Wie Viel Geld Darf Man Privat Verleihen?

Wie Viel Geld Darf Man Privat Verleihen
Wie viel Geld darf man privat verleihen? Sie dürfen Geld verleihen, so viel Sie möchten. Achten Sie jedoch bei größeren Beträgen darauf, auch mit Freunden oder Verwandten einen Vertrag abzuschließen, so dass die Rückzahlung des Geldes sichergestellt wird.

Kann ich meinem Sohn ein zinsloses Darlehen geben?

So können Eltern die Immobilienfinanzierung ihrer Kinder unterstützen — Oft sind Eltern in einer Position, in der sie ihren erwachsenen Kindern bei der Finanzierung einer eigenen Immobilie helfen können und möchten. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Einer der einfachsten Wege für Eltern mit genug liquidem Vermögen ist es, ihren Kindern Geld zu schenken, das diese dann als Eigenkapital bei der Finanzierung ihres Hauses nutzen können. Für Geschenke von Eltern an Kinder ist der steuerliche Freibetrag besonders hoch. Es gelten die gleichen Freibeträge wie für die Erbschaftssteuer,
  • Eltern können ihren Kindern ein zinsloses oder zinsgünstiges Darlehen geben. Hierbei sollten steuerrechtliche Bedingungen im Auge behalten werden und die beiden Parteien sollten einen Vertrag aufsetzen, um die Konditionen festzuhalten und gegebenenfalls nachweisen zu können. Banken betrachten solche zinslosen Familiendarlehen als Kreditschuld, sie beeinflussen also die Bonität.
  • In einer anderen Variante setzen Eltern ihr eigenes Haus ganz oder zum Teil als Sicherheit ein, damit ihre Kinder einen günstigen Baukredit erhalten. Dies wird von vielen Banken unterstützt, aber erfordert Vertrauen zwischen Eltern und Kindern.
  • Eltern können auch selbst einen Kredit aufnehmen, bei dem sie ihr Haus als Sicherheit einsetzen, und geben das Geld an ihre Kinder weiter. Dabei können sie einen Vertrag mit den Kindern darüber machen, dass diese die Raten zahlen, welche die Eltern dann an die Bank weiterleiten. Hier sind die Eltern unmittelbar Kreditnehmer bei der Bank.
  • Alternativ können Eltern auch ein Haus oder eine Wohnung kaufen und diese an die Kinder vermieten, Dabei kann die Immobilie durch einen Mietkauf in das Eigentum der Kinder übergehen. Hierbei zu beachten: Sind die Eltern bereits älter, kann es für sie schwieriger werden, eine Baufinanzierung mit niedrigen Zinsen abzuschließen, und der Mietkauf sollte in jedem Fall vertraglich geregelt sein. Auch muss bedacht werden, dass die Schulden der Eltern auf die Kinder übergehen, falls sie während der Vertragslaufzeit versterben.

Mehr zum Thema Immobilienkredit

Ist geliehenes Geld Einkommen?

Urteil: Von Angehörigen geliehenes Geld ist kein Einkommen Das Bundessozialgericht (BSG) hat am vergangenen Donnerstag entschieden, dass es sich bei einem Darlehen von Verwandten um kein Einkommen handelt. Folglich darf die zuständige Arge den Verwandten-Kredit bei der Berechnung des ALG II nicht als Einkommen bedarfsmindernd berücksichtigen (Az.: B 14 AS 46/09 R).

  • Im konkreten Fall bekam ein ALG II Empfängerin von ihrem Onkel ein Darlehen in Höhe von 1.500 Euro.
  • Dieses sollte sie zurückzahlen, sobald der Wiedereinstieg in das Arbeitsleben gelungen ist.
  • Als der Leistungsträger die Zahlungseingänge bemerkte, wurden der Hilfebedürftigen das ALG II gekürzt.
  • Das BSG kam zu dem Ergebnis, dass rückzahlungspflichtige Darlehen von Verwandten nicht als Einkommen auf das ALG II angerechnet werden dürfen.

Dies komme lediglich bei Zuwendungungen ohne Rückzahlungsverpflichtung in Betracht. : Urteil: Von Angehörigen geliehenes Geld ist kein Einkommen

Wie viel Geld darf man an Freunde verleihen?

