Woher Kommen Dehnungsstreifen?

Woher Kommen Dehnungsstreifen
Wie entstehen Dehnungsstreifen? Dehnungsstreifen (Striae distensae oder Striae cutis) entstehen, wenn sich die Haut sehr schnell ausdehnen muss. Die elastischen Fasern der mittleren Hautschicht, auch Dermis oder Lederhaut genannt, werden durch diese Überdehnung oder eine Hormonumstellung irreparabel geschädigt.

Wer neigt zu Dehnungsstreifen?

Wer neigt zu Dehnungsstreifen? — Bei vielen Frauen treten die Streifen überwiegend am Bauch auf, denn dort wird das Gewebe in der Schwangerschaft am stärksten beansprucht. Dehnungsstreifen können aber auch an den Brüsten, Oberschenkeln, am Pound sogar an den Oberarmen entstehen. Warum es zu den Streifen kommt, kann unterschiedliche Gründe haben:

Genetik : Ob du Schwangerschaftsstreifen bekommst und wie stark diese ausgeprägt sind, entscheidet nicht zuletzt deine genetische Veranlagung. Die Wahrscheinlichkeit ist höher, Dehnungsstreifen zu entwickeln, wenn andere Familienmitglieder auch welche haben oder du schon vor deiner Schwangerschaft dazu geneigt haben solltest. Hormone : Die Schwangerschaftshormone genauer gesagt, die Veränderungen des Hormonspiegels einer werdenden Mutter, können dazu führen, dass die Haut dünner wird und sich daher leichter Dehnungsstreifen bilden. Hauttyp : Frauen mit einem hellen Hauttyp neigen oftmals stärker zu Dehnungsstreifen. Alter : Wenn du jung Mutter wirst, ist das Risiko ebenfalls oftmals höher, dass bei dir Schwangerschaftsstreifen sichtbar werden. Gewichtszunahme : Ohne Zweifel spielt auch die starke Gewichtszunahme während der Schwangerschaft eine große Rolle. Solltest du innerhalb der 40 Schwangerschaftswochen schnell und vor allem viel an Gewicht zulegen, kann das die Entstehung der Streifen begünstigen. Mehrlingsschwangerschaft : Zwillinge oder Drillinge benötigen viel Platz im Bauch. In diesem Fall ist es sehr gut möglich, dass die Haut etwas einreißt.

Was immer auch bei dir zur Entstehung von Schwangerschaftsstreifen führen mag, halte dir stets vor Augen: Die Streifen sind eine ganz normale Begleiterscheinung deiner Schwangerschaft und nichts, was du mit aller Kraft vermeiden solltest oder worüber du dich ärgern musst.

Wird man Dehnungsstreifen wieder los?

Können Dehnungsstreifen von selbst verschwinden? Vollständig verschwinden werden die Dehnungsstreifen von selbst leider nicht, da sie, wie eine Narbe, in der Haut zu tiefgreifenden Veränderungen führen.

Wann bekommt man Dehnungsstreifen?

Die ersten Schwangerschaftsstreifen sind etwa ab der 25. Schwangerschaftswoche sichtbar. Allerdings gibt es Frauen, bei denen die Streifen erst ab der 30. SSW auftreten.

Warum bekomme ich plötzlich Dehnungsstreifen?

Typischerweise entstehen Dehnungsstreifen bei Hormonumstellungen wie zum Beispiel in der Schwangerschaft, oder in der Pubertät, können aber auch bei plötzlicher Gewichtszunahme oder bei starkem Muskelwachstum auftreten.

Warum plötzlich Dehnungsstreifen?

Ursachen von Dehnungsstreifen — Woher Kommen Dehnungsstreifen Dehnungsstreifen können auch durch extremen Muskelaufbau entstehen. (Foto: CC0 / Pixabay / jarmoluk) Diese Faktoren können Dehnungsstreifen begünstigen :

Schnelle Gewichtszunahme oder Fettleibigkeit Änderungen im Hormonhaushalt, beispielsweise in der Pubertät oder während der Schwangerschaft Schnelle Wachstumsschübe Extremer Muskelaufbau, wie zum Beispiel durch Body Building Schwaches Bindegewebe Erhöhter Kortisonspiegel, zum Beispiel durch eine Schwangerschaft oder Medikamente

Ist es normal mit 14 Dehnungsstreifen zu haben?

Ist es normal mit 14 Dehnungsstreifen zu haben? Auch Mädchen und Jungen in der Pubertät neigen durch die manchmal extremen Wachstumsschübe zu Dehnungsstreifen. Ebenso kann eine starke Gewichtszunahme bei Frauen wie Männern die Hautrisse verursachen. Meistens verblassen sie mit der Zeit wieder.

Was verschlimmert Dehnungsstreifen?

