Woher Bekomme Ich Eine Schufa Auskunft?

Woher Bekomme Ich Eine Schufa Auskunft
Serviceanbieter für eine kostenlose Datenkopie: Überflüssig und teuer! Das Geschäftsmodell dieser Serviceanbieter lässt sich leicht erklären. Vereinfacht gesagt übernehmen sie die Antragstellung der kostenlosen SCHUFA-Datenkopie für Verbraucher:innen.

Diese bloße Weiterleitung wird den Verbraucher:innen dann häufig teuer in Rechnung gestellt. Meistens liegt der Betrag bei 29,95 Euro — der exakte Preis der SCHUFA-BonitätsAuskunft, dem bekanntesten Auskunftsprodukt der SCHUFA. Dadurch, dass die Serviceanbieter ihre Angebote in der Regel prominent im Netz platzieren und bewerben, werden diese von vielen Verbraucher:innen genutzt, obwohl die Datenkopie bei der SCHUFA direkt kostenlos bestellt werden kann.

Sie zahlen also 29,95 Euro für Informationen, die es in wenigen Schritten kostenlos gibt. Dieses Vorgehen ist übrigens nicht nur im Kontext der SCHUFA zu beobachten: Diese Art von Service wird auch bei anderen Produkten oder Dienstleistungen genutzt. So gibt es zum Beispiel auch oder Dienstleister, Ein weiterer Nachteil: Der Datenschutz ist unter Umständen nicht ausreichend gewährleistet.

  1. Bereits bei der Bestellung müssen personenbezogene Daten preisgegeben werden.
  2. In einigen Fällen stimmen Antragsteller:innen mit ihrer Unterschrift sogar unbewusst dem Weiterverkauf ihrer Daten für Werbezwecke zu.
  3. Transparenz schafft lediglich ein Blick in die AGB oder den Datenschutzhinweis des jeweiligen Webseitenbetreibers.

Wer eine Datenkopie erhalten möchte, sollte diese Das verursacht keine unnötigen Kosten. Zudem kann man sich bei der direkten Beantragung bei der SCHUFA auf hohe Datenschutzstandards verlassen. Dieses Vorgehen gilt auch grundsätzlich im Netz: Achten Sie darauf, Produkte oder Dienstleistungen immer nur in offiziellen Shops oder über die Hersteller direkt zu kaufen.

So schützen Sie sich nicht nur vor diesen Serviceanbietern, sondern auch vor Fakeshops und anderen Betrugsmaschen. Die Verbraucherzentralenund geben Hinweise, wie man Auch die SCHUFA möchte Verbraucher:innen schützen und gegen diese Geschäftsmodell vorgehen. Allerdings befindet sie sich hier in einem Dilemma: „Aufgrund der unternehmerischen Freiheit in Deutschland ist das Vorgehen der angesprochenen Serviceanbieter, die Übernahme der Antragsstellung für Verbraucher:innen, grundsätzlich rechtskonform», sagt Ole Schröder, Vorstand der SCHUFA Holding AG.

„Wir gehen dennoch mit den uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Mitteln gegen die Anbieter vor, bei denen aus unserer Sicht Verbraucher:innen in die Irre geführt werden.» Das ist zum Beispiel bei Markenmissbrauch oder der Verwendung unlauterer Formulierungen der Fall.

Wer eine Kopie der personenbezogenen Daten nach Art.15 DS-GVO, kurz Datenkopie, anfordert, erhält die Informationen, die bei der SCHUFA über ihn gespeichert sind. Die SCHUFA erfüllt damit das gesetzlich normierte Auskunftsrecht. Die Verwaltungskosten dafür trägt die SCHUFA selbst. Die Person erfährt durch die Datenkopie, woher die Informationen stammen und an wen sie in den vergangenen zwölf Monaten weitergeleitet wurden.

Ebenfalls enthalten sind die in den vergangenen zwölf Monaten übermittelten Wahrscheinlichkeitswerte hinsichtlich eines Zahlungsausfalls. Bei diesem so genannten Scoring wird auf der Basis gesammelter Erfahrungen eine möglichst zuverlässige Prognose für die Zukunft erstellt.

  • Anhand mathematisch-statistischer Verfahren wird beispielsweise die Wahrscheinlichkeit berechnet, mit welcher der Antragsteller als Kunde eines Unternehmens seinen Zahlungsverpflichtungen vertragsgemäß nachkommen wird.
  • Aufgrund dieser sensiblen und persönlichen Daten sollte die Auskunft vertraulich behandelt werden.

Das Online-Bestellformular für die kostenlose Datenkopie nach Art.15 DS-GVO kann unter www.meineschufa.de oder beim telefonischen Verbraucherservice unter der Nummer +49 611 9278-0 angefordert werden. veröffentlicht am 28.01.2022, aktualisiert am 30.01.2023

Wo bekommt man eine Schufa Auskunft her kostenlos?

SCHUFA kostenlos anfordern – wie erhalten Sie die Datenkopie? — Um bei der SCHUFA eine Datenkopie nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung kostenlos anzufordern, gehen Sie auf die Webseite und navigieren nach unten zum Menüpunkt „Datenkopie». Nach einem Klick auf diesen Link sehen Sie auf Ihrem Bildschirm eine Aufstellung aller o.g.