Wie viel Geld darf man privat verleihen? Sie dürfen Geld verleihen, so viel Sie möchten. Achten Sie jedoch bei größeren Beträgen darauf, auch mit Freunden oder Verwandten einen Vertrag abzuschließen, so dass die Rückzahlung des Geldes sichergestellt wird.

Kann man jemanden anzeigen Wenn man Geld geliehen hat?

Geld ohne Vertrag verliehen: Forderung nachweisen — Grundsätzlich ist auch ein mündlicher Vertrag rechtlich bindend – ohne Beweis über das verliehene Geld allerdings kaum zu belegen. Denn ohne Nachrichten, Zeugenaussagen, Transfer- oder Einzahlungsnachweise, kann es zum Streit über die Rückzahlung des privat verliehenen Geldes kommen.

  • Sie haben 3 Möglichkeiten, um Ihre Forderung auch ohne Vertrag zu beweisen: I.
  • Prüfen Sie, ob Sie mithilfe von Zeugenaussagen, Fotos, Nachrichtenverläufen, Transfer- & Auszahlungsbelegen belegen können, dass Ihr Schuldner trotz Aufforderung Ihr verliehenes Geld nicht zurückzahlt. II.
  • Listen Sie sämtliche Außenstände schriftlich auf.

Unterzeichnet Ihr Schuldner die Auflistung, haben Sie einen Nachweis – Sie können das an Ihren Freund verliehene Geld so leichter zurückfordern. III. Senden Sie Ihrem Schuldner eine Zahlungsaufforderung, die deutlich über dem Darlehensbetrag liegt. Antwortet er, dass die eigentliche Forderung darunter läge, besitzen Sie einen Nachweis des Darlehens.

Wie verleihe ich Geld richtig?

Privater Darlehensvertrag — Setzen Sie immer einen schriftlichen Vertrag auf, wenn Sie Geld verleihen oder sich etwas borgen – genau wie es auch bei Ihrer Sparkasse oder Bank gemacht wird. So vermeiden Sie Missverständnisse und kommen als Kreditgeberin oder Kreditgeber im Fall der Fälle leichter wieder an Ihr Geld.

See also:  Mittwoch Geld Angewiesen Wann Auf Konto?

Wie viel Geld darf ich meinen Eltern leihen?

Wie viel Geld darf ich meinem Bruder leihen? — Es gibt keine gesetzliche Höchstgrenze, die vorgibt, wie viel Geld Sie Ihrem Bruder leihen dürfen. Um allerdings die Schenkungssteuer zu vermeiden, dürfen es maximal 20.000 Euro innerhalb von 10 Jahren sein. Alles darüber hinaus muss von Ihrem Bruder versteuert werden.

Ist ein Privatkredit eine Schenkung?

Das zinslose Darlehen und die darin enthaltene steuerpflichtige Schenkung – Steuern und Strafe Wer sich Geld leiht, muss Zinsen zahlen. Zumindest, wenn außerhalb von Minuszinsperioden auf konventionellem Weg bei einer Bank ein Darlehen beantragt wird.

  • Wer liquide Mittel von Bekannten, Freunden oder Dritten erhält, umgeht ein Bankdarlehen teilweise sogar ohne Zinsen.
  • Das Finanzgericht Düsseldorf (FG) hat nun entschieden, dass ersparte Zinsen für ein zinsloses Darlehen von Bekannten oder Familie, eine Schenkung darstellen– und versteuert werden müssen.

Der Sachverhalt Vor dem FG geklagt hatte ein erwerbsloser Student. Er erhielt von einem Freund ein Darlehen in Höhe von 110.000 € – ohne Zinsvereinbarung, hinterlegte Sicherheit oder festgelegte Laufzeit. Es dauerte nicht lange, da forderte das Finanzamt (FA) seinen Teil: eine Schenkungssteuererklärung.

Dem FA zufolge sei der Zinsvorteil, der dem Studenten durch das freundschaftliche Darlehen gegenüber einem Kredit bei der Bank zukommt, eine Schenkung, die versteuert werden müsse. Die Kalkulation des FA ist klar: Der Darlehensempfänger erspart sich ansonsten anfallende Zinsen, sein Freund kann mit dem verliehenen Geld keinen Zinsertrag erzielen, wird also entreichert.

