellte die Maschinen in der Reihenfolge der aufeinanderfolgenden Fertigungsschritte auf und installierte Fließbänder, an denen gearbeitet wurde. Der große Vorteil der Fließfertigung bestand in einer wesentlichen Verkürzung der Durchlaufzeiten der Werkstücke.

Was für Motoren verbaut Opel?

Welches Modell Opel in Gliwice produziert – Das Werk Gliwice arbeitet mit Produktionssystemen auf dem neuesten Stand der Technik. So hat das Werk ein integriertes Qualitäts- und Umweltschutzsystem entsprechend ISO 9001-2000 und ISO 14001 Standard implementiert.

Zwischen der Eröffnung 1998 und November 2007 fertigten die Werker eine Million Autos. Seit Februar 2013 läuft der Cascada in Gliwice vom Band. Ein weiterer osteuropäischer Standort hat Opel in Ungarn. Das Werk in Szentgotthárd produziert seit 1992 Benzinmotoren. Für die europäischen Opel-Werke ist Szentgotthárd der alleinige Lieferant der sogenannten Familie 1 Motoren (1.6 – 1.8 l).

Dort laufen auch die neusten Generationen mittelgroßer Diesel- und Benzinmotoren vom Band. Ebenso fertigten die Werker seinerzeit dort Motoren und Motorenteile für weitere GM-Marken.2012 eröffnete Opel dort ein hochflexibles Motorenwerk. Innerhalb kürzester Zeit kann die Anlage auf Nachfrage-bedingte Änderungen reagieren und die Produktion entsprechend anpassen.

Wie heißt Opel in den USA?

Buick : Opel für Nordamerika.

Ist ein Opel ein gutes Auto?

Ist Opel ein gutes Auto? | STERN.de – Noch Fragen? Antworten (7) Habe meinen Führerschein auf Ascona gemacht. Fuhr sich ganz gut. Top war natürlich der Diplomat B 5,4 S V8, der eine echte Alternative zur Mercedes S-Klasse darstellte. Ja, mit kleinen Einschränkungen: Opel-Modelle liegen in Vergleichstests meist hinter VW-Modellen.

  1. Gründe sind oft ein relativ enger Innenraum, leicht lahme Motoren und etwas umständliche Bedienung mit zahllosen Knöpfen.
  2. Dennoch sind Opels gute Autos, und Design ist Geschmackssache.
  3. Die Wagen sind GM-Technik, die Verarbeitung deutsch, der Ruf der Wagen leidet teilweise noch immer unter dem “Lopez-Effekt” (der dann später bei VW so richtig durchschlug) und den Entscheidungen der GM-Spitze aus den 1990ern.

Wie war das doch: “Für 20000 DM erwartet der Kunde kein Auto, das perfekt läuft” oder so ähnlich. Ihc persönlich halte nicht viel von Opel. Treu nach dem Spruch “Ohne Power Ewig Letzter” :-DAber es gibt auch viele, die sehr von dieser Marke überzeugt sind! Dazu müsste man sein Wunschfahrzeug mit anderen.

  • Ähnlichen, vergleichen.
  • Denn schließlich zählt nicht nur der Kuafpreis, sondern auch die Reparaturkosten, Ersatzteilkosten, Garantien,,
  • Ich hatte zwei Opel.
  • Einen Ascona und einen Monza 3E,
  • Beides waren zuverlässige Autos, bei denen ich niemals ausser Verschleißteilen einen Mangel hatte.
  • Mein Vater fuhr immer Opel, er hatte auch nie Probleme.

Also wem ein Opel gefällt. Na, dann gebe ich auch noch meinen Mostrich dazu. Privat fahre ich fast schon immer BMW, aber als Firmenwagen auf Dienstreisen habe ich alle möglichen Marken fahren können, und da hat mir der Opel Omega ganz gut gefallen, besser als Audi oder Ford.

Wer hat Opel übernommen?

Vor genau einem Jahr hat der französische Autohersteller PSA die deutsche Traditionsmarke Opel übernommen. Die damaligen Ansagen von PSA-Chef Carlos Tavares waren deutlich: “Die einzige Option, die Opel nicht hat, ist der Status quo”, erklärte Tavares kurz vor der endgültigen Übernahme von Opel.

“Es kann nicht länger dasselbe gemacht werden wie bisher, weil die Ergebnisse nicht gut sind”. Die Rüsselsheimer haben sich seither ins Zeug gelegt – und sorgten zuletzt für eine Überraschung der positiven Art: Eine halbe Milliarde Euro Gewinn hat Opel im ersten Halbjahr eingefahren, Angesichts jahrzehntelanger Verluste und öffentlichen Dauerstreits mit der Gewerkschaft ist das fast schon eine Sensation.

Hat die Traditionsmarke mit dem Blitz im Logo also endlich in die Erfolgsspur zurückgefunden? Noch ist das nicht klar. Trotz des jüngsten Gewinns ist Opels Marktanteil in Europa zuletzt gesunken. Und in den Jubel über die jüngsten Zahlen mischen sich immer noch Sorgen um das künftige Profil des Unternehmens und nicht zuletzt um die Sicherheit der Arbeitsplätze.