Gewichtszunahme und -verlust — Eine der Hauptursachen für Dehnungsstreifen auf den Brüsten ist zu schnelle Gewichtszunahme oder zu schneller Gewichtsverlust. Diese Dehnungsstreifen erscheinen normalerweise an Deinen Oberschenkeln und Armen sowie Deinen Brüsten. Wenn Du schwanger bist, solltest Du Dich mit Deinem Arzt besprechen, um sicherzustellen, dass Du nicht zu schnell zu viel zunimmst.

Sind Menschen mit Dehnungsstreifen unattraktiv?

Wie entstehen Dehnungsstreifen? — Dehnungsstreifen sind deutlich sichtbare Spuren einer körperlichen Veränderung, mit der die Haut einfach nicht Schritt halten konnte. Sie treten in verschiedenen Lebenssituatioen auf:

in der Schwangerschaft, wenn Bauch und Brüste größer werden und das Bindegewebe durch hormonelle Veränderungen schwächer wird bei sehr schnellem Wachstum in der Pubertät bei starker Gewichtszunahme und Adipositas (auch als Nebenwirkung von Medikamenten oder als Folge einer Krankheit) bei schnellem Muskelzuwachs (zum Beispiel durch Bodybuilding)

Die Streifen entstehen durch die unterschiedliche Dehnung der verschiedenen Schichten der Haut. Während das weiche Bindegewebe der Unterhaut und die Strukturen der Oberhaut Dehnungen gut mitmachen, kann die dazwischen liegende Lederhaut reißen. Das liegt daran, dass das Bindegewebe aus zwei verschiedenen Fasern besteht : den stabilen Kollagenstützfasern und den elastischen Elastinfasern,

Zusammen verbinden sie die Hautschichten miteinander. Bei mäßiger Belastung funktioniert dieses Fasergeflecht gut, aber wenn stärkere Kräfte einwirken, kann das Bindegewebe reißen. Durch die Risse schimmern dann die Blutgefäße der Unterhaut hindurch, die sonst nur leicht rosig zu sehen sind. Gerade am Anfang können Dehnungsstreifen daher Rot bis Bläulich-Violett sein und stark auffallen.

Dies empfinden viele Betroffene als störend und unattraktiv. Erst im Laufe der Zeit vernarbt und verblasst das Bindegewebe entlang der Risse. Wie stark sich die Dehnungsstreifen ausprägen, hängt zu einem gewissen Grad von der Veranlagung ab. Wer ein schwaches Bindegewebe hat, neigt eher zu Dehnungsstreifen.

Ist es schlimm wenn man Dehnungsstreifen hat?

Dehnungsstreifen: Wann zum Arzt? — Bei Dehnungsstreifen ist ein Arztbesuch nicht zwingend notwendig, da die streifenförmigen Hautveränderungen für gewöhnlich keine Schmerzen verursachen. Sie sind dann einzig und allein ein kosmetisches und kein gesundheitliches Problem.

Wie beginnen Dehnungsstreifen?

Was sind Schwangerschaftsstreifen — Wie entstehen diese Schwangerschaftsstreifen überhaupt und was sind die möglichen Ursachen für die Entstehung? Die Schwangerschaftsstreifen entstehen durch Risse in der Unterhaut, wenn sich die Haut an Bauch, Brust, Hüfte, Po oder Oberschenkel zu schnell dehnt.

Während der Schwangerschaft sind die Risse meist leicht bläulich, violett oder rötlich. Dies liegt daran, dass die Blutgefäße zwischen den kleinen Rissen hindurchscheinen. Nach der Entbindung verblassen die Streifen und werden mit der Zeit heller. Wer zu Schwangerschaftsstreifen neigt und wer nicht, entscheiden leider unsere Gene.

Ist eine Veranlagung zu elastischem Bindegewebe vorhanden, hast du bessere Chancen, die Schwangerschaftsstreifen zu vermeiden. Neigst du aber eher zu einem schwachen und anfälligeren Bindegewebe, musst du umso mehr Zeit und Aufwand in die Pflege und Vorbereitung investieren, um so den Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

  • Bei Mehrlingsschwangerschaften besteht ein größeres Risiko für Dehnungsstreifen, da der Bauch und die anderen „Problemzonen» deutlich schneller und stärker gedehnt werden, als bei Einzelschwangerschaften.
  • Eine weitere Ursache kann eine übermäßige Gewichtszunahme während der Schwangerschaft sein, die oft mit wenig sportlicher Aktivität einhergeht.

+++ Du bist schwanger und wünschst Dir hilfreiche Tipps, wie du fit, gesund und gut gelaunt deine Schwangerschaft genießen kannst? Dann lade Dir jetzt gleich unseren kostenlosen Schwangerschaftsratgeber herunter, mit den 5 besten Geheimtipps für deine Wohlfühl- Schwangerschaft! Einfach auf den blauen Button unten klicken und downloaden!

Wie sehen Frische Dehnungsstreifen aus?