Eine freigebige Zuwendung, da der Bedachte durch sie auf Kosten des Zuwendenden bereichert wird – das Prinzip der Schenkung. Die Schätzung des Finanzamtes Da am Kapitalmarkt die Zinsen schwanken und je nach Lebenslage unterschiedliche Zinsen auf Kredite vergeben werden, schätzte das Finanzamt den zu versteuernden Vorteil nach § 162 AO.

Es richtete sich dabei nach den Maßgaben des Bewertungsgesetzes (BewG). Demzufolge sei gem. § 15 Abs.1 BewG ein jährlicher Zinsvorteil von 5,5 % anzunehmen, den sich der Student ersparte. Neben den Zinsen musste aufgrund der unbestimmten Laufzeit des Darlehens auch die Laufzeit der Vorteilsnutzung geschätzt werden.

Dabei richtete sich das FA nach dem in § 13 Abs.2 Alt.2 BewG festgelegten Wert, nach dem eine Leistung von unbestimmter Dauer mit dem 9,3fachen des Jahreswerts zu berechnen sei. Der Student hat der Schätzung des FA zufolge also von seinem Freund Zinsen in Höhe von 5,5% über eine Laufzeit von 9,3 Jahren hinweg geschenkt bekommen.

  1. Der steuerpflichtige Schenkungsanteil beläuft sich laut FA somit auf 56.265 € (110.000 € x 5,5% x 9,3), überschreitet also den Freibetrag von 20.000 €.
  2. Die Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf Obwohl der klagende Student sich mit allerlei Argumenten gegen das Vorgehen des Finanzamtes gewehrt hat, weist das FG die Klage im Großen und Ganzen ab.

Er konnte weder hinreichend belegen, dass er einen niedrigeren Zinssatz als 5,5% erzielt hätte, noch seien seine verfassungsrechtlichen Bedenken gegenüber der Zinshöhe begründet. Lediglich ein Fehler sei dem FA unterlaufen: Es hatte die Begrenzung des § 16 BewG nicht beachtet, wonach 5,5% des zugrunde gelegten Wirtschaftsgutes den Wert des Wirtschaftsgutes dividiert durch 18,6 nicht überschreiten darf.

Sind zinslose Darlehen steuerpflichtig?

Rz.2 — Die zinslose Gewährung eines Darlehens unter nahen Angehörigen und die Einräumung eines (zu) niedrig verzinslichen Darlehens unter nahen Angehörigen – wie unter fremden Dritten – stellt eine steuerpflichtige freigiebige Zuwendung der erlassenen Zinsen i.S.d.

§ 7 Abs.1 Nr.1 ErbStG dar. Dies gilt auch bei einem gesetzlichen Zinsverbot, z.B. nach islamischen Recht. Dabei ist unbeachtlich, ob eine Schenkung im zivilrechtlichen Sinne nach § 516 Abs.1 BGB vorliegt. Der Empfänger eines zinslosen Darlehens erfährt durch die Gewährung des Rechts, das als Darlehen überlassene Kapital unentgeltlich zu nutzen, eine Vermögensmehrung, die der Schenkungsteuer unterliegt.

Die Minderung des Vermögens des Zuwendenden besteht dabei darin, dass er auf einen Ertrag verzichtet, den er bei verkehrsüblichem Verhalten gezogen hätte. Der Verzicht auf die zum Vermögen des Darlehensgebers gehörende Nutzungsmöglichkeit ist eine Vermögensminderung.

Können Eltern ihren Kindern Geld leihen?

Eltern leihen ihrem Kind Geld — Eine weitere Möglichkeit ist, dass Eltern oder auch andere Familienmitglieder den Kindern Geld leihen. Das kann in Form eines verzinsten oder auch zinslosen Darlehens geschehen. Für Hauskäufer ohne Eigenkapital ist diese Option häufig immer noch zinsgünstiger, als würden sie die fehlende Summe Eigenkapital mit einem herkömmlichen Ratenkredit finanzieren.

In der Regel verlangen Banken auch bei Familienkrediten einen Kreditvertrag – also auch zwischen Eltern und Kind. Zudem wird auch ein zinsloses Familiendarlehen als Kreditschuld angesehen und kann den Zinssatz der Baufinanzierung verschlechtern. Einige denken jetzt vielleicht: Ja, dann sag ich der Bank einfach nicht, dass es sich um einen Kredit handelt, in der SCHUFA steht so ein Kredit ja auch nicht drin.