Schnelle Wende bislang ohne großen Jobabbau gelungen Opel-Chef Michael Lohscheller und sein Konzernchef Carlos Tavares haben Wort gehalten und den von General Motors (GM) für 1,3 Milliarden Euro übernommenen Autobauer ohne Standortschließungen oder betriebsbedingte Kündigungen umgebaut. Gemeinsamer Einkauf, geringere Fixkosten und ein stärkerer Fokus auf die tatsächlichen Erlöse pro Fahrzeug haben – trotz weiter sinkender Marktanteile – zur schnellen Wende beigetragen,

Mit Gewerkschaft und Betriebsrat wurde nach heftigen Diskussionen ein Sanierungs-Tarifvertrag abgeschlossen, der gegen Lohnverzicht die in Deutschland verbleibenden rund 14 000 Jobs bis zum Jahr 2023 garantiert und außerdem den einvernehmlichen Personalabbau auf 3700 Menschen begrenzt.

  1. Auch an den anderen europäischen Opel-Standorten haben die Gewerkschaften finanzielle Einschnitte akzeptiert.
  2. Den operativen Gewinn – also ohne Einmalkosten, Steuern und Zinsen – hat Opel aber mit einer Fahrzeugflotte eingefahren, die zu über 80 Prozent noch unter der Ägide von GM entwickelt wurde – mit dem derzeit erfolgreichen Flaggschiff Insignia an der Spitze.

Dieses wurde wie die aktuellen Volumenmodelle Corsa und Astra ganz wesentlich und mit hohem Aufwand in Rüsselsheim geplant und dann teilweise unter anderen Namen in die weite GM-Welt geschickt, natürlich mit Griff in die Regale eines weltweit agierenden Konzerns.

Seitdem die Franzosen bei Opel das Sagen haben, läuft es eher anders herum: Die meiste Technik der ersten gemeinschaftlichen Modelle und des für 2019 geplanten neuen Corsa stammt von PSA, die Opel-Leute geben den Autos beispielsweise mit Fahrwerksabstimmung und eigenen Design-Elementen ein deutsches Finish.

Opel drohe zur PSA-Designhülle zu werden, kritisierte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer,

Ist Opel von VW?

Der Verkauf von Opel an den französischen Autokonzern PSA ist abgeschlossen. Es entsteht der nach Volkswagen zweitgrößte Autokonzern Europas. Autobauer Opel ist nach 88 Jahren in amerikanischem Besitz seit 1.

Was ist der größte Autohersteller der Welt?

Toyota bleibt auch im Jahr 2022 vorne. Im vergangenen Jahr verkaufte der Automobilkonzern aus Japan rund 10,48 Millionen Fahrzeuge weltweit. Dahinter lag erneut Volkswagen mit etwa 8,26 Millionen verkauften Fahrzeugen.

Hat Opel noch eine Zukunft?

Zukunft von Opel Kein Wenn und Aber mehr: Opel wird in Europa zur rein elektrischen Automarke. Bereits jetzt qualifizieren sich 12 Baureihen der Rüsselsheimer fürs E-Kennzeichen.07.03.2022 Mario Hommen/SP-X In sechs Jahren will Opel den Wandel zur rein elektrischen Automarke vollzogen haben.

Demnach sollen ab 2024 alle Baureihen elektrifiziert sein, vier Jahre später werden dann in Europa nur noch rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge angeboten. Aktuell hat Opel zwölf Baureihen mit elektrischen oder elektrifizierten Antrieben im Programm. Neben vier Nutzfahrzeug- und sieben Pkw-Baureihen gehört dazu auch der Leichtkraftwagen Rocks-e.

Die Nachfolger der Baureihen Crossland und Insignia sollen ebenfalls elektrisch werden, ein Zeitpunkt für ihren Marktstart wird nicht genannt.2023 wird es außerdem Elektro-Varianten von Astra und Astra Sport Tourer geben. Für 2025 ist eine rein batterieelektrisch angetriebene Neuauflage des Manta geplant.

Warum gibt es in England kein Opel?

Eine Frage: Warum gibt es in Großbritannien kein Opel? Der Kenner kennt natürlich die schnelle Antwort: In Großbritannien und Nordirland gibt es kein Opel, sondern dort vereinen sich die meisten, im restlichen Europa als Opel-Modelle bekannten Fahrzeuge unter der Marke Vauxhall,

  • Es lohnt sich jedoch, einmal über die ausführlichere Antwort zu sprechen.
  • Vauxhall hat seine Ursprünge in einem Unternehmen namens Alex Wilson & Company Steam Engineers, wurde in Großbritannien im Jahre 1857 als Maschinenfabrik gegründet und betätigte sich zunächst, wie sollte es in Großbritannien zur damaligen Zeit auch anders sein, im Markt der Dampfmaschinen.

Im Jahre 1894 kam dann der Name „Vauxhall” ins Spiel, in dem das Unternehmen in Vauxhall Iron Works umbenannt wurde. Elf Jahre später, im Jahre 1905, kam dann die Umbenennung in Vauxhall Motors und damit zeichnete sich auch schon der nachfolgende Weg von Vauxhall vor, nämlich die Produktion von Automobilen.