Das Aussehen der Dehnungsstreifen kann variieren — Dehnungsstreifen können von Person zu Person sehr unterschiedlich aussehen. Einige Menschen entwickeln ein paar lange, dünne und helle Linien, während andere Dehnungsstreifen großflächig erscheinen. Bei hellhäutigen Personen sind die Linien zunächst in der Regel rötlich oder violett und verblassen mit der Zeit, bis sie weiß sind.

Bei Menschen mit dunklerer Haut sehen Dehnungsstreifen auch im Anfangsstadium in der Regel heller aus als die übliche Hautfarbe. Hellrote, rote oder violette Dehnungsstreifen sind neu und versuchen immer noch, sich selbst zu heilen. Dies ist die Art von Dehnungsstreifen, die nach Ansicht der Ärzte leichter mit Ölen, Cremes oder sogar Lasern zu behandeln ist.

Die weißen Dehnungsstreifen haben sich bereits zu voll ausgebildeten Narben entwickelt, was die Behandlung erheblich erschwert. Frühe Dehnungsstreifen können sich leicht erhöht anfühlen und jucken. Mit der Zeit verblasst die Farbe und die schmalen Bänder sinken unter das normale Hautlevel.

See also:  Woher Kommen Pommes?

Wie wird man Dehnungsstreifen wieder los?

Hausmittel gegen Dehnungsstreifen — Mit Hilfe von Hausmitteln lassen sich Dehnungsstreifen zwar nicht vollständig entfernen, doch immerhin können sie gelindert werden. Einige dieser Hausmittel eignen sich auch zur Vorbeugung von Dehnungsstreifen: Vitamin A Salbe : Die Salbe wird häufig zur Narbenbehandlung verschrieben, kann jedoch auch zur Behandlung von Dehnungsstreifen eingesetzt werden.

  1. Vitamin A kann Erkrankungen in der oberen Hautschicht mildern und verjüngt das Hautbild.
  2. In der Schwangerschaft und während der Stillzeit sollte auf die Salbe allerdings verzichtet werden, da sie dem Ungeborenen schaden könnte.
  3. Vitamin E-Creme : Vitamin E ist ein starkes Antioxidans, welches zur Regeneration der Haut beiträgt.

Es regt die Erneuerung der Hautschicht an und ist für die Zellteilung verantwortlich. Einölen : Ob Traubenkernöl, Jojobaöl oder spezielle Schwangerschaftsöle — sie alle machen die Haut geschmeidig und weich und können bei regelmäßiger Anwendung Geweberisse lindern.

Traubenkernöl enthält wertvolle Linolsäure, Antioxidantien sowie Vitamin E und vitalisiert so die Haut. Jojobaöl, Mandelöl oder Sesamöl sind reich an Vitamin A und E. Schwangerschaftsöle sind meist eine Kombination aus diesen wertvollen Ölen. Im Kampf gegen Dehnungsstreifen haben sich übrigens auch warmes Rizinusöl und Ringelblumensalbe bewährt — sie helfen dabei, die Hautrisse zu reparieren.

Regelmäßige Massage : Die klassische Zupfmassage fördert die Durchblutung und tut dem Bindegewebe gut. Achtung: Vier Wochen vor der Geburt sollte nur noch eingeölt und nicht mehr massiert werden. Generell muss bei schwangeren Frauen bei der Zupfmassage der Schambeinbereich ausgespart werden, da es sonst zu frühzeitigen Wehen kommen kann.

Microneedling : Das klingt im ersten Moment vielleicht unangenehm, ist jedoch absolut schmerzfrei. Ein Roller mit feinen Nädelchen wird bei dieser Behandlungsmethode über die Dehnungsstreifen gerollt. Dadurch wird die Kollagenausschüttung angeregt und die Wunden schließen sich. Die Haut wird stabilisiert und Dehnungsstreifen reduziert.

Microneedling ist sowohl im Kosmetikstudio als auch zu Hause möglich. Führen Sie das Needling jedoch nicht mehr als einmal die Woche durch.

Kann sich die Haut trotz Dehnungsstreifen zurückbilden?

Wenn die Haut in Streifen geht /, / Wenn die Haut in Streifen geht Eigentlich werden bläuliche oder rötliche Hautrisse an Bauch und Hüften Schwangerschaftsstreifen genannt. Aber um solche Streifen zu bekommen, muss frau nicht schwanger gewesen sein. Und auch man kann solche Risse kriegen.

Denn die narbenähnlichen hellen Linien in der Haut sind die Folgen eines zu schnellen Wachstums des Gewebes unter der Haut. Und dieses Wachstum kann sowohl durch eine rapide Zunahme an Fettmasse, einen überdimensionierten Muskelzuwachs oder eben auch einen schnell wachsenden Babybauch ausgelöst werden.