Prinzipiell müssen Sie das auch nicht. Aber geben Sie den Kredit Ihrer Eltern nicht als Kredit, sondern als geschenktes Geld an, kann das Ihre finanzielle Situation beschönigen. Bleiben Sie unbedingt realistisch und muten Sie sich finanziell nicht mehr zu, als sie wirklich stemmen können.

See also:  Wie Viel Geld Braucht Eine Alleinerziehende Mutter Mit 1 Kind?

Wie hoch sind die Steuern bei einer Schenkung?

Wie hoch ist die Schenkungssteuer? — Ob und in welcher Höhe Schenkungsteuer zu entrichten ist, richtet sich nach dem Wert der Schenkung und dem Verwandtschaftsverhältnis des Beschenkten zum Schenkenden. Als steuerpflichtiger Erwerb gilt die Bereicherung des Beschenkten.

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bis einschließlich Steuersatz in der Steuerklasse
I II III
75.000 Euro 7 % 15 % 30 %
300.000 Euro 11 % 20 % 30 %
600.000 Euro 15 % 25 % 30 %
6.000.000 Euro 19 % 30 % 30 %
13.000.000 Euro 23 % 35 % 50 %
26.000.000 Euro 27 % 40 % 50 %
über 26.000.000 Euro 30 % 43 % 50 %

Rechner

Brutto-Netto-Rechner : Mit dem Brutto-Netto-Rechner von Lohnsteuer kompakt berechnen Sie, wie viel von Ihrem Bruttogehalt übrigbleibt. Schenkungssteuer-Rechner : Wenn Sie ein großzügiges Geschenk erhalten, kann es sein, dass Sie Schenkungssteuer zahlen müssen. Mit unserem Rechner ermitteln Sie schnell, wie viel Steuern der Staat erhebt.

Wann ist ein privater Darlehensvertrag ungültig?

Wann ist ein privater Darlehensvertrag ungültig? — Ein privater Darlehensvertrag ist dann ungültig, wenn der zwischen den Parteien vereinbarte Zinssatz zu hoch ist, Beträgt dieser mehr als das Doppelte von dem, was Banken üblicherweise verlangen, wird dies als Wucher gewertet. Nach § 138 BGB verstößt dieses Geschäft gegen die guten Sitten und ist daher nichtig.

Was versteht man unter Geld leihen?

Unter Geldleihe versteht man im Bankwesen alle Kredite, die durch Übertragung von Bargeld oder Buchgeld an den Kreditnehmer gewährt werden. Gegensatz ist die Kreditleihe,

Wie sicher ist ein privater Darlehensvertrag?

Sachdarlehen — Beim Sachdarlehen stellt der Darlehensgeber kein Geld, sondern vertretbare Sachen zur Verfügung. Diese müssen zum Ablauf des Darlehensvertrags in gleicher Art, Menge und Güte zurückgewährt werden. Wer sich Geld von einer Bank leiht, muss dafür eine bestimmte Summe an Zinsen zahlen.

  • Deren Höhe hängt unter anderem auch vom eingebrachten, einer möglicherweise vorhandenen Sicherheit sowie von der eigenen Bonität ab.
  • Je günstiger die persönlichen Voraussetzungen sind, umso günstiger wird in der Regel auch das Darlehen.
  • Bei einem privaten Darlehensvertrag sind diese Faktoren meist weniger wichtig.

Häufig wird dabei Geld innerhalb der Familie, des Freundes- oder auch Bekanntenkreises verliehen. Oft geschieht dies zinsfrei oder zu einem frei verhandelten, deutlich günstigeren Zinssatz, als er mit der Bank zu vereinbaren wäre. Das Geld ist auf diesem Wege also mitunter deutlich preiswerter zu bekommen.

  1. Bei einem privaten Darlehensvertrag sind auch bereits vorhandene Einträge bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) unwesentlich.
  2. Wer schon an anderer Stelle Schulden hat, kann über einen Privatkredit daher leichter an zusätzliche finanzielle Mittel kommen als bei einer Bank.