Das erste Modell war ein Fahrzeug namens „Vauxhall 5 h.p.”, wobei das „5 h.p.” für „5 Pferdestärken” steht. So ging das eine Weile weiter. Vauxhall steigerte bei den ersten eher pragmatischen Modellen konsequent die Leistung und baute eigene Modellreihen, die man auch als Konkurrenz zu den deutschen Automobilen der damaligen Zeit verstand.

Von Anfang an hatten Vauxhall-Fahrzeuge ein typisch „britisches” Aussehen, etwas kugelig, gemütlich, etwas „lieb” ausschauend. Der Erste Weltkrieg war eine Zäsur für Vauxhall Motors, genau genommen die Nachkriegszeit. Man setzte nämlich weiterhin auf eher sportliche Modelle, die vom Markt nur sehr schleppend angenommen wurden, zudem hatte Vauxhall von Anfang an das Problem, dass man noch nie in großen Stückzahlen produzieren konnte.

  • Die unausweichliche Folge waren finanzielle Probleme des Unternehmens.
  • Die Rettung nahte in Form des amerikanischen Automobilherstellers General Motors, der 1925 Vauxhall Motors übernahm und damit sein europäisches Engagement begann.
  • Der Einstieg von General Motors bedeutete zunächst, dass man sich vom Vierzylindermotor zugunsten des Sechszylindermotors verabschiedete und „amerikanische” Modelle baute.

Erst einige Jahre nach dem Einstieg von GM konzentrierte sich Vauxhall wieder auf kleinere Automobile, die einfach besser dem britischen Automobilzeitgeist entsprachen. Ein wichtiges Ergebnis war der Vauxhall 10, der jahrzehntelang die britischen Straßen bevölkerte und für viele Menschen immer noch das britische Automobil schlechthin ist.

Im Jahre 1930 begann Vauxhall Motors auch ein anderes, wichtiges Kapitel: Die Gründung des Tochterunternehmens als Hersteller von Nutzfahrzeugen. Bedford prägte ebenfalls mit seinen Lastwagen, Lieferwagen, Bussen und Kleintransportern das Straßenbild Großbritanniens. Mitte der 1970er-Jahre änderte sich Vauxhall grundlegend, in dem General Motors die Fahrzeugfertigung in Europa grundlegend umstrukturierte.

Die Entwicklungsabteilungen von Vauxhall wurden geschlossen und damit endete auch die eigenständige Modellpalette von Vauxhall. Opel, das es bis zur Umstrukturierung in Großbritannien und Nordirland als weitere General-Motors-Marke noch gab, verschwand nach und nach und wurde dadurch ersetzt, dass Opel-Modelle in Großbritannien und Nordirland unter der Marke Vauxhall verkauft wurden, meist mit den gleichen Ausstattungsvarianten und den gleichen Modellnamen, eben aber einer anderen Marke.

Wie heist Opel in England?

Vauxhall ist eine englische Automarke und ein Tochterunternehmen von Opel.

Ist Ford Deutsch?

Woher kommt die Automarke Ford? – Ist Ford ein deutsches Auto? Nein, denn Im Gegensatz zu Volkswagen, Audi oder auch Opel, handelt es sich bei der Marke Ford um ein amerikanisches Produkt, Der Autokonzern Ford hat seinen Hauptsitz im US-Bundesstaat Michigan in Dearborn, der südwestlich von Detroit gelegenen Heimatstadt des Firmengründers Henry Ford,

Welche Automarken gehören zu Opel?

Peugeot SA (PSA) – Die PSA Group ist ein Zusammenschluss mehrerer Hersteller. Heute gehören der PSA Group die Marken Citroën, DS Automobiles, Opel, Peugeot und Vauxhall. Im Jahr 2019 machte der Konzern 74,7 Milliarden Euro Umsatz mit insgesamt 3,5 Millionen verkauften Fahrzeugen weltweit.

Wem gehört Audi?

Ihr Browser unterstützt keine HTML-Video-Elemente oder MP4-Videos. Bitte wechseln Sie auf einen aktuellen Browser, um dieses Video abzuspielen. Zehn Marken aus fünf europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, ŠKODA, SEAT, CUPRA, Audi, Lamborghini, Bentley, Porsche und Ducati.

See also:  Woher Kommen Pommes?

Was bedeutet das Opel Zeichen?

Die Anfänge von Opel – 1862 : Adam Opel gründete sein Unternehmen in Rüsselsheim und kreierte sein erstes Emblem aus seinen Initialen. Ein rotes „A” und bronzefarbenes „O”, abstrahiert und zu einem Gitter übereinander gelegt, schmückten fortan seine Produkte.

Ist ein Opel ein gutes Auto?

Ist Opel ein gutes Auto? | STERN.de – Noch Fragen? Antworten (7) Habe meinen Führerschein auf Ascona gemacht. Fuhr sich ganz gut. Top war natürlich der Diplomat B 5,4 S V8, der eine echte Alternative zur Mercedes S-Klasse darstellte. Ja, mit kleinen Einschränkungen: Opel-Modelle liegen in Vergleichstests meist hinter VW-Modellen.

Gründe sind oft ein relativ enger Innenraum, leicht lahme Motoren und etwas umständliche Bedienung mit zahllosen Knöpfen. Dennoch sind Opels gute Autos, und Design ist Geschmackssache. Die Wagen sind GM-Technik, die Verarbeitung deutsch, der Ruf der Wagen leidet teilweise noch immer unter dem “Lopez-Effekt” (der dann später bei VW so richtig durchschlug) und den Entscheidungen der GM-Spitze aus den 1990ern.