Auch wiederholte Crash-Diäten mit ständigem Zu- und Abnehmen hinterlassen Schwangerschaftsstreifen. Unabhängig von ihrer Entstehung: Sie lassen sich verhindern. Muss sich das Fasernetz der Lederhaut zu stark dehnen, wird es porös und reißt schließlich.

  1. Vor allem an Bauch, Hüften, Gesäß, Oberschenkeln und Oberarmen erscheinen die typischen Streifen.
  2. Bestimmte Medikamente wie Kortison oder die Einnahme von Steroiden verstärken Dehnungsstreifen.
  3. Dehnungsstreifen stellen eine Verletzung des Gewebes dar und sind ähnlich wie Narben prinzipiell schwer zu behandeln.

Sie können sich nicht vollständig zurückbilden. Eine Verbesserung des Hautbildes kann zwar durch eine Lasertherapie erreicht werden. Eine solche Form der Therapie ist aber langwierig und kostenintensiv. Deshalb ist es sinnvoller, schädliche Einflüsse zu vermeiden: – Ein Zuviel an UV-Strahlen kann ohne ausreichenden Sonnenschutz das Gewebe sichtbar schädigen.

  • Rauchen, – eine ungesunde Ernährung und – unzureichende Flüssigkeitsaufnahme wirken sich negativ auf die Hautelastizität aus.
  • Bewegung regt dagegen die Neubildung von Kollagen an.
  • Aber auch beim Training gilt es, moderaten Masseaufbau zu betreiben, statt Risse zu riskieren! Durchblutungsfördernde Maßnahmen können helfen, die Anfälligkeit der Haut für Überdehnung zu senken.

Massagen oder Wechselduschen eignen sich zum Beispiel gut, um die Haut zu kräftigen und Elastizitätsverlust vorzubeugen. Angepasste Ernährung: Für die Synthese von Kollagen benötigt der Körper vor allem Vitamin C und die essentielle Aminosäure Lysin. Sie sollten ausreichend über die Nahrung aufgenommen werden.

Was reduziert Dehnungsstreifen?

Verschreibungspflichtige Produkte und Behandlungen, die helfen können — Wir möchten uns natürlich auch den Möglichkeiten und Behandlungen widmen, die vielleicht doch helfen könnten, Schwangerschafts- bzw. Dehnungsstreifen zu vermindern. Wie bereits erwähnt, gibt es keine kosmetischen Inhaltsstoffe bzw.

Verschreibungspflichtige Retinoide: In der pharmazeutischen Industrie gibt es Untersuchungen, die zeigen, dass verschreibungspflichtige Retinoide einen positiven Effekt auf Striae haben können. Bei etwa 20% wurden mit Retinoiden Verbesserungen festgestellt. Nicht unbedingt ein sensationelles Ergebnis, aber für manche gut genug, diese Behandlung trotzdem in Betracht zu ziehen. Das Dilemma für schwangere Frauen hierbei ist, dass Produkte mit Retinol während Schwangerschaft und Stillphase nicht angewendet werden dürfen. Laserbehandlungen: Es gibt Studien, die zeigen, dass Behandlungen mit Laser- oder Blitzlampensystemen wie IPL (Intense Pulsed Light) oder PDL (Pulsed Dye Laser) mit 585 Nanometer (nm) Licht erfolgreich gegen Striae angewendet wurden. Nach 5 Laserbehandlungen konnten nachweislich positive Ergebnisse erzielt werden und die mikroskopische Analyse hat Verbesserungen gezeigt, was die Länge, Tiefe und Farbe der geschädigten Stellen betrifft. Untersuchungen haben Verbesserungen gezeigt bei 1.064 Nanometer Nd: YAG nach etwa 3 – 4 Behandlungen. Peeling: Außer einer nicht-ablativen Laserbehandlung können Sie auch eine Behandlung mit chemischen Peelings in Betracht ziehen. TCA-Peelings (Chemische Peelings mit Trichloressigsäure-Lösung) können sich positiv auf das Erscheinungsbild von Dehnungsstreifen auswirken. Wichtig ist dabei allerdings, dass das Peeling in der richtigen Konzentration (20%) aufgebracht wird und dies durch einen Dermatologen oder kosmetischen Chirurgen erfolgt, der Erfahrung mit dieser Art der Behandlung hat. TCA-Peelings werden als Oberflächenpeelings bzw. mittlere Peelings eingestuft und wirken wesentlich tiefer in der Hautoberfläche, als AHA- oder BHA-Peelings. So ist es wahrscheinlicher, dass solche Peelings auch in der Lage sind, die Produktion von Kollagen bzw. Elastin anzuregen und so den Schaden, der tief in der Haut liegt, zu verbessern.

Ist es normal mit 13 Dehnungsstreifen zu haben?

Auch Mädchen und Jungen in der Pubertät neigen durch die manchmal extremen Wachstumsschübe zu Dehnungsstreifen. Ebenso kann eine starke Gewichtszunahme bei Frauen wie Männern die Hautrisse verursachen. Meistens verblassen sie mit der Zeit wieder.