Aus Sicht des Darlehensnehmers sind all diese Punkte Vorteile. Vom Darlehensgeber sollten sie jedoch kritisch gesehen werden: Wer einer bereits verschuldeten Person weiteres Geld leiht, geht selbst ein unter Umständen höheres Risiko ein, sein Geld nicht zurückzubekommen. Wie Viel Geld Darf Man Privat Verleihen Mithilfe von privaten Darlehen können sich zum Beispiel Freunde oder Familienmitglieder gegenseitig unterstützen. Sie sollten aber trotz des Vertrauensverhältnisses einen Vertrag abschließen. Foto: iStock/iStock/WIRUL KENGTHANKAN Die Begriffe „Darlehen» und „Kredit» werden meist synonym verwendet.

  • Wer eine Immobilienfinanzierung abschließt, spricht beispielsweise entweder vom „Baukredit» oder dem „Immobiliendarlehen».
  • Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) taucht der Begriff „Kredit» jedoch in den entscheidenden Paragrafen (§ 488 ff.
  • BGB) nicht auf, sodass aus rechtlicher Sicht allein die Bezeichnung „Darlehen» korrekt ist.

Im allgemeinen Sprachgebrauch existieren jedoch beide Begriffe. Dabei wird die Bezeichnung „Kredit» allerdings häufiger für diejenigen Darlehen verwendet, die eine eher kurze Laufzeit haben. Auch ist bei einem Kredit die verliehene Summe eher geringer als bei einem Darlehen.

  1. Während ein Darlehen eher aufgenommen wird, um große und auch langfristige Investitionen zu finanzieren, dient ein Kredit meist dazu, weniger kostspielige Anschaffungen wie beispielsweise einen neuen Gebrauchtwagen oder den Familienurlaub zu finanzieren.
  2. Zu guter Letzt sind bei einem Darlehen die Zinsen meist günstiger als bei einem Kredit.
See also:  Wie Viel Geld Mit In Den Urlaub Nehmen?

Die Unterschiede von Darlehen und Kredit in der Übersicht:

Darlehen Kredit
Laufzeit eher lang (über vier Jahre) eher kurz (unter vier Jahre)
Darlehenssumme eher hoch, häufig im sechsstelligen Bereich eher mittel bis niedrig, oft im vier- bis fünfstelligen Bereich
Zinssatz marktabhängig eher gering marktabhängig, in der Regel höher als bei Darlehen
Anlass meist große Investitionen wie ein oder Hausbau kleinere finanzielle Aufwände wie Urlaub oder ein Gebrauchtwagen

Ein Darlehensvertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande. Bei einem Vertrag mit einer Bank besteht das Angebot aus dem vorgelegten Darlehensvertrag. Zu beachten ist hier, dass die Schriftform gesetzlich vorgeschrieben ist (§ 492 BGB, Absatz 1, Satz 1).

Unterschreibt der Darlehensnehmer, ist der Vertrag zustande gekommen. Bei einem privaten Darlehensvertrag ist die Schriftform hingegen nicht vorgeschrieben. Hier ist somit auch eine mündliche Vereinbarung möglich und dann auch rechtlich bindend. Um für alle Vertragsparteien bei einem privaten Darlehensvertrag Sicherheit zu schaffen, ist es jedoch ratsam, auch hier die Schriftform zu wählen, um alle wesentlichen Punkte zu beachten und festzuhalten.

Bei einem Darlehensvertrag gilt wie bei jeder anderen vertraglichen Einigung, dass gewisse Mindestbestandteile in dem Kontrakt vermerkt sein müssen. Bei geschäftlichen Verträgen sind diese Inhalte gesetzlich festgelegt und ergeben sich aus § 488, Absatz 1 BGB.

VertragsparteienDarlehensbetragZinsenZinsbindungMöglichkeit zu und andere KonditionenGebührenVertragslaufzeitAuszahlungsmodalitätenForm der RückzahlungSicherheitenKündigungsbedingungenWiderrufs- und InformationspflichtenUnterschriften

Das könnte Sie auch interessieren Selbst wenn ein Darlehensvertrag von beiden Vertragsparteien unterschrieben wurde, besteht die Möglichkeit, dass er ungültig ist. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn er gemäß § 138 BGB sittenwidrig ist. Bei einem Darlehensvertrag könnte die Sittenwidrigkeit beispielsweise darin bestehen, dass der Darlehensgeber die Notlage des Darlehensnehmers ausgenutzt hat, um sich durch Wucher an ihm zu bereichern.