Wie war das doch: “Für 20000 DM erwartet der Kunde kein Auto, das perfekt läuft” oder so ähnlich. Ihc persönlich halte nicht viel von Opel. Treu nach dem Spruch “Ohne Power Ewig Letzter” :-DAber es gibt auch viele, die sehr von dieser Marke überzeugt sind! Dazu müsste man sein Wunschfahrzeug mit anderen.

Ähnlichen, vergleichen. Denn schließlich zählt nicht nur der Kuafpreis, sondern auch die Reparaturkosten, Ersatzteilkosten, Garantien,, Ich hatte zwei Opel. Einen Ascona und einen Monza 3E, Beides waren zuverlässige Autos, bei denen ich niemals ausser Verschleißteilen einen Mangel hatte. Mein Vater fuhr immer Opel, er hatte auch nie Probleme.

Also wem ein Opel gefällt. Na, dann gebe ich auch noch meinen Mostrich dazu. Privat fahre ich fast schon immer BMW, aber als Firmenwagen auf Dienstreisen habe ich alle möglichen Marken fahren können, und da hat mir der Opel Omega ganz gut gefallen, besser als Audi oder Ford.

Wer stellt die Motoren für Opel her?

Welches Modell Opel in Gliwice produziert – Das Werk Gliwice arbeitet mit Produktionssystemen auf dem neuesten Stand der Technik. So hat das Werk ein integriertes Qualitäts- und Umweltschutzsystem entsprechend ISO 9001-2000 und ISO 14001 Standard implementiert.

  • Zwischen der Eröffnung 1998 und November 2007 fertigten die Werker eine Million Autos.
  • Seit Februar 2013 läuft der Cascada in Gliwice vom Band.
  • Ein weiterer osteuropäischer Standort hat Opel in Ungarn.
  • Das Werk in Szentgotthárd produziert seit 1992 Benzinmotoren.
  • Für die europäischen Opel-Werke ist Szentgotthárd der alleinige Lieferant der sogenannten Familie 1 Motoren (1.6 – 1.8 l).

Dort laufen auch die neusten Generationen mittelgroßer Diesel- und Benzinmotoren vom Band. Ebenso fertigten die Werker seinerzeit dort Motoren und Motorenteile für weitere GM-Marken.2012 eröffnete Opel dort ein hochflexibles Motorenwerk. Innerhalb kürzester Zeit kann die Anlage auf Nachfrage-bedingte Änderungen reagieren und die Produktion entsprechend anpassen.

Wie hieß Opel früher?

1899 entsteht das erste Opel-Automobil Start: Die Opel-Brüder erwerben am 21. Januar 1899 die Anhaltische Motorwagenfabrik des Dessauers Friedrich Lutzmann und beginnen sofort mit dem Aufbau einer Automobilproduktion in Rüsselsheim. Im Frühjahr verlässt das erste Fahrzeug “Made in Rüsselsheim”, der Opel Patent-Motorwagen System Lutzmann, die Werkshallen.

Woher Kommt Opel

table>

Der Beginn der Fahrzeugfertigung im Jahre 1899 – Opel ist damit das zweitälteste, bestehende Automobilunternehmen in Deutschland – markiert den entscheidenden Entwicklungsschritt in der Geschichte des Unternehmens. Nachdem Adam Opel mit dem Aufbau der Nähmaschinen- und Fahrradproduktion seinen Handwerksbetrieb zu einem Industrieunternehmen mit rund 600 Mitarbeitern ausgebaut hat, suchen seine fünf Söhne Carl, Wilhelm, Heinrich, Fritz und Ludwig neue Herausforderungen. Der Motorwagen, Ende des letzten Jahrhunderts eine ebenso revolutionäre Erfindung wie zuvor die Nähmaschine oder das Fahrrad, erregt ihre Aufmerksamkeit. Woher Kommt Opel Nach einigen Informationsreisen erwerben die Opel-Brüder am 21. Januar 1899 die Anhaltische Motorwagenfabrik des Dessauers Friedrich Lutzmann und beginnen mit dem Aufbau einer Automobilproduktion in Rüsselsheim. Trotz enormer Anstrengungen floriert das Geschäft mit dem jungen Fortbewegungsmittel jedoch nicht wie erwartet.1901 folgt die Trennung von Lutzmann. Anfang 1902 beginnt dann die Lizenzfertigung der französischen Darracq-Modelle, die unter dem Markennamen Opel-Darracq vertrieben werden. Doch auch damit wollen sich die Opel-Brüder auf Dauer nicht zufrieden geben. Im Herbst 1902 präsentieren sie auf der Hamburger Automobilausstellung ihre erste Eigenkonstruktion, den Opel-Motorwagen 10 / 12 PS. Damit befindet sich das junge Automobilunternehmen auf dem richtigen Weg, wie die Erfolge in den kommenden Jahren beweisen: 1906 bauen die Newcomer auf dem Automobilmarkt bereits das 1.000 Fahrzeug, eine für damalige Verhältnisse rekordverdächtige Geschäftsentwicklung.