SCHUFA-Produkte, die Sie hier direkt online bestellen können. Nachdem Sie das Produkt „Datenkopie (nach Art.15 DSGVO)» ausgewählt haben, führt Sie ein Klick auf den Button „Jetzt bestellen» zu einer Eingabemaske. Um den Bestellprozess fortzuführen, müssen Sie hier einige persönlichen Daten hinterlegen.

Folgende Informationen benötigt die SCHUFA, um Sie eindeutig identifizieren zu können:

Vorname, Nachname Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Land

Nicht zwingend erforderlich sind Angaben zu Geburtsname, Geburtsort, früheren Adressen und/oder einem zweiten Wohnsitz. Diese Informationen können Sie in der Eingabemaske optional hinterlegen. Als letzter Schritt im Bestellprozess wartet ein Dokumenten-Upload auf Sie, bei dem Sie eine digitale Kopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses auf die SCHUFA-Seite hochladen müssen.

Der Upload ist zwingend notwendig, denn ohne eine eindeutige Identifizierung Ihrer Person kann die SCHUFA Ihnen keine sensible SCHUFA-Auskunft kostenlos per Post zusenden. Das hochgeladene Ausweisdokument wird von der SCHUFA nach dem Identifikationsverfahren aus Datenschutzgründen nach der Prüfung wieder gelöscht.

Achten Sie darauf, dass Sie beide Seiten Ihres Personalausweises hochladen und das eingescannte Dokument gut lesbar ist. Nach Eingabe aller Daten haben Sie zum Abschluss des Bestellprozesses noch einmal Gelegenheit, alle Felder zu prüfen und ggf. zu ändern.

Wo bekomme ich sofort eine Schufa Auskunft her?

Was ist der Unterschied zwischen einer SCHUFA-BonitätsAuskunft und einem SCHUFA-BonitätsCheck? — Es gibt keinen inhaltlichen Unterschied zwischen den beiden qualifizierten Zertifikaten. Die SCHUFA-BonitätsAuskunft wird in Papierform per Post zugestellt und ist ausschließlich direkt bei der SCHUFA zu beantragen.

  • Den SCHUFA-BonitätsCheck können Sie direkt über Ihre Sparkasse anfordern.
  • Er kann ebenfalls entweder postalisch zugesandt oder digital als PDF abgefragt werden.
  • So lässt er sich schneller und von überall aus zum konkreten Bedarfszeitpunkt anfordern.
  • Hinweis: Die SCHUFA-Bonitätsauskunft enthält zusätzliche Informationen, wie den tagesaktuellen SCHUFA-Orientierungswert und SCHUFA-Branchenscores.

Diese liefern eine Prognose, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Zahlungsverpflichtungen in der Zukunft erfüllt werden. Des Weiteren enthalten die erläuternden Informationen eine Übersicht der zu Ihrer Person bei der SCHUFA gespeicherten Daten.3

Kann ich selbst eine Schufa Auskunft bekommen?