See also:  Woher Kommen WolllUse?

Kann man durch Sport Dehnungsstreifen bekommen?

Entstehung von Dehnungsstreifen — Dehnungsstreifen sind ein weitverbreitetes Phänomen, das nicht nur im Sport, sondern auch in der Schwangerschaft oder bei starkem Gewichtsverlust auftreten kann. Doch was passiert im Körper, wenn es zu Dehnungsstreifen kommt? Zunächst muss man verstehen, dass die Haut aus verschiedenen Schichten besteht.

  1. Die oberste Schicht, die Epidermis, dient als Schutz vor äußeren Einflüssen.
  2. Darunter befindet sich die Lederhaut, auch Dermis genannt, die für die Elastizität und Festigkeit der Haut verantwortlich ist.
  3. Die Unterhautschicht, auch Subkutis genannt, besteht hauptsächlich aus Fettgewebe und dient als Wärmespeicher und Polsterung.

Wenn die Haut innerhalb kurzer Zeit zu stark gedehnt wird, reißt das Bindegewebe der Lederhaut ein. Diese Risse können dann das gut durchblutete Gewebe der Unterhaut zum Vorschein bringen, was zu den typischen roten oder bläulichen Streifen führt. Die Farbe entsteht durch eine vermehrte Durchblutung der gerissenen Hautpartien.

  1. Im Verlauf der Heilung kommt es dann zu verschiedenen Farbveränderungen.
  2. Anfangs erscheinen die frischen Risse als feine, rötliche Linien und verändern schließlich ihre Struktur und Farbe, indem sie langsam verblassen und weißlich bis rosafarben werden.
  3. Durch das Verblassen können die gerissenen Bindegewebsstellen auch vernarben und die Oberflächen wulstig werden.

Im Sport entstehen Dehnungsstreifen meistens im Krafttraining, wenn in kurzer Zeit besonders viel Muskelmasse aufgebaut wird, zum Beispiel am Bizeps, an der Brust oder am Po. Aber auch Ausdauersportarten wie Laufen oder Radfahren können dazu führen, dass die Haut gedehnt wird und es zu Dehnungsstreifen kommt.

Warum habe ich so schlechtes Bindegewebe?

Was ist eine Bindegewebsschwäche? — Mit zunehmendem Alter wird immer weniger Kollagen gebildet und das Bindegewebe verliert an Stabilität. Faktoren wie UV-Strahlung, hormonelle Veränderungen, Stress, Alkohol- und Nikotinkonsum oder eine ungesunde Ernährungsweise fördern diesen natürlichen Alterungsprozess.

  1. Eine verminderte Anzahl an kollagenen Fasern im Bindegewebe kann aber auch genetisch bedingt sein.
  2. Die Folgen eines geschwächten Bindegewebes werden zuerst an der darüber liegenden Haut sichtbar.
  3. Cellulite, Dellen oder Dehnungsstreifen zeigen sich.
  4. Eine Schwächung des Bindegewebes kann aber auch Krampfadern, Gefäßerweiterungen im Gesicht (Rosazea) und Hämorrhoiden nach sich ziehen.

Ist die Stütz- und Stabilisierungsfunktion des Bindegewebes eingeschränkt, kann dies auch Auswirkungen auf die inneren Organe haben. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Leisten- oder Nabelbruch (einer sogenannten Hernie) oder einer Absenkung der Gebärmutter kommen.

Warum reißt meine Haut so schnell?

Trockene Haut ist die Hauptursache für Hautrisse -, der Fett und Feuchtigkeit fehlt, ist die Hauptursache für Hautrisse. Wenn der Feuchtigkeitsgehalt der Haut unter 10 Prozent beträgt und der natürliche Hauttalg fehlt, beginnt die Oberhaut aufzubrechen.

Wie kann ich Dehnungsstreifen verhindern?

Regelmäßige Hautpflege und durchblutungsfördernde Massagen wie Zupf-, Bürsten- und Ölmassagen sowie Wechselduschen tragen dazu bei, dass Schwangerschaftsstreifen nach der Geburt verblassen und nicht mehr so stark hervortreten. Ist die Haut besser durchblutet, ist sie auch elastischer und regeneriert sich leichter.

Wie viel kostet es Dehnungsstreifen Weg zu lasern?

Dehnungsstreifen entfernen Linz ➤ Schwangerschaftsstreifen weglasern

Woher Kommen Dehnungsstreifen

Woher Kommen Dehnungsstreifen Dehnungsstreifen entfernen / einfach weg lasern.80% aller Frauen und Männer, vor allem nach einer Gewichtsabnahme, sind von Dehnungsstreifen betroffen. So gut wie jede Frau hat ab einem gewissen Zeitpunkt mit den unschönen Streifen am Körper zu kämpfen.