table>

Woher Kommt Opel

table>

Woher Kommt Opel

ul>

  • Ende der zwanziger Jahre stehen wieder grosse Veränderungen an. Zunächst erregt Opel mit dem “RAK”-Raketenprogramm riesiges Aufsehen. Nach einigen, teils geheimen Probeläufen auf der Opel-Rennbahn südlich von Rüsselsheim erreicht Fritz von Opel auf der Berliner Avus am 23. Mai 1928 mit dem RAK 2 eine Geschwindigkeit von 238 km /h. “Raketen-Fritz”, wie Fritz von Opel nur noch genannt wirt, treibt die Weiterentwicklung des “Rakentenantriebs” voran. Es folgen einige Schienenversuche, bei denen “RAK 3” den Geschwindigkeitsweltrekord auf 254 km /h schraubt. Nach dem erfolgreichen Flug mit dem Raketenflugzeug “RAK 1 Friedrich” enden die Versuche des Raketenpioniers Opel.

    table>

    1929 übernimmt die General Motors Corporation die Adam Opel AG, alle Aktivitäten konzentrieren sich fortan auf das “Kerngeschäft” Automobil. Opel kann seine starke Marktposition dadurch nicht nur festigen, sondern ausbauen.1935 baut Opel erstmals über 100.000 Fahrzeuge im Jahr, unter anderem im neuen LKW-Werk in Brandenburg.

    table>

    Das neue Modell Olympia erhält 1935 als erstes deutsches Grosserienfahrzeug eine selbsttragende Ganzstahlkarosserie. Vorteile dieser neuen Konstruktion: Geringes Gewicht und ausgefeilte Aerodynamik verbessern sowohl Fahrleistungen wie Kraftstoffverbrauch. Die steife Fahrgastzelle mit vorderem Fahrzeugkörper, der sich bei Beanspruchung stufenweise verformt ( Patentschrift ), verbessert die passive Sicherheit. Damit ebnet Opel der Sicherheitskarosserie moderner Prägung den Weg in die Grosserie. Gleichzeitig ermöglicht dieses Fahrzeugkonzept eine neue, bis heute aktuelle Fertigungsmethode, für die Opel ebenfalls ein Patent erhält und die als eine der wichtigsten Innovationen in der Geschichte des Automobilbaus gilt. Die neue Konstruktionsweise ermöglicht die getrennte Vormontage von Karosserie einerseits sowie Motor, Antriebsstrang und Achsen andererseits. Beide Komponenten können die Mitarbeiter bei diesem Verfahren schneller und leichter montieren, bei der anschliessenden “Hochzeit” werden sie zusammengefügt.

    table>

    1935 erscheint der Opel P4. Das Modell basiert auf der erfolgreichen 1,2 Liter-Baureihe und macht vor allem durch seinen konkurrenzlos günstigen Preis Furore: 1.650 Mark kostet dieses alltagstaugliche “Volksautomobil”, dessen 23 PS starker 1,1 Liter-Vierzylindermotor für eine Höchstgeschwindigkeit von 85 km / h sorgt. Bis zum Produktionsende 1937 verlassen insgesamt 65.864 Modelle die Rüsselsheimer Werkshallen.

    table>

    1936 steigen die Rüsselsheimer zum grössten Autohersteller Europas auf. Die erste Version des Millionsellers Kadett erscheint, ebenfalls mit der richtungsweisenden Sicherheitskarosserie. Ein Jahr später konzentriert sich Opel ausschliesslich auf die Automobil-Produktion. Nach 2,6 Millionen produzierten Fahrrädern stellen die Rüsselsheimer die Produktion ein und verkaufen die Fertigungsanlagen an NSU.

    table>

    1939 präsentieren die Rüsselsheimer als Nachfolger des äusserst erfolgreichen Super 6 ein neues Modell: den Kapitän. Modernste Fahrzeugtechnik trägt zu einem erfolgreichen Kurs Richtung Käuferherz bei: Selbsttragende Ganzstahlkarosserie, vordere Einzelradaufhängung mit Stabilisator und hydraulischen Stossdämpfern, Warmwasserheizung mit elektrischem Gebläse, Zentraltachometer und “Tonschlitze für den Schallauslass der Tonquelle”. Ein moderner 2,5-Liter-Sechszylinder-Reihenmotor mit hängenden Ventilen verhilft dem Kapitän zu ansprechenden Fahrleistungen und einer seidenweichen Laufruhe bei minimaler Geräuschkulisse. Der zweite Weltkrieg vereitelt eine längere Dienstzeit des ersten Kapitän-Modells. Immerhin verlassen bis zum Produktionsstop 1940 25.374 Kapitäne als Limousine oder Cabriolet das Rüsselsheimer Trockendock.

    ol>

  • 1940, kurz vor Ende der PKW-Produktion auf Weisung der NS-Regierung, läuft der einmillionste Opel vom Band, ein Kapitän. In den folgenden Kriegsjahren entstehen in den Werkshallen neben zahlreichen Blitz-LKW-Modellen Ersatzteile und Komponenten für die deutsche Rüstungsindustrie, unter anderem Fahrwerke, Cockpits, Triebwerksteile und kugelsichere Tanks für Flugzeuge.