Allgemeine Informationen —

  • Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) ist ein 1927 gegründetes privates Unternehmen (AG) und dient als Dokumentationsplattform. Sie speichert Daten aus den öffentlichen Verzeichnissen der Gerichte, darunter auch aus dem Schuldnerverzeichnis und fungiert als Auskunftgeber über die Kreditwürdigkeit privater Schuldner. Neben personenbezogenen Daten werden so alle Angaben zu Ihren Finanzen, wie Bank-, Kredit- oder Handyverträgen in Form von SCHUFA-Einträgen gespeichert.
  • Eine SCHUFA-Auskunft liefert Informationen zur Kreditwürdigkeit von Privatpersonen und Unternehmen. Sie bietet potenziellen zukünftigen Geschäftspartnern Sicherheit und Transparenz, indem sie eine Einschätzung zu deren Zahlungsmoral liefert. Als Dienstleister und Partner im modernen Wirtschaftsleben bietet die SCHUFA ihren Vertragspartnern wie Banken, Sparkassen und Handel die Grundlage für eine sichere Vergabe von Krediten. Auch für Privatpersonen ist eine SCHUFA-Auskunft relevant, um Vertragspartnern wie Vermietern einen anerkannten Nachweis zur eigenen Bonität erbringen zu können. Die SCHUFA Holding AG ist die führende Auskunftei in Deutschland und verfügt nach eigenen Angaben über kreditrelevante Informationen von über 60 Millionen Personen und über 5 Millionen Unternehmen. Mit diesen Informationen werden anhand des Zahlungsverhaltens einer Person oder eines Unternehmens in der Vergangenheit, Prognosen über das Zahlungsverhalten in der Zukunft getroffen. Ausgedrückt wird diese Einschätzung der Zahlungswahrscheinlichkeit mithilfe eines Scores bzw. Bonitätswertes.
  • Eine SCHUFA-Auskunft unterstützt die sichere, schnelle und effiziente Durchführung von Geschäftsabschlüssen. Ob Vermieter, Onlinehandel, Bank oder Mobilfunkanbieter – Dienstleister möchten sich mit einer SCHUFA-Auskunft gegen mögliche Zahlungsausfälle absichern. Dafür prüfen sie, ob der potenzielle Kunde ein gutes Zahlungsverhalten hat oder nicht. Unternehmen holen sich die SCHUFA-Auskunft bei Käufen oder Verträgen oft durch die sogenannte SCHUFA-Klausel ein. Hierbei handelt es sich um eine Einverständniserklärung im Vertrag zur Einholung Ihrer SCHUFA-Daten. Voraussetzung für die Abfrage ist eine Vertragspartnerschaft mit der SCHUFA. Ein potenzieller neuer Vermieter verlangt eine SCHUFA-Auskunft, die Sie selbst beantragen müssen.
  • Einmal im Jahr haben Sie Anspruch auf eine kostenfreie SCHUFA-Selbstauskunft. In der Datenkopie nach Art.15 DSGVO finden Sie alle Informationen, die bei der SCHUFA über Sie gespeichert sind. Sie erfahren, woher diese stammen und an wen sie weitergeleitet wurden. Die Datenübersicht sollte daher vertraulich behandelt werden und eignet sich nicht zur Weitergabe an Vermieter oder Geschäftspartner. Die Datenkopie ist grundsätzlich für den Zweck der Selbstinformation gedacht, damit jeder Verbraucher transparent erfahren und prüfen kann, welche Daten über ihn bei einem Unternehmen gespeichert sind. Sie wird auf dem Postweg zur Verfügung gestellt. Geben Sie dieses Dokument an einen potenziellen Vermieter oder Arbeitgeber weiter, so erhält dieser Kenntnis über alle SCHUFA-relevanten Verträge wie z.B. Konten, Handy-Verträge, Kredite, Baufinanzierungen, Ratenzahlungsvereinbarungen mit Versandhäusern, etc. Möchten Sie eine kostenlose SCHUFA-Auskunft erhalten, planen Sie zudem etwas Zeit ein. Es kann gut 14 Tage dauern, bis Sie diese im Briefkasten haben.
  • Die SCHUFA-BonitätsAuskunft besteht aus einem Zertifikat und ergänzenden Informationen. Beim Zertifikat eignet sich der erste Teil für die Weitergabe an den Vermieter. Es enthält lediglich die Informationen, die nötig sind, um Ihre Bonität nachzuweisen. Bei dem zweiten Teil mit ergänzenden Informationen handelt es sich um eine detaillierte Aufstellung von Daten zu Ihrer Person und Scoreinformationen. Alle Daten, welche die SCHUFA über Sie gespeichert hat, stehen Ihnen auch über eine kostenfreie SCHUFA-Selbstauskunft zur Verfügung. Sie sind nur zur persönlichen Verwendung gedacht. Bei der Postbank erhalten Sie mit der SCHUFA-BonitätsAuskunft und dem SCHUFA-BonitätsCheck zwei Produkte, bei denen sich das Zertifikat zur Weitergabe an Vermieter oder sonstige Geschäftspartner eignet.
  • Als Mieter sind Sie nicht verpflichtet, Ihrem potenziellen Vermieter eine SCHUFA-Auskunft vorzulegen. Besteht der Vermieter jedoch auf eine Mieterauskunft und Sie möchten die angebotene Wohnung unbedingt anmieten, erhöhen Sie durch den Nachweis Ihrer Zahlungsfähigkeit Ihre Chancen. Bestellen Sie unseren SCHUFA-Bonitätscheck online und erhalten Ihre kompakte SCHUFA-Auskunft innerhalb weniger Minuten.
  • Negative SCHUFA-Einträge sind gefürchtet. Sie senken die eigene Kreditwürdigkeit und gefährden das Vertrauen eines potenziellen Vermieters. Doch wie kommt es zu einem negativen SCHUFA-Eintrag? Prinzipiell kann ein solcher erfolgen, wenn einer Zahlungsaufforderung nicht nachgegangen wird. Allerdings ist hier eine Reihe von Bedingungen zu erfüllen. Zu einem negativen SCHUFA-Eintrag darf es nur dann kommen, wenn die folgenden vier Voraussetzungen erfüllt sind:
    1. Die ausstehende Zahlung wurde bereits mindestens zweimal auf schriftlichem Wege gemahnt.
    2. In einer der Mahnungen wurde Ihnen ein negativer SCHUFA-Eintrag angedroht.
    3. Zwischen den Mahnungen lag eine Frist von mindestens vier Wochen.
    4. Sie haben die geforderte Zahlung nicht geleistet.
  • Mit Hilfe von Scoringverfahren wird anhand von gesammelten Erfahrungen aus der Vergangenheit eine möglichst zuverlässige Prognose für die Zukunft erstellt. Die SCHUFA drückt Ihre Einschätzung zur Bonität in einem Scoring aus. Je höher der Score, desto niedriger ist die vorhergesagte Ausfallwahrscheinlichkeit. Dementsprechend gilt: Je höher der Score-Wert, desto besser. Die SCHUFA unterscheidet verschiedene Scores. Zur Orientierung von Verbrauchern dient der sogenannte Basisscore. Beachten Sie, dass Ihr persönlicher Score-Wert nur in den für Sie persönlich bestimmten Unterlagen aufgeführt wird und nicht im Zertifikat für Vermieter. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick zur Einteilung:
    Score-Wert in Prozent Ausfallwahrscheinlichkeit
    > 97,5% Sehr geringes Risiko
    95% – 97,5% Geringes bis überschaubares Risiko
    90% – 95% Zufriedenstellendes bis erhöhtes Risiko
    80% – 90% Deutlich erhöhtes bis hohes Risiko
    50% – 80% Sehr hohes Risiko
    < 50% Sehr kritisches Risiko

    Neben dem Basisscore existieren weitere Branchenscores, welche speziell auf die Anforderungen unterschiedlicher Branchen zugeschnitten sind. Weitere Informationen zum Thema „Score» finden Sie bei der SCHUFA,

Wo bekomme ich eine Schufa Auskunft für den Vermieter her?