Dehnungsstreifen können viele Ursachen haben, nach einer Schwangerschaft, starkem Gewichtsverlust, zu schnellem Wachstum, oder bei Sportlern mit zu schnellem Muskelwachstum auftreten. Dehnungsstreifen sind auch als, Striae gravidarum oder Distensae bekannt. Die Behandlung mittels Lasertherapie und / oder kann strukturelle Verbesserungen von Dehnungsstreifen erreichen.

Dehnungsstreifen entfernen mittels Laser oder Microneedling, sind wirksame Behandlungen / Methoden um diese lästigen Makel am Körper loszuwerden.

Dehnungsstreifen entfernen in Linz bei Kollerbeauty mittels sicherer Laser Methode und / oder ( Kollagen-Induktionstherapie ).

Die Kosten für die Behandlung Dehnungsstreifen entfernen belaufen sich auf ca.200,– Euro.

Kosten: ab € 200,- / Behandlung
Dauer Dehnungsstreifen entfernen / Behandlung: ca.25 – 45 Minuten pro Behandlung.
Behandlung / Methode: Die Behandlung Dehnungsstreifen entfernen / Schwangerschaftsstreifen entfernen erfolgt mittels speziellem, medizinischem Laser (). Je nach Ausgangssituation ist eine Kombinationstherapie aus Ablativer Radiofrequenz und am effektivsten.
Anästhesieart: LOKAL Anästhesie durch Betäubungscreme. Die Korrektur der Dehnungsstreifen ist daher nahezu schmerzlos.
Behandlungsort: Die Behandlung zur Entfernung von Dehnungsstreifen erfolgt ambulant in der Ordination für ästhetische Medizin – Kollerbeauty in Linz.
Vor der Behandlung: Vermeidung von intensiver UV Bestrahlung der Haut (Sonne / Solarium) 7 Tage vor Behandlung mittels Laser.
Kombinationsbehandlung: Die Behandlung Dehnungsstreifen entfernen kann in Kombination mit, Laser Narbenentfernung und / oder verwendet werden!
Synonyme: Dehnungsstreifen entfernen,,, Wachstumsstreifen lasern Striae gravidarum / Distensae lasern, Streifen,
Ort: Mozartstraße 6, 4020 Linz, Oberösterreich

Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Kollerbeauty-Team zu einer Behandlung oder einem persönlichen Beratungsgespräch zum Thema Dehnungsstreifen entfernen in 4020 Linz! Woher Kommen Dehnungsstreifen Dehnungsstreifen entfernen mittels Laserbehandlung ist sehr effektiv. Winzige Lichtblitze dringen tief in die Haut ein und steigern dabei die Produktion von Kollagen an. Auf diesem Weg entsteht neues, gesundes Gewebe. Eingesetzt wird ein fraktionaler Laser ( fraktionierter Laser ).

Die mit Rissen gezeichneten Hautstellen an Brust, Bauch, Hüfte oder Oberschenkel werden mit tausenden Mini-Lichtblitzen behandelt. Man spricht von einem fraktionalen Laser, weil die Oberfläche der Haut nur punktuell durchdrungen wird. Die tiefer liegenden Zellgenerationen werden stimuliert. Nach einer Laserbehandlung sind Rötungen und leichte Schwellungen normal.

Nach circa zwei Tagen klingt die Rötung ab. Krustenbildungen entstehen bei dieser Form der Lasertherapie nicht. Weitere Ausfallzeiten entstehen nicht. Hinweis: Ausgiebige Sonnenbäder und Saunagänge in der ersten Woche nach dem Eingriff meiden. Die heilende Haut sollte nicht noch mehr strapaziert werden.

Die Behandlung zur Entfernung von Dehnungsstreifen mittels ist eine effektive Methode. Bei dieser Anwendung verwendet der behandelnde Arzt einen Microneedling PEN. Mit dem Needlingpen wird die betroffene Hautstelle mit winzigsten Nadeln punktiert. Beim einstechen der feinen Nadeln in die obere Hautschicht ( Epidermis ) entstehen kleine Löcher an der zu behandelnden Stelle.

Nach diesen kontrollierten, kleinen Verletzungen versucht sich die Haut so schnell wie möglich zu regenerieren. Der Körper schüttet Kollagen aus welches essentiell für das Bindegewebe ist. Die neue Kollagenproduktion kann so Dehnungsstreifen minimieren / verschwinden lassen. Woher Kommen Dehnungsstreifen Woher Kommen Dehnungsstreifen Die Kombination von Lasertherapie und zur Entfernung und Korrektur von Dehnungsstreifen oder Schwangerschaftsstreifen kann sehr gute Ergebnisse erzielen. Bei dieser Therapieform wirken Stoßwellen, das heißt mechanische Druckwellen, direkt auf das Gewebe ein.

  1. Eine Stoßwellentherapien wird oft eingesetzt, um die Risse in der Haut zu minimieren.
  2. Das Ziel: Hautstraffung durch Druckwellen.
  3. Der Zellstoffwechsel wird angeregt; die Funktionen der Gewebestrukturen verbessert.
  4. Meist kann ein deutlicher Rückgang der Schwangerschaftsstreifen verzeichnet werden.
  5. Die Kombinationstherapie von fraktioniertem Laser und akustischer zur Beseitigung von Dehnungsstreifen erfordert keine Ausfallszeiten und ist schmerzarm.

Ihre Kollerbeauty Experten zur Entfernung von Dehnungsstreifen / oder Wachstumsstreifen bieten Ihnen diese Lasertherapie mittels fraktioniertem Venus-Laser. Dieser Laser ist ein speziell entwickelter, medizinischer Laser. Dieser High Tech Laser kommt bei weißen Dehnungsstreifen zum Einsatz.

So verblassen die Streifen / Narben fast vollends. Das Ziel ist stets die Anregung der Produktion von neuem Bindegewebe. Dazu sind jedoch mehrere Sitzungen notwendig. Wie oft Frauen lasern müssen, wird am besten mit dem behandelnden Arzt bei Kollerbeauty direkt besprochen. Dieser erstellt eine individuelle Behandlung – exakt auf die Ausgangssituation entsprechend.

Schwangerschaftsstreifen und Dehnungsstreifen entfernen lassen sich am besten mit dem Laser. Richtig effektiv wird es, wenn die Lasertherapie mehrfach wiederholt werden. Drei bis acht Sitzungen sind ratsam – je nach Tiefe. Die Abstände der Sitzungen betragen zwei bis vier Wochen. Woher Kommen Dehnungsstreifen Vereinbaren Sie einen Termin bei Ihrem Kollerbeauty-Team zu einer Behandlung oder einem persönlichen Beratungsgespräch zum Thema Dehnungsstreifen entfernen in 4020 Linz!

Warum haben manche keine Dehnungsstreifen?

Als Dehnungsstreifen werden sichtbare blaurötliche Streifen der Unterhaut bezeichnet, die in Folge einer starken Überdehnung das Bindegewebe haben reißen lassen. Die Färbung wird durch die darunterliegenden durchscheinenden Blutgefäße hervorgerufen. Meistens sind die Dehnungsstreifen mehrere Zentimeter lang und 1-10 mm breit.

Tröstlich: Diese Streifen sind nicht gefährlich und schmerzen auch nicht. Während der Schwangerschaft werden diese Streifen als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet. Das Bindegewebe ist für die Elastizität unserer Haut verantwortlich. Die darin liegenden Fettzellen und Kollagenfasern liegen bei Frauen parallel nebeneinander, während sie bei Männern fester miteinander verwoben sind.

Die Natur hat dies so eingerichtet, damit sich das weibliche Gewebe während einer Schwangerschaft besser ausdehnen kann. Durch die Ausschüttung des Schwangerschaftshormons werden die kollagenen Fasern des Bindegewebes gelockert, um ein Wachsen des Bauches zu ermöglichen.

Unelastisches Hautgewebe kann dabei leider einreißen und Schwangerschaftsstreifen verursachen. Besonders zum Ende einer Schwangerschaft treten die Streifen verstärkt auf, da die Dehnung natürlicherweise zunimmt und der Körper vermehrt das Hormon Kortisol produziert, das die Elastizität der Haut vermindert.

Übrigens ist auch während der Pubertät der Kortisolpegel erhöht, weshalb auch schon bei Jugendlichen die Dehnungsstreifen auftreten können. Die Dehnungsstreifen treten nicht nur im Falle einer Schwangerschaft auf, die Haut kann zum Beispiel auch durch schnelle Gewichtszunahme, starkes Übergewicht oder schnellen Muskelaufbau überdehnt werden.

Besonders Körperregionen mit viel Bindegewebe (Bauch, Beine, Po, Hüften oder Brüste), neigen hauptsächlich zu Dehnungsstreifen. Die Haut vergisst nichts : Leider schädigen die Streifen das Bindegewebe für immer, verblassen jedoch im Laufe der Zeit. Bei manchen Frauen sind die Streifen sogar gar nicht mehr zu sehen! Tatsächlich wird geschätzt, dass zwischen 50 und 80 % der Schwangeren die ungeliebten Schwangerschaftsstreifen kennen.

Doch tragen Sie sie mit Würde — Sie haben etwas Besonderes geschaffen – Ihr Baby! Jede Frau kann Schwangerschaftsstreifen bekommen. Entscheidend ist die Beschaffenheit der Haut. Manche Frauen haben dank der Veranlagung eine sehr elastische Haut, andere können eine Neigung zu einer Bindegewebsschwäche haben und somit leichter Schwangerschaftsstreifen bekommen.

Versuchen Sie während der Schwangerschaft nicht mehr als die empfohlenen 11-15 Kilogramm zuzunehmen. Je mehr Körperumfang, desto stärker wird Ihre Haut gedehnt. Bitte machen Sie aber während einer Schwangerschaft keine Diät! Um das Bindegewebe zu unterstützen, kann auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung beitragen. Die Spurenelemente Kupfer (Leber, Fisch, Nüsse oder Hülsenfrüchte) und Mangan (Haferflocken, Vollkornmehl oder Linsen) unterstützen die Bildung und den Erhalt des Bindegewebes. Das in Zitrusfrüchten, Paprika oder Grünkohl enthaltene Vitamin C stärkt nicht nur die Abwehrkräfte, sondern es trägt auch zu einer normalen Kollagenbildung bei und damit zu einer vitalen Funktion der Haut. Trinken Sie genügend stilles Wasser – am besten 2-3 Liter täglich. Ausreichend Flüssigkeit ist ein ganz wichtiger Faktor bei der Ausleitung von Schadstoffen. Darum steht eine elastische und gesunde Haut direkt im Zusammenhang mit Flüssigkeit. Alles, was die Durchblutung fördert, ist empfehlenswert. Dazu zählen zum Beispiel Massagen, Wechselduschen, aber auch ausreichend Bewegung. Nennen möchten wir auch die sogenannte Narbentherapie, deren Kosten nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Wie gut der Erfolg sein kann, muss im Gespräch mit einem Hautarzt geklärt werden.

Die Haut ist während der Schwangerschaft besonders empfindlich und benötigt viel Pflege. Durch Massagen kann man die Schwangerschaftsstreifen zwar nicht gänzlich verhindern, doch dafür kann sich die Elastizität des Bindegewebes verbessern und die Durchblutung gesteigert werden.

So können Sie Ihren Bauch auf die starke Dehnung vorbereiten. Besonders gut werden Öle aufgenommen, wenn sie nach dem Baden oder Duschen in die noch leicht feuchte Haut einmassiert werden. In Apotheken und Drogeriemärkten werden viele spezielle Cremes und Öle angeboten. Sie können aber auch einfaches Olivenöl, Babyöl oder selbstgemachtes Massageöl verwenden.

Bitte nur keine Öle oder Cremes verwenden, in denen Paraffine enthalten sind. Sie verkleben die Haut und können dadurch die Aufnahme der Wirkstoffe verhindern.5 Tropfen Neroliöl 10 Tropfen Lavendelöl 50 ml Weizenkeimöl Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten eine Massage durchzuführen.

Gern stellen wir Ihnen nachfolgend die bekanntesten Techniken vor. Wichtig ist allerdings immer, dass Sie sich dabei wohl fühlen. Gegen Ende der Schwangerschaft sollten Sie nur noch sanft massieren und falls Sie zu vorzeitigen Wehen neigen, verzichten Sie bitte ganz auf Massagen. Durch die Zupfmassage wird die Durchblutung der Haut angeregt und das Bindegewebe gelockert.

Dabei wird die gut eingeölte obere Hautschicht des Bauches zwischen Daumen und Zeigefinger vorsichtig ein wenig hochgezogen und unmittelbar wieder losgelassen. Sie können so den ganzen Bauch bearbeiten, bitte nur im Bereich des Schambeins sollte die Zupfmassage nicht angewendet werden, um die Gebärmutter nicht zu reizen.

Die Zupfmassage sollte mindestens 2 bis 3mal wöchentlich durchgeführt werden. Ungefähr einen Monat vor der Entbindung sollte auf die Zupfmassage verzichtet und durch die Ölmassage ersetzt werden. Bei dieser Massage können alle Körperbereiche angesprochen werden — vom Bauch bis zu den Oberschenkeln. Tragen Sie das Öl mit kreisenden Bewegungen mit und gegen den Uhrzeigersinn auf die Haut auf.

Massieren Sie die Haut ganz sanft dabei und versuchen Sie die Ölmassage am besten zwei Mal täglich durchzuführen. Massieren Sie Ihre Haut täglich in kreisförmigen Bewegungen während des Duschens mit einer sanften Bürste oder einem Massagehandschuh um den Bauchnabel ein.

Kann jeder Dehnungsstreifen bekommen?

Alle NetDoktor.de-Inhalte werden von medizinischen Fachjournalisten überprüft. Dehnungsstreifen (Striae cutis atrophicae) sind narbenähnliche Streifen in der Haut. Durch eine gezielte Behandlung lassen sie sich abschwächen, aber nicht vollständig entfernen.

Wie viel Prozent der Menschen haben Dehnungsstreifen?

Curvy-Model Ashley Graham hat sie, Daniela Katzenberger hat sie und, statistisch gesehen, haben sie auf der Welt 70 Prozent aller Frauen : Dehnungsstreifen.