    • Unmittelbar nach dem 8.
    • Mai 1945 beginnt der Wiederaufbau der im Krieg fast völlig zerstörten Fabrik.
    • Zunächst lähmte jedoch eine schockierende Nachricht die Belegschaft am Main: Die gesamten Kadett-Produktionsanlagen, soweit intakt, werden demontiert und gehen als Reparationsleistungen an die Sowjetunion.

    Nun konzentrieren sich die Opel-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zunächst auf die LKW-Fertigung. Bereits 1946 verlässt der erste Nachkriegs-Opel, ein 1,5 Tonner Blitz-Lkw, das Werk.1947 startet mit einer überarbeiteten Version des Vorkriegsmodells Opel Olympia die Pkw-Produktion.

    Das erste Kapitän-Modell der Nachkriegszeit erscheint 1948 und ist mit der Vorgänger-Baureihe weitgehend identisch, die erste richtige Neuentwicklung wird 1951 präsentiert. Üppiger Chromschmuck ziert die stark überarbeitete und auf gut 4,70 Meter gestreckte Karosserie. Die neue Automobilmode demonstriert deutlich den Wandel in der deutschen Bevölkerung zu Beginn der fünfziger Jahre: Das Wirtschaftswunder, verbunden mit der “Es geht wieder aufwärts”-Stimmung, lassen an eine erfolgreiche Zukunft glauben. Ein leicht überarbeiteter Sechszylinder leistet nun 43 kW / 58 PS. Mit der neuen Blitz-Baureihe liefert Opel ab 1953 Handwerkern, Kleinbetrieben und Spediteuren ein robustes und zuverlässiges Transportmittel, das ebenfalls von dem Sechszylinder-Reihenmotor des Kapitän angetrieben wird.

    Bereits 1950 ist das Werk wieder vollständig instandgesetzt, drei Jahre später steigt die Jahresproduktion erneut auf über 100.000 Fahrzeuge,

    Internationale Automobil-Ausstellung IAA, Frankfurt 1953: Opel stellt den Olympia Rekord erstmals der breiten Öffentlichkeit vor, die Werbeprospekte beschreiben den Neuling als “Star seiner Klasse”. Tatsächlich ist der Newcomer mit seinem aggressiv gestylten Haifischmaul, wie der Kühlereinlass genannt wird, ein preiswertes, geräumiges und vor allem schnelles Familien-Automobil. Vorteile, die sich besonders bei Urlaubsfahrten positiv bemerkbar machen, die sich Mitte der fünfziger Jahre immer mehr Bundesbürger leisten können. Nach einer Caravan-Version folgt 1955 eine zweitürige offene Limousine, die robuste Zuverlässigkeit mit ungetrübtem Cabrio-Feeling verbindet.
    Im Juni 1958 erscheint der Kapitän P 2,5, der bis zur Ablösung durch den P 2,6 Mitte 1959 immerhin rund 35.000 Käufer findet. Das 4,80 Meter lange Topmodell überzeugt mit einer völlig neuen Karosseriemode, die eine Abkehr von der bislang favorisierten Ponton-Form markiert. Panoramascheiben, ausladende Stosstangen und der verschwenderische Umgang mit Chromzierrat gehören ebenso zur neuen Design-Richtung wie zweifarbige Lackierungen in Pastelltönen. Wegen der charakteristisch geformten Heckleuten geht diese Version als “Schlüsselloch”-Kapitän in die Opel-Modellgeschichte ein.

    ul>

  • 1962 eröffnet die Adam Opel AG in Bochum ein zweites Werk. Dort läuft der neue Kadett vom Band, eine Folge der ausgelasteten Kapazitäten in Rüsselsheim. Mit dem Slogan “Ein neues Auto aus einem neuen Werk” demonstriert das Unternehmen neues Selbstbewusstsein. Zum einen, weil Opel mit diesem Modell erstmals nach dem Krieg wieder in der populären Kompaktklasse vertreten ist und damit den Konkurrenten, vor allem aus Wolfsburg, Paroli bieten kann. Zum anderen, weil der Automobilhersteller mit dieser Standortentscheidung ein positives Zeichen für die krisengeschüttelten Menschen im Revier setzt. Der Kompaktwagen avanciert schnell zu einem Bestseller und wird bis zur Präsentation des Astra 1991 weltweit rund elf Millionen mal verkauft.

    table>

    Um der wachsenden Gemeinde der Sportwagen-Fans ein attraktives Modell anbieten zu können, entwickelt das Unternehmen Mitte der sechziger Jahre ein Coupé. Der Opel GT, der 1968 in Serie geht, wird nicht nur durch den Werbeslogan “Nur Fliegen ist schöner”, sondern vor allem durch seinen sportlichen Auftritt berühmt. Mit dem GT begründet Opel seinen Ruf als Hersteller besonders fahrdynamischer Automobile. Ein besonderes Highlight aus der GT-Historie: 1972 erzielt ein Dieselrekordwagen auf Opel GT-Basis zwei Weltrekorde und 18 internationale Rekorde.1972 markiert auch einen wirtschaftlichen Rekord: Mit einem Marktanteil von 20,4 Prozent steigt das Unternehmen erneut zum grössten deutschen Automobilhersteller auf.