  • Von Wucher spricht man bei Darlehensverträgen in der Regel dann, wenn der vereinbarte Zinssatz den aktuell am Markt üblichen um 100 Prozent übersteigt.
  • Gleiches gilt, wenn der Darlehensgeber einen Angehörigen des Vertragspartners als zusätzlichen Darlehensnehmer eingesetzt hat, obwohl diese Person ohne Vermögen ist.

Weiterhin ist ein Darlehensvertrag ungültig, wenn

die Rechtsbelehrung und/oder die Erläuterung zum fehlerhaft war oder fehlte,Ergänzungen und Fußnoten nachträglich ergänzt wurden und/oder diese irritierend beziehungsweise irreführend sind,der Darlehensgeber betrügerische Absichten verfolgt oderder Darlehensnehmer zum Zeitpunkt der Vertragsannahme nicht berechtigt war, Rechtsgeschäfte abzuschließen.

Wichtig zu wissen ist jedoch, dass auch bei einem ungültigen Vertrag die Pflicht zur Rückzahlung nicht entfällt. : Darlehensvertrag: Geld mit Sicherheit leihen

Ist geliehenes Geld Einkommen?

Urteil: Von Angehörigen geliehenes Geld ist kein Einkommen Das Bundessozialgericht (BSG) hat am vergangenen Donnerstag entschieden, dass es sich bei einem Darlehen von Verwandten um kein Einkommen handelt. Folglich darf die zuständige Arge den Verwandten-Kredit bei der Berechnung des ALG II nicht als Einkommen bedarfsmindernd berücksichtigen (Az.: B 14 AS 46/09 R).

  • Im konkreten Fall bekam ein ALG II Empfängerin von ihrem Onkel ein Darlehen in Höhe von 1.500 Euro.
  • Dieses sollte sie zurückzahlen, sobald der Wiedereinstieg in das Arbeitsleben gelungen ist.
  • Als der Leistungsträger die Zahlungseingänge bemerkte, wurden der Hilfebedürftigen das ALG II gekürzt.
  • Das BSG kam zu dem Ergebnis, dass rückzahlungspflichtige Darlehen von Verwandten nicht als Einkommen auf das ALG II angerechnet werden dürfen.

Dies komme lediglich bei Zuwendungungen ohne Rückzahlungsverpflichtung in Betracht. : Urteil: Von Angehörigen geliehenes Geld ist kein Einkommen

Was kann man machen wenn man jemanden Geld geliehen hat?

Wenn du Geld verliehen hast und es nicht zurückbekommst, musst du es innerhalb von 3 Jahren von deinem Gläubiger zurückfordern. Das geht mit Zahlungserinnerungen, Mahnungen, dem gerichtlichen Mahnverfahren sowie einer Zahlungsklage. Unterstützung findest du durch Anwalt, Gerichtsvollzieher, Inkasso oder Factoring.

Sind zinslose Darlehen steuerpflichtig?

Rz.2 — Die zinslose Gewährung eines Darlehens unter nahen Angehörigen und die Einräumung eines (zu) niedrig verzinslichen Darlehens unter nahen Angehörigen – wie unter fremden Dritten – stellt eine steuerpflichtige freigiebige Zuwendung der erlassenen Zinsen i.S.d.

  • § 7 Abs.1 Nr.1 ErbStG dar.
  • Dies gilt auch bei einem gesetzlichen Zinsverbot, z.B.
  • Nach islamischen Recht.
  • Dabei ist unbeachtlich, ob eine Schenkung im zivilrechtlichen Sinne nach § 516 Abs.1 BGB vorliegt.
  • Der Empfänger eines zinslosen Darlehens erfährt durch die Gewährung des Rechts, das als Darlehen überlassene Kapital unentgeltlich zu nutzen, eine Vermögensmehrung, die der Schenkungsteuer unterliegt.

Die Minderung des Vermögens des Zuwendenden besteht dabei darin, dass er auf einen Ertrag verzichtet, den er bei verkehrsüblichem Verhalten gezogen hätte. Der Verzicht auf die zum Vermögen des Darlehensgebers gehörende Nutzungsmöglichkeit ist eine Vermögensminderung.