Wo erhalte ich die SCHUFA-Auskunft für Vermieter? — Sie können die SCHUFA-BonitätsAuskunft als Nachweis für ihren Vermieter online bestellen. Diese wird Ihnen dann zugeschickt. Sie können alternativ auch SCHUFA-BonitätsCheck nutzen. Dieser bietet sowohl eine Variante zum Herunterladen als auch zum Ausdrucken.

Wie viel kostet die Schufa-Auskunft?

Die kostenlose SCHUFA-Auskunft — Die SCHUFA-Selbstauskunft – offiziell auch Datenkopie genannt – ist ein mehrseitiges Dokument, das alle Daten, die die SCHUFA Holding AG über Sie gesammelt hat, listet. Auf der Website der SCHUFA heißt es «Mit der Datenkopie (nach Art.15 DS-GVO) können Verbraucherinnen und Verbraucher eine SCHUFA-Auskunft anfordern, um nachzuvollziehen, welche Daten über die eigene Person gespeichert sind.

Ist die Schufa einmal im Jahr kostenlos?

Schufa Auskünfte — negative Daten, schlechter Score — Negative Daten können sich auch angesammelt haben. Und dazu zählen nach zweimaliger Mahnung nicht geleistete Zahlungen, von der Bank wegen ausgebliebener Ratenzahlungen gekündigte Kredite oder auch eine hohe Anzahl an Krediten. Haben wir Privatinsolvenz angemeldet oder eine Zwangsvollstreckung hinter uns, weiß das die Schufa auch. Eine Bonitätsauskunft kostet, eine «Kopie der personenbezogenen Daten (nach Art.15 DS-GVO)» bekommt man einmal im Jahr kostenlos. Die Schufa ist die größte und älteste der Auskunfteien, es gibt aber auch andere Anbieter wie Deltavista, Bürgel, Infoscore Consumer Data GmbH oder Boniversum. Auch sie sammeln Daten aus verschiedenen Quellen, auch hier dürfen Verbraucher die Daten kostenlos einsehen.

Wie lange muss man auf Schufa Auskunft warten?

Wie lange ist eine Schufa-Auskunft gültig? — Auskünfte der Schufa haben keine bestimmte Gültigkeitsdauer. Da sich die Bonität einer Person aber rasch ändern kann, verlieren die Dokumente auch schnell an Aktualität. Meistens machen Vermieter und andere Vertragspartner eine Angabe dazu, wie alt die Schufa-Auskunft höchstens sein darf.

Wie erkenne ich ob ich einen Schufa Eintrag habe?

Fragen Sie bei der Schufa nach, was dort gespeichert ist! — Sie haben die Möglichkeit, bei der Schufa (und bei jeder anderen Auskunftei) eine kostenlose Selbstauskunft einzuholen und so zu erfahren, was über Sie gespeichert ist und die eigenen Daten zu überprüfen.

Am einfachsten geht die Bestellung online unter www.meineSchufa.de, Wählen Sie dort «Datenkopie (nach Art.15 DSGVO)» aus. Diesen Button finden Sie, wenn Sie auf den Seiten der Schufa im grauen Bereich ganz unten rechts. Mit der Datenkopie erhalten Sie umfassende Auskunft zu allen Informationen, die über Sie gespeichert sind sowie über alle Anfragen, die Vertragspartner der Schufa in den letzten zwölf Monaten zu Ihrer Person gestellt haben.

Links zu den Auskunft-Angeboten weiterer Auskunfteien finden Sie in diesem Artikel, Wollen Sie mehrere Auskünfte in einem Jahr, kann es passieren, dass die Schufa hierfür Kosten berechnet. Eine klare Grenze, ab wie viel Auskünften Kosten entstehen, gibt es nicht.

  • Eine Auskunft im Jahr – und zusätzliche Auskünfte nach der Korrektur von falschen Einträgen – sind aber in jedem Fall kostenlos.
  • Zusätzlich bietet die Schufa eine kostenpflichtige sogenannte Bonitätsauskunft.
  • Diese ist geeignet, um einem Dritten die Einschätzung der wirtschaftlichen Situation seines Vertragspartners zu erlauben.

Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn Ihr neuer Vermieter eine entsprechende Auskunft verlangt. Die Bonitätsauskunft enthält jedoch zum Beispiel keine Namen Ihrer Geschäftspartner, damit der Vermieter zwar sehen kann, dass Sie keinen gekündigten Kredit haben, aber nicht erfährt, wo Sie sich Geld geliehen haben.

  • Die Bonitätsauskunft enthält deutlich weniger Informationen – denn ein möglicher Vermieter muss nur wissen, ob Sie Ihre Rechnungen pünktlich bezahlen.
  • Ob Sie eine Kreditkarte haben oder einen Kredit pünktlich abbezahlen, geht ihn aber gar nichts an.
  • Daher empfiehlt es sich, bei der Wohnungssuche das Geld für eine Bonitätsauskunft auszugeben.

Wer sich die Bonitätsauskunft nicht leisten kann oder will, sollte zumindest auf der Datenkopie die Angaben schwärzen, die den Vermieter nicht interessieren dürfen.

Wann hat man eine negative Schufa?

Ab wann bekomme ich einen negativen Schufa-Eintrag? — Negative Schufa-Einträge entstehen, wenn es zu Zahlungsausfällen kommt oder nicht bezahlte Forderungen existieren. Das passiert jedoch erst dann, wenn mehrfach Mahnungen verschickt und die in den Mahnungen genannten Zahlungsfristen nicht eingehalten wurden.

Es müssen mindestens zwei Mahnungen eingegangen sein, denen die betreffende Person auch nicht widersprochen hat. Zwischen den Mahnungen beziehungsweise zwischen den Mahnungen und dem negativen Schufa-Eintrag müssen mindestens vier Wochen liegen. Zudem muss der negative Schufa-Eintrag in einer Mahnung angekündigt werden.

Säumige Zahler:innen bekommen also nicht ohne Weiteres und ohne ihr Wissen einen negativen Eintrag, sondern der hat immer eine Vorgeschichte.

Wie oft bekommt man eine kostenlose Schufa?

Bisher konnten Sie nur einmal im Jahr kostenlos herausfinden, welche Daten die Schufa oder andere Auskunfteien über Sie gespeichert haben. Für weitere Auskünfte verlangte die Schufa Geld. Nun geht das mehrmals – der Datenschutz-Grundverordnung der EU sei Dank.

Allerdings: Die Verordnung erlaubt es den Firmen, die Auskunft zu verweigern oder ein Entgelt zu verlangen, falls Sie zu oft fragen, Was genau unter zu oft fällt, ist nicht ganz klar. Die Verordnung nennt keine festen Zahlen, es ist die Rede von „offenbar unbegründeten» oder „exzessiven Anträgen». Falls Ihre Anfragen tatsächlich abgelehnt werden, würde uns das interessieren,

Ihre Daten erhalten Sie auf Antrag in Form einer Datenkopie, sie ersetzt die bisherige Schufa-Eigenauskunft. Sie erhalten zum Großteil dieselben Informationen wie zuvor. Dazu gehören die persönlichen Daten, die die Schufa über sie gespeichert hat, der Basisscore und die übermittelten Score-Werte der letzten zwölf Monate.

  1. Die aktuellen Wahrscheinlichkeitswerte sind nicht mehr notiert.
  2. Für die meisten Verbraucher sollte das aber keine große Rolle spielen.
  3. Prüfen Sie Ihre Daten, bevor Sie einen Kredit suchen.
  4. Fehler im Datenbestand können womöglich Einfluss auf Ihre Bonitätsbewertung haben und damit auf den Kredit, den Sie kriegen.

Fehler muss die Schufa korrigieren,

Was sieht man in der Schufa Auskunft?

Was steht in der Schufa-Auskunft? — Sie enthält sämtliche personenbezogenen Daten, die bei der Schufa gespeichert sind. Außerdem finden Verbraucher in ihrer Selbstauskunft die kreditrelevanten Daten, die bei der Schufa erfasst sind – beispielsweise Einträge über ihre bestehenden und,

  • Sie erfahren auch, welche Unternehmen innerhalb des letzten Jahres eine Bonitätsauskunft über sie angefordert haben und welche Branchenscores ihnen in dem Zusammenhang übermittelt wurden.
  • Nicht zuletzt enthält die Datenübersicht auch den aktuellen Schufa-Basisscore.
  • Die kostenlose Schufa-Auskunft ist sehr umfangreich und enthält auch vertrauliche Daten.

Wer eine Schufa-Auskunft für Dritte benötigt – zum Beispiel Wohnungssuchende für ihren zukünftigen Vermieter – kann dafür auch eine kostenpflichtige Auskunft bestellen. Sie kostet knapp 30 Euro und enthält im Wesentlichen den Basisscore sowie eine kurze allgemein gehaltene Beschreibung zur Vertrauenswürdigkeit des Antragstellers.

Welche Schufa-Auskunft für Wohnung?

Wo kann ich die Schufa-Auskunft für Vermieter beantragen? — Es gibt 2 Möglichkeiten, eine Schufa-Auskunft für Vermieter zu beziehen: 1. die gebührenpflichtige Bonitätsauskunft sowie 2. die kostenlose Selbstauskunft (Datenübersicht nach Artikel 15 DS-GVO).

Wer zahlt die Schufa-Auskunft Mieter oder Vermieter?

Wer trägt die Kosten für eine Schufa-Auskunft? — Wenn ein Vermieter die Schufa-Auskunft mit Einwilligung selbst einholt, muss er auch für die entstehenden Kosten aufkommen. Jeder Verbraucher hat das gesetzlich verbriefte Recht, einmal im Jahr von der Schutzgemeinschaft eine schriftliche Auskunft kostenfrei zu verlangen.

  1. Hier die rechtliche Grundlage: § 34 Abs.8 S.2 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).
  2. Doch die ist mit einem Problem verbunden.
  3. Die kostenlose Schufa-Auskunft kommt der oben beschriebenen Eigenauskunft gleich und beinhaltet alle Daten, die der Schutzgemeinschaft vorliegen.
  4. Darunter sind, wie bereits dargestellt auch Angaben, die dem Vermieter aus verschiedenen Gründen eher nicht vorgelegt werden sollten.

Wie ein Verbraucher mit seinen mehr oder weniger sensiblen Daten umgeht, muss er natürlich selbst entscheiden. Grundsätzlich kann jeder Wohnungssuchende die Eigenauskunft hier kostenlos anfordern. Als Alternative kann ein Verbraucher auf Wohnungssuche die Verbraucherauskunft nur als Teil der Bonitätsauskunft bei der Schutzgemeinschaft beantragen.

  • Die ist allerdings anders als die Eigenauskunft stets gebührenpflichtig, hat aber den Vorteil, dass sie aus zwei voneinander unabhängigen Dokumenten besteht.
  • Für die Bonitätsauskunft nimmt die Schutzgemeinschaft 24.95 Euro.
  • Billiger wird es nur, wenn der Betroffene kostenpflichtiges Schufa-Mitglied ist.

Die Mitgliedschaft muss über einen einmaligen Betrag von 9.95 Euro aktiviert werden und kostet danach monatlich 3.95 Euro. Nach erfolgreicher Registrierung reduziert sich der Preis für die Schufa-Bonitätsauskunft auf nur noch 9.95 Euro.

Ist eine Schufa-Auskunft für den Vermieter kostenlos?

Warum verlangt der Vermieter eine Schufa-Auskunft von mir? — Vermieter gehen ein gewisses finanzielles Risiko ein, wenn sie eine Wohnung oder ein Haus vermieten. Sie kennen Dich als Mieter zunächst nicht und können daher nicht einschätzen, ob Du zuverlässig und pünktlich die Miete zahlen wirst.

  • Um dieses Risiko zu minimieren, können sie eine Schufa-Auskunft für die Wohnung verlangen.
  • Die gibt anhand von Daten darüber Auskunft, ob Du in der Vergangenheit Schulden gemacht hast oder allen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen bist.
  • Vermieter dürfen eine Schufa-Auskunft nicht zur Bedingung machen, um die Wohnung zu vermieten.

Gerade bei begehrten Wohnungen wirst Du jedoch kaum eine Chance haben, wenn Du Dich weigerst, die Schufa-Auskunft oder eine alternative Schufa-Auskunft für Vermieter, die kostenlos ist, vorzulegen.

Was ist der Unterschied zwischen Selbstauskunft und Schufa?

Was ist der Unterschied zur Selbstauskunft? — Die Selbstauskunft, auch Schufa-Selbstauskunft genannt, ist ein Dokument, das die Schufa jeder Privatperson einmal im Jahr kostenfrei zur Verfügung stellen muss, Sie enthält weniger detaillierte Daten als die reguläre und nicht kostenfreie Schufa-Auskunft.

Kann man Schufa telefonisch abfragen?

Was kann ich tun, wenn Angaben in meiner Auskunft unvollständig, nicht mehr aktuell oder unzutreffend sind? — Für die SCHUFA sind korrekte und aktuelle Daten sehr wichtig, da sie unsere Geschäftsgrundlage bilden. Es wird ein regelmäßiges Qualitätsmonitoring durchgeführt.

  1. Fehlende Informationen von SCHUFA-Vertragspartnern werden wir gerne nach Rücksprache mit dem betreffenden SCHUFA-Vertragspartner im SCHUFA-Datenbestand ergänzen, wenn Sie uns hierzu nähere Angaben machen.
  2. Sie können Ihr Anliegen dadurch beschleunigen, indem Sie Ihrem Anliegen entsprechende Nachweise beifügen.

Wichtig zu wissen: Nicht alle kreditgebenden Unternehmen sind der SCHUFA angeschlossen und übermitteln Informationen an die SCHUFA. So können Sie uns kontaktieren:

Als registrierter Nutzer einfach und bequem über den persönlichen Bereich — Sie können sich hier neu registrieren. Telefonisch unter 0611 – 92780. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 Uhr bis 19 Uhr (außer an bundesweit einheitlichen Feiertagen). Per Post an:

SCHUFA Holding AG Privatkunden ServiceCenter Postfach 10 34 41 50474 Köln Hier finden Sie weitere Informationen zu Datenschutz und Datenqualität, Häufig müssen wir zur Klärung eine Rückfrage bei unserem Vertragspartner – dem Unternehmen, das eine Information übermittelt oder auch gerade nicht übermittelt hat – stellen.

Wie komme ich an eine Selbstauskunft?

Schufa-Selbstauskunft online kostenlos beantragen — Die kostenlose Selbstauskunft trägt offiziell den Namen «Datenkopie nach Art.15 DS-GVO» und lässt sich online direkt auf der Seite der Schufa beantragen. Klicken Sie dafür auf der Startseite auf den Punkt „Auskünfte» und wählen Sie die Datenkopie aus.

Vor- und NachnameGeburtsdatumStraße und HausnummerPostleitzahl und WohnortLand

Anschließend müssen Sie zur Identitätsprüfung außerdem eine Kopie Ihres Personalausweises oder Ihres Reisepasses hochladen. Nach Absenden des Bestellformulars dauert es meist rund 14 Tage, bis Sie die kostenlose Schufa-Selbstauskunft in Ihrem Briefkasten vorfinden.

Gut zu wissen: Laut Bundesdatenschutzgesetz haben Sie als Verbraucher einmal pro Jahr kostenlos die Möglichkeit, eine Schufa-Selbstauskunft zu beantragen. Die Datenkopie enthält sensible persönliche Daten und ist darum nur für Sie und nicht für Banken, Vermieter oder andere Dritte bestimmt. Nutzen Sie die Kopie, um beispielsweise vor einem Umzug oder einem Darlehen-Vergleich Ihre offizielle Bonität zu überprüfen.

Umschuldungskredit finden:

Wie lange dauert es bis die kostenlose Schufa-Auskunft kommt?

Dauer einer kostenlosen Bonitätsauskunft — Laut § 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) hat jeder Verbraucher das Recht auf eine kostenlose Selbstauskunft. Die Anfrage und Bearbeitung kann allerdings eine Weile dauern, auch wenn die Selbstauskunft bei den meisten Auskunfteien online beantragt werden kann.

Auf eine kostenlose Schufa-Auskunft wartest du etwa ein bis vier Wochen, Ebenso lange wartest du auf eine Selbstauskunft von Infoscore. Nur ein wenig schneller sind Boniversum und Crif Bürgel. Hier bekommst du die Selbstauskunft nach ein bis zwei Wochen zugesandt. Da aus Sicherheitsgründen die Selbstauskunft per Post verschickt wird, kann es immer zu weiteren Verzögerungen seitens der Post kommen.

Auskunftei Dauer der Selbstauskunft Dauer der Selbstauskunft ein bis vier Wochen Dauer der Selbstauskunft ein bis zwei Wochen Dauer der Selbstauskunft ein bis zwei Wochen Dauer der Selbstauskunft ein bis vier Wochen Dauer einer kostenlosen Bonitätsauskunft bei Auskunftei Auf eine kostenlose Selbstauskunft wartest du also wenigstens ein bis zwei Wochen, manchmal auch vier.

Wie lange dauert eine Schufa-Auskunft online?

SCHUFA-Auskunft für den Mietvertrag: So erhält man sie schnell und unkompliziert Woher Bekomme Ich Eine Schufa Auskunft Für den Abschluss eines Mietvertrages verlangen viele Vermieter:innen ganz konkret eine Auskunft von der SCHUFA. Hintergrund: Eine Bonitätsauskunft durch die SCHUFA ist für Vermieter:innen eine Absicherung. Ist die Person bisher durch Zahlungsausfälle aufgefallen oder hat sie Verlässlichkeit beim Bezahlen von Rechnungen bewiesen? Darüber schafft die SCHUFA-Auskunft Klarheit und bietet einen zuverlässigen Nachweis.

  • Aber auch für die Interessent:innen ist es von Vorteil, wenn sie ihr zuverlässiges Zahlungsverhalten mit der SCHUFA-Auskunft nachweisen können.
  • Mit ihr können sie ganz einfach vorweisen, dass es in der Vergangenheit keine Probleme mit Mietzahlungen oder anderen Verpflichtungen gegeben hat – und das ohne Details preiszugeben.

Zukünftige Vermieter:innen der Wohnung oder des Hauses müssen nicht wissen, ob das Auto finanziert ist, wo man seinen Handyvertrag führt und ob man einen Kredit laufen hat. Entscheidend ist, ob man seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt – das bestätigt einem die SCHUFA-Auskunft.

Mit dem SCHUFA Score-Simulator erklären wir, welche Faktoren für die Bonitätsberechnung eine Rolle spielen. Probieren Sie es einfach mal aus! Wenn es darum geht, einen Mietvertrag abzuschließen, stehen drei Aspekte im Vordergrund: Aussagekraft der Auskunft, die schnelle Verfügbarkeit und der Schutz der Privatsphäre.

Mit dem SCHUFA-BonitätsCheck und der SCHUFA-BonitätsAuskunft stellen wir den Schutz der persönlichen Daten sicher und sorgen dafür, dass Mietinteressent:innen und Vermieter:innen ein qualifiziertes Dokument austauschen können, das für Vertrauen vom ersten Moment an sorgt, ohne dass der Datenschutz auf der Strecke bleibt.

  1. Der SCHUFA-BonitätsCheck ist eine kürzere Online-Variante der SCHUFA-BonitätsAuskunft und enthält ganz spezifisch nur die Informationen für Vermieter:innen, die für den Vertragsabschluss für die Wohnung relevant sind.
  2. Das Dokument ist innerhalb weniger Minuten online verfügbar und lässt sich als PDF an Vermieter:innen weiterleiten.

Die Echtheit des übermittelten Dokuments kann dann einfach mit Hilfe des dazugehörigen Verifizierungscodes online überprüft werden. Den BonitätsCheck können Sie bei mehr als 30 Unternehmen bestellen, unter anderem bei der oder bei der Möchte sich jemand zusätzlich auch einen Überblick über die zu seiner Person bei der SCHUFA gespeicherten Informationen verschaffen, dann steht dafür die SCHUFA-BonitätsAuskunft zur Verfügung.

  1. Sie enthält zusätzlich zu dem Zertifikat, das Interessent:innen an Vermieter:innen weitergeben können, auch ergänzende Informationen und Erläuterungen zu den gespeicherten Daten wie z.B.
  2. Onten, Konsumentenkredite, Handyverträge oder auch Anfragen von Unternehmen beispielsweise aus dem Bereich des Onlinehandels.

Diese persönlichen Daten sind besonders schützenswert. Die SCHUFA-BonitätsAuskunft kann online auf unserer Website bestellt werden und wird in ein bis drei Werktagen per Post zugestellt. Die kostenlose Kopie der personenbezogenen Daten nach Art.15 DS-GVO wird umgangssprachlich auch als „Selbstauskunft» bezeichnet.

Dabei liegt die Betonung auf dem „Selbst», denn sie ist dazu bestimmt, einem selbst Auskunft darüber zu geben, welche Daten die SCHUFA über einen gespeichert hat. Dazu zählen Kredite, Bankkonten, Mobilfunkverträge sowie ggf. gemeldete Zahlungsstörungen. Ebenfalls sind Scorewerte aufgeführt, also die mathematisch-statistisch berechnete Rückzahlungswahrscheinlichkeit einer Kreditverpflichtung, die in den vergangenen 12 Monaten an Unternehmen weitergegeben wurden.

Allesamt persönliche und schützenswerte Daten, die nicht in falsche Hände fallen sollten. Sie enthält sensible persönliche Daten zur betroffenen Person und dient der eigenen Information. Sie können die Datenkopie auf unserer Website kostenlos bestellen.

Was ist der Unterschied zwischen Selbstauskunft und Schufa?

Was ist der Unterschied zur Selbstauskunft? — Die Selbstauskunft, auch Schufa-Selbstauskunft genannt, ist ein Dokument, das die Schufa jeder Privatperson einmal im Jahr kostenfrei zur Verfügung stellen muss, Sie enthält weniger detaillierte Daten als die reguläre und nicht kostenfreie Schufa-Auskunft.

Wo sehe ich ob ich einen Schufa Eintrag habe?

Fragen Sie bei der Schufa nach, was dort gespeichert ist! — Sie haben die Möglichkeit, bei der Schufa (und bei jeder anderen Auskunftei) eine kostenlose Selbstauskunft einzuholen und so zu erfahren, was über Sie gespeichert ist und die eigenen Daten zu überprüfen.

Am einfachsten geht die Bestellung online unter www.meineSchufa.de, Wählen Sie dort «Datenkopie (nach Art.15 DSGVO)» aus. Diesen Button finden Sie, wenn Sie auf den Seiten der Schufa im grauen Bereich ganz unten rechts. Mit der Datenkopie erhalten Sie umfassende Auskunft zu allen Informationen, die über Sie gespeichert sind sowie über alle Anfragen, die Vertragspartner der Schufa in den letzten zwölf Monaten zu Ihrer Person gestellt haben.

Links zu den Auskunft-Angeboten weiterer Auskunfteien finden Sie in diesem Artikel, Wollen Sie mehrere Auskünfte in einem Jahr, kann es passieren, dass die Schufa hierfür Kosten berechnet. Eine klare Grenze, ab wie viel Auskünften Kosten entstehen, gibt es nicht.

Eine Auskunft im Jahr – und zusätzliche Auskünfte nach der Korrektur von falschen Einträgen – sind aber in jedem Fall kostenlos. Zusätzlich bietet die Schufa eine kostenpflichtige sogenannte Bonitätsauskunft. Diese ist geeignet, um einem Dritten die Einschätzung der wirtschaftlichen Situation seines Vertragspartners zu erlauben.

Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn Ihr neuer Vermieter eine entsprechende Auskunft verlangt. Die Bonitätsauskunft enthält jedoch zum Beispiel keine Namen Ihrer Geschäftspartner, damit der Vermieter zwar sehen kann, dass Sie keinen gekündigten Kredit haben, aber nicht erfährt, wo Sie sich Geld geliehen haben.

  • Die Bonitätsauskunft enthält deutlich weniger Informationen – denn ein möglicher Vermieter muss nur wissen, ob Sie Ihre Rechnungen pünktlich bezahlen.
  • Ob Sie eine Kreditkarte haben oder einen Kredit pünktlich abbezahlen, geht ihn aber gar nichts an.
  • Daher empfiehlt es sich, bei der Wohnungssuche das Geld für eine Bonitätsauskunft auszugeben.

Wer sich die Bonitätsauskunft nicht leisten kann oder will, sollte zumindest auf der Datenkopie die Angaben schwärzen, die den Vermieter nicht interessieren dürfen.