    table>

    Mit dem Manta A feiert 1970 eine der erfolgreichsten Coupé-Familien der europäischen Automobil-Geschichte Premiere. Knapp 500.000 Manta A-Modelle finden bis 1975 begeisterte Käufer, der Nachfolger Manta B schraubt die Produktionszahl deutlich über die Millionengrenze. Die Gründe für diese enorme Beliebtheit sind offensichtlich. Eine perfekt gestylte Karosserie mit Opel GT-Elementen lassen den Manta einerseits wie ein reinrassiges Sport-Coupé erscheinen. Andererseits überzeugt die Alltagstauglichkeit: Fünf Sitzplätze, üppiger Kofferraum, hoher Fahrkomfort, sparsame Motoren.Da sich der Newcomer in keine übliche Modellnische einfügen lässt, nennt Opel die vielseitige Fahrzeugkategorie folgerichtig “Familien-Coupé”. Das Top-Modell der Baureihe, die mit verschiedenen Vierzylinder-Aggregaten zwischen 1,2 und 1,9 Litern Hubraum angeboten wird, erscheint 1973 und erhält die Zusatzbezeichnung GT / E. Wie in den Modellen Commodore A GS / E und Commodore B GS / E beaufsichtigt hier eine elektronische Einspritzung die Gemischaufbereitung des 1,9 Liter-Vierzylinders, der 77 kW ( 105 PS ) leistet.

    Vor dem Hintergrund der ersten Ölkrise und den sich ändernden Kundenwünschen entwickelt Opel Ende der 70er Jahre ein völlig neues Modellprogramm, das den geänderten Anforderungen der 80er Jahre entspricht. Gefragt sind Automodelle mit ansprechenden Fahrleistungen bei möglichst geringen Verbrauchswerten.

    1. Mit seiner aerodynamischen Form verkörpert der Rekord E erstmals die neue Philosophie und begeistert die Kundschaft.
    2. Besonders die Version 2.0 E mit elektronischer Benzineinspritzung sorgt für Anerkennung: Es ist das leistungsstärkste und verbrauchsgünstigste Rekord-Benzinmodell.
    3. Das Top-Modell Senator und das Coupé Monza übertragen die neuen Qualitäten in die Oberklasse.

    Die fünfte Kadett-Generation, zum ersten Mal mit Frontantrieb, rundet die neue Modellpalette ab. Mit einem c w -Wert von 0.39 zählt er zu den strömungsgünstigsten Kompaktwagen dieser Jahre, zusätzlich mindern ein geringes Gewicht und sparsame Motoren den Benzinverbrauch.

    • Neben einer weiteren Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs steht die Optimierung des Abgasverhaltens Mitte der achziger Jahre im Brennpunkt des Interesses.
    • Opel reagiert auch hier wiederum am schnellsten: Als erster deutscher Hersteller bieten die Rüsselsheimer eine komplette Katalysator-Modellpalette an, ab April 1989 rüstet das Unternehmen als erster europäischer Hersteller alle Modelle serienmässig mit dem Abgasreiniger aus.

    Auch heute gehören ein weiter reduzierter Kraftstoff-Flottenverbrauch und der kontinuierlicher Rückgang der Abgasemissionen zu den wichtigsten Zielen des breit gefächerten Umweltengagements. Nachdem der Flottenverbrauch seit 1978 bereits um 28 Prozent auf durchschnittlich 7,03 Liter gesunken ist, wird eine weitere Verbrauchsreduzierung um 25 Prozent angestrebt. Neben der ständigen Verbesserung der Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit aller Opel-Modelle liegt das Hauptaugenmerk der Opel-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Perfektionierung der Sicherheitseinrichtungen. Auch hier übernimmt Opel eine Vorreiterrolle.

    • Der Kadett-Nachfolger Astra erhält 1991 das Opel Safety System mit Seitenaufprallschutz, Stützrampen in den Sitzen und Gurtstraffer, ab 1995 verfügen alle Modelle serienmässig über Full Size-Airbags für Fahrer und Beifahrer.
    • Im neuen Vectra haben das Pedal Release System, das Fuss- und Beinverletzungen bei schweren Frontalkollisionen verhindert und der neue Hybrid-Airbag Premiere.

    Vorläufiger Höhepunkt dieser beispiellosen Sicherheitsoffensive: Alle neuen Pkw-Modelle verfügen unter anderem über Fahrer- und Beifahrerairbag, sitzintegrierte Seitenairbags, Pedal Release System und pyrotechnische Gurtstraffer. Im Jubiläumsjahr bietet die Adam Opel AG eine der umfangreichsten und innovativsten Modellpaletten an. Das aktuelle Angebot beginnt beim Bestseller Corsa und reicht über Tigra, Astra, Vectra und Omega bis hin zu geräumigen Familienfahrzeugen wie den Caravan Modellen oder der Grossraumlimousine Sintra.

    1. Ab dem Frühjahr 1999 ergänzt der Compact Van Zafira auf Astra-Basis das Angebot, der unter anderem das Thema Fahrstabilität und Innenraum-Variabilität in dieser Klasse neu definieren wird.
    2. Freizeitfahrzeuge wie Astra Cabrio, Frontera und Monterey runden das Programm ab.
    3. Mit der Einführung der Modelle Arena und Movano lässt die Adam Opel AG ihre Nutzfahrzeug-Tradition erfolgreich aufleben, die 1901 begann und mit den legendären Opel Blitz-Modellen bis in die siebziger Jahre grosse Erfolge feierte.

    Auch in Zukunft wird das internationale Technische Entwicklungszentrum ( ITEZ ) in Rüsselsheim wirtschaftliche Automobile mit ausgezeichneter Sicherheit und hervorragender Umweltverträglichkeit konstruieren, die weltweit nach dem richtungsweisenden Opel-Produktionssystem entstehen.

    Neue Lösungen werden die Konkurrenzfähigkeit der Opel-Produkte nochmals steigern: zum Beispiel durch völlig neue Fahrzeugklassen oder hochmoderne Antriebskonzepte wie Brennstoffzellen-Technologie. Die Weiterentwicklung der Telematik trägt in Zukunft dazu bei, gefahren und unnötigen Kraftstoffverbrauch durch Staus zu vermeiden, der mobile Kommunikations-Service OnStar wird das Autofahren angenehmer und auch sicherer machen.

    Opel Astra (2021) | Erster Check im neuen Astra | Sitzprobe mit Peter R. Fischer

    Auf motorsportlichem Gebiet wird sich Opel weiter etablieren und die Erfolge der Vergangenheit wie der Gewinn des Kaiserpreises 1907, der Rallye-Weltmeisterschaft 1982, die zahlreichen Formel 3-Meisterschaften oder der Gewinn des ITC Championats 1996 und der STW-Markenwertung 1998 fortsetzen.

    1. Adam Opel AG, Öffentlichkeitsarbeit, December 1998

      /li>

    : 1899 entsteht das erste Opel-Automobil

    Wer hat Opel übernommen?

    Vor genau einem Jahr hat der französische Autohersteller PSA die deutsche Traditionsmarke Opel übernommen. Die damaligen Ansagen von PSA-Chef Carlos Tavares waren deutlich: “Die einzige Option, die Opel nicht hat, ist der Status quo”, erklärte Tavares kurz vor der endgültigen Übernahme von Opel.

    1. Es kann nicht länger dasselbe gemacht werden wie bisher, weil die Ergebnisse nicht gut sind”.
    2. Die Rüsselsheimer haben sich seither ins Zeug gelegt – und sorgten zuletzt für eine Überraschung der positiven Art: Eine halbe Milliarde Euro Gewinn hat Opel im ersten Halbjahr eingefahren,
    3. Angesichts jahrzehntelanger Verluste und öffentlichen Dauerstreits mit der Gewerkschaft ist das fast schon eine Sensation.

    Hat die Traditionsmarke mit dem Blitz im Logo also endlich in die Erfolgsspur zurückgefunden? Noch ist das nicht klar. Trotz des jüngsten Gewinns ist Opels Marktanteil in Europa zuletzt gesunken. Und in den Jubel über die jüngsten Zahlen mischen sich immer noch Sorgen um das künftige Profil des Unternehmens und nicht zuletzt um die Sicherheit der Arbeitsplätze.

    Schnelle Wende bislang ohne großen Jobabbau gelungen Opel-Chef Michael Lohscheller und sein Konzernchef Carlos Tavares haben Wort gehalten und den von General Motors (GM) für 1,3 Milliarden Euro übernommenen Autobauer ohne Standortschließungen oder betriebsbedingte Kündigungen umgebaut. Gemeinsamer Einkauf, geringere Fixkosten und ein stärkerer Fokus auf die tatsächlichen Erlöse pro Fahrzeug haben – trotz weiter sinkender Marktanteile – zur schnellen Wende beigetragen,

    Mit Gewerkschaft und Betriebsrat wurde nach heftigen Diskussionen ein Sanierungs-Tarifvertrag abgeschlossen, der gegen Lohnverzicht die in Deutschland verbleibenden rund 14 000 Jobs bis zum Jahr 2023 garantiert und außerdem den einvernehmlichen Personalabbau auf 3700 Menschen begrenzt.

    Auch an den anderen europäischen Opel-Standorten haben die Gewerkschaften finanzielle Einschnitte akzeptiert. Den operativen Gewinn – also ohne Einmalkosten, Steuern und Zinsen – hat Opel aber mit einer Fahrzeugflotte eingefahren, die zu über 80 Prozent noch unter der Ägide von GM entwickelt wurde – mit dem derzeit erfolgreichen Flaggschiff Insignia an der Spitze.

    Dieses wurde wie die aktuellen Volumenmodelle Corsa und Astra ganz wesentlich und mit hohem Aufwand in Rüsselsheim geplant und dann teilweise unter anderen Namen in die weite GM-Welt geschickt, natürlich mit Griff in die Regale eines weltweit agierenden Konzerns.

    Seitdem die Franzosen bei Opel das Sagen haben, läuft es eher anders herum: Die meiste Technik der ersten gemeinschaftlichen Modelle und des für 2019 geplanten neuen Corsa stammt von PSA, die Opel-Leute geben den Autos beispielsweise mit Fahrwerksabstimmung und eigenen Design-Elementen ein deutsches Finish.

    Opel drohe zur PSA-Designhülle zu werden, kritisierte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer,