Wann Wird Geld Gebucht?

Wann Wird Geld Gebucht
Wie lauten die Buchungszeiten der Berliner Sparkasse? Wann Wird Geld Gebucht Überweisungen auf oder von Konten anderer Sparkassen und Banken werden grundsätzlich an Bankgeschäftstagen in der Zeit von 8 bis 20 Uhr verarbeitet. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen sowie in der Nacht finden sonst keine Buchungen statt. Aufträge, die Sie in dieser Zeit veranlassen, werden immer am folgenden Werktag (i.d.R.

  1. Der nächste Montag) gebucht.
  2. Wenn Sie im Online-Banking innerhalb der Berliner Sparkasse eine Überweisung veranlassen, wird diese auch außerhalb dieser Zeiten, praktisch rund um die Uhr, verarbeitet.
  3. Der Geldeingang kann fast zeitgleich im Online-Banking eingesehen werden, die Wertstellung erfolgt allerdings erst am nächsten Werktag.

Gutschriften und Abbuchungen erfolgen nicht zu bestimmten Tageszeiten, sondern permanent während der Buchungszeiten. Wenn Sie also bereits eine Gutschrift erhalten haben, können am gleichen Tag noch weitere Gutschriften auf Ihrem Konto eingehen. Übrigens, wenn Sie eine monatliche Regelzahlung von einem Berliner Jobcenter oder Rente (BfA) erwarten, erfolgt diese immer zum letzten Bankarbeitstag eines Monats.

  • Gutschriften schreiben wir bei Eingang grundsätzlich taggleich auf Ihrem Girokonto gut.
  • Eine Ausnahme gilt, wenn AbsenderInnen, bspw.
  • ArbeitgeberInnen, ihrer Bank ein bestimmtes Datum für die Gutschrift der Überweisung vorgegeben haben.
  • Wenn dieser keine Änderungen bei der Erteilung der Überweisungen vorgenommen hat, kann bei der jeweiligen Bank überprüft werden, wie es zu der längeren Überweisungslaufzeit gekommen ist.

Und wenn Sie einmal ganz dringend etwas überweisen müssen und sichergehen wollen, dass der Empfänger das Geld sofort erhält, empfehlen wir Ihnen die, Sie benötigen persönliche Hilfe? Automatische Abmeldung in 20 Sekunden Automatische Abmeldung in 20 Möchten Sie die Sitzung fortsetzen? Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B.

Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google.

Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer, Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen”, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen.

  1. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen” klicken.
  2. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen” unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.
  3. Licken Sie auf „Ablehnen”, werden keine zusätzlichen Cookies gesetzt.

i : Wie lauten die Buchungszeiten der Berliner Sparkasse?

Bis wann kann Geld auf mein Konto kommen?

Wie lange dauert eine Überweisung? Geld von Konto zu Konto Die Banküberweisung ist wahrscheinlich die häufigsten durchgeführte Banktransaktion in Deutschland. Doch wie lange dauert eine Überweisung? Und gibt es Möglichkeiten, eine Überweisung schneller durchzuführen? Wie lange Überweisungen im Inland dauern dürfen, hat der Gesetzgeber festgelegt: Es soll nur einen Bankarbeitstag brauchen, um Geld von Konto A nach Konto B zu überweisen.

Feiertage und Wochenenden sind keine Bankarbeitstage. Hier werden Zahlungen nicht bearbeitet. Eine beleghafte Überweisung in Papierform am Schalter darf länger in Anspruch nehmen. Hier ist die gesetzliche Überweisungsfrist ein Tag länger als bei elektronischen und Online-Überweisungen. Jede Sparkasse oder Bank hat einen Annahmeschluss für Überweisungen. Dieser liegt in der Regel zwischen 14 und 18 Uhr. Geht Ihre Überweisung nach diesem Annahmeschluss ein, kann der Auftrag erst am nächsten Bankarbeitstag weitergeleitet werden.

Wenn Sie möchten, dass Ihr überwiesenes Geld noch am gleichen Tag beim Empfänger ankommt, haben Sie zwei Möglichkeiten.

Wann werden eingehende Überweisungen gebucht?

Eingehende Buchungen werden in der Regel sofort nach Eingang der Zahlung gebucht und Ihrem Konto gutgeschrieben. Ausgehende Buchungen werden laufend mehrfach im täglichen Bankgeschäft ausgeführt. Beachten Sie, dass an Wochenendtagen und Feiertagen generell keine Buchungen vollzogen werden.

Kann man auch am Samstag Geld bekommen?

Zählen Samstag und Sonntag als Bankarbeitstage? – Samstag und Sonntag gelten nicht als Bankarbeitstage. In dieser Hinsicht unterscheidet sich der Bankarbeitstag vom Werktag. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Banken nehmen von Montag bis Freitag Kundengespräche entgegen.

Nur in diesem Zeitraum werden Buchungen durchgeführt. Zahlungen, die Sie am Wochenende in Auftrag geben, werden daher erst am folgenden Geschäftstag gebucht. Überweisungen dauern innerhalb Deutschlands generell einen Bankarbeitstag. Sollten Sie auf Ihr Gehalt warten, kann sich die Zahlung aufgrund eines Wochenendes oder von Feiertagen verschieben.

Möchten Sie eine Überweisung ins Ausland tätigen, sollten Sie besonders bei Ländern mit Fremdwährungen einen Zeitpuffer einplanen.

Werden Überweisungen automatisch gebucht?

Nicht immer am nächsten Morgen Wann kommt die Überweisung an? – 04.09.2016, 17:46 Uhr Die Firma überweist das Gehalt am 29. des Monats, doch am Morgen des 30. ist es noch nicht auf dem Konto. Wieso eigentlich nicht? Und bis wann muss es da sein? Wann Wird Geld Gebucht Auch beim Onlinebanking werden Überweisungen nicht automatisch am gleichen Tag ausgeführt. (Foto: imago/Christian Ohde) Die Rente wird am letzten Werktag eines Monats überwiesen, Geld vom Jobcenter sollte bis zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Konto sein.

Und auch Arbeitgeber haben üblicherweise feste Termine für die Gehaltsüberweisungen. Wer am Stichtag morgens auf sein Girokonto guckt, wird aber möglicherweise irritiert feststellen, dass das Geld noch gar nicht da ist. Erst ein paar Stunden später erscheint die Buchung in der Übersicht. Wie kann das sein? Seit 2012 gibt es für Überweisungen strenge Regeln.

Zahlungen müssen innerhalb eines Geschäftstages bei der Empfängerbank sein. Das gilt zumindest beim Onlinebanking oder am SB-Terminal. Wird der Überweisungsträger per Hand ausgefüllt, hat die Bank einen Tag länger Zeit. Durch die Fristen soll verhindert werden, dass Banken Zinsgewinne einstreichen, die eigentlich ihren Kunden zustehen.

  1. Innerhalb eines Geschäftstages” bedeutet aber nicht, dass die Zahlung, die am Donnerstag um 23:59 Uhr aufgegeben wird, am Freitag um 00:01 auf dem Empfängerkonto erscheint.
  2. Im BGB heißt es dazu unter dem Stichpunkt “Ausführungsfrist für Zahlungsvorgänge”, dass der Betrag “spätestens am Ende des auf den Zugangszeitpunkt des Zahlungsauftrags folgenden Geschäftstags” eingehen muss.

Buchungen werden also nicht automatisch um Mitternacht oder am frühen Morgen gutgeschrieben.

Wie lange dauert eine ausstehende Buchung?

Wenn eine Transaktion aussteht, bedeutet das, dass der Händler das Geld auf deinem Konto zwar schon reserviert, den Betrag jedoch noch nicht eingezogen hat. Erfahrungsgemäß dauert es 3-4 Tage, bis der Händler das Geld von deinem Konto abbucht.

Wann bucht die Volksbank Gehalt?

Tätigen Sie Ihre Überweisung vor Ablauf der Annahmefrist, ist der Betrag noch am selben Tag auf dem Empfängerkonto. Bei Überweisungen nach dem Annahmeschluss wird das Geld spätestens am Ende des folgenden Werktages auf dem Konto sein.

Kann heute Geld aufs Konto kommen?

Auslandsüberweisungen – Für Überweisungen ins EU-Ausland gibt es ebenfalls feste Regelungen. Hier benötigt der Geldtransfer ebenso einen Bankarbeitstag, bis das überwiesene Geld auf dem Konto des Empfängers ankommt. Das gilt zumindest für Überweisungen, die in Euro auf dem Empfängerkonto landen sollen.

Was ändert sich bei der Bank Wenn man 18 wird?

Minderjährige haben oftmals noch kein eigenes Konto oder ein spezielles Kinderkonto. Hier ändert sich mit Beginn der Volljährigkeit einiges. Wir zeigen, was jetzt wichtig ist. Das Wichtigste in Kürze:

Mit 18 Jahren kann Ihr Kind ein eigenes Konto mit Kreditrahmen, eine Kreditkarte sowie voll umfängliches Online-Banking nutzen. Bestand vor der Volljährigkeit ein kostenfreies Girokonto, bleibt dies bei nachweislichen Schülern, Studenten, Auszubildenden, Freiwilligen im sozialen Jahr sowie im Wehrdienst meist gratis. Checken Sie mit Ihrem volljährigen Kind Fragen zu Girokonto, Online-Banking, Kreditkarte und Finanzplanung.

On

Wie viel Uhr kommt Geld aufs Konto Deutsche Bank?

FAQ´s Wir haben Ihnen hier schon einmal die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt. Erste Schritte im Online-Banking Wenn Sie bereits ein Konto oder Depot bei der Deutschen Bank führen, so müssen Sie es lediglich für das Online-Banking freischalten lassen. Wenn Sie noch kein Kunde der Deutschen Bank sind, so empfehlen wir Ihnen, bereits beim Antrag für Ihr Konto oder Depot die Freischaltung mitzubeantragen. Die Anträge finden Sie auf der Seite oder in Ihrer Filiale. PIN und TAN erhalten Sie automatisch, sobald wir Ihr Online-Banking für Sie freigeschaltet haben. Das entsprechende Formular zur Freischaltung finden Sie auf unserer Seite, Alternativ können Sie sich auch jederzeit an Ihren Kundenbetreuer wenden, der die notwendigen Schritte veranlasst. Wenn Sie am Arbeitsplatz einen PC mit Internetzugang haben, können Sie das Online-Banking theoretisch auch von Ihrem Büro aus nutzen. Viele Unternehmen nutzen allerdings eine so genannte Firewall, um sich vor unliebsamen Daten zu schützen. Dies kann auch das Online-Banking beeinflussen. Um das Online-Banking nutzen zu können, muss der Port 443 für PIN / TAN bzw. der Port 3000 für HBCI freigegeben sein. Sprechen Sie deshalb mit Ihren Systemadministratoren oder Technikern. Nein. Sie können das Log-in der Deutschen Bank auch direkt erreichen unter: Bitte melden Sie sich mit Ihrer Filial-/Kontonummer und Ihrer persönlichen PIN auf an. Anschließend bestätigen Sie den Login bitte mit einem zusätzlichen Sicherheitsverfahren. Noch bequemer geht es mit dem Komfort-Login (hier erfahren Sie mehr zum Komfort-Login). Die Wahl des Sicherheitsverfahrens zum Bestätigen des Logins oder der Autorisierung von Aufträgen – photoTAN push, photoTAN oder mobileTAN – erfolgt jeweils bei der Freigabe. Lesen Sie bitte auch die FAQ-Sektionen zu Sicherheit, photoTAN und mobileTAN. Die International Bank Account Number (IBAN) ist eine einheitliche europäische Girokontonummer.Diese Kombination aus bisheriger Kontonummer und Bankleitzahl kann eine Kontoverbindung zusammen mit dem BIC international eindeutig identifizieren und vereinfacht so die Abwicklung von grenzüberschreitenden Transaktionen. Die IBAN setzt sich im elektronischen Format aus maximal 34 Stellen mit folgendem Aufbau zusammen: 1. zweistelligem ISO-Ländercode des Staates, in dem das Konto geführt wird2. zweistelliger Prüfziffer3. bestehender nationaler Bankleitzahl 4. bestehender Kontonummer Bitte beachten Sie, dass die IBAN für jedes Unterkonto individuell errechnet wird.Durch den Bank Identifier Code (BIC) – international standardisierte Bankleitzahl – wird ein Kreditinstitut eindeutig identifiziert. Sie finden die IBAN Ihres jeweiligen Kontos und Ihren BIC-Code auf der ersten Seite Ihres Kontoauszuges. Als Online-Kunde können Sie die IBAN zu Ihrem Unterkonto auch im Online-Banking (Ihr Konto > Umsatzanzeige, rechts oben) einsehen. Alternativ können Sie diese auch bei Ihrer Filiale erfragen. Bitte berücksichtigen Sie bei Überweisungen, dass hier keinerlei Sonderzeichen verwendet werden dürfen, weder im Empfängernamen noch im Verwendungszweck. Die für diese Zahlungen erlaubten Zeichen sind im Falle einer Inlandsüberweisung: 1234567890, abcdefghijklmnopqrstuvwxyzäöüß, ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZÄÖÜ,,,-/+%&*. Für Auslandsüberweisungen verwenden Sie bitte nur folgende Zeichen: 1234567890, abcdefghijklmnopqrstuvwxyz, ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ,,,-/+%&*. Zur wiederkehrenden Verwendung Ihrer Auftragsdaten können Sie diese als Vorlage abspeichern. Hierzu steht Ihnen jeweils ein Datenfeld am Ende des Auftragsformulars zur Verfügung, in dem Sie die Vorlage mit einem Namen versehen können, z.B. „Telefonrechnung”.Am Kopf der Auftragsformulare, z.B. der Inlandsüberweisung, werden Ihnen in einem Drop-down-Menü die Namen Ihrer bereits angelegten Vorlagen angezeigt. So können Sie die gewünschte Vorlage bequem auswählen, und die Auftragsmaske wird mit den von Ihnen gespeicherten Daten befüllt. Außerdem erkennt die Vorschlagsfunktion der Eingabefelder bereits nach wenigen Zeichen Ihre Eingaben und zeigt Ihnen unter dem Feld alle passenden Vorlagen an. Wenn Sie eine der vorgeschlagenen Vorlagen wählen, wird die Auftragsmaske mit den Daten der Vorlage befüllt. Beachten Sie beim Arbeiten mit Vorlagen bitte folgende Punkte: Verwenden Sie bitte keine Sonderzeichen (z.B. „é”, „§”, „à”)Der Name einer Vorlage kann maximal 50 Stellen lang seinWenn Sie beim Speichern einer Vorlage einen Namen wählen, der bereits als Vorlagenname existiert, so wird dieser um einen Index erweitert; aus „Miete” wird so z.B. „Miete_01″ Über den Menüpunkt „Überweisungsvorlagen” wird Ihnen eine Liste aller Vorlagen angezeigt. Hier können Sie mit wenigen Klicks über das Drop-down-Element Vorlagen ändern, löschen, neu anlegen, als Überweisung verwenden oder einen Dauerauftrag aus einer Vorlage erstellen. Zudem stehen Ihnen die abgespeicherten Vorlagen auch bei der Anlage von Daueraufträgen zur Verfügung. Wenn Sie im Online-Banking eine Überweisung in Auftrag geben, zeigt Ihnen das System nach Absenden der Überweisung eine Bestätigung. Nach Erteilung der Überweisung finden Sie diese in Ihren Kontoumsätzen als noch nicht gebuchte Online-Überweisung. Zusätzlich wird der Verbrauch der TAN, die Sie für die Überweisung verwendet haben, in der TAN-Verwaltung dokumentiert, die Sie unter dem Menüpunkt „Services” aufrufen können. Die Daten werden an jedem Bankarbeitstag über Nacht aktualisiert. Bankarbeitstag ist jeder Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag (es sei denn, ein gestzlicher Feiertag fällt auf einen dieser Tage). Samstag, Sonntag und Montag gelten als ein gemeinsamer Bankarbeitstag. Gleiches gilt für einen Feiertag und den darauf folgenden Bankarbeitstag. Alle Buchungen, die an einem Bankarbeitstag bis 16.00 Uhr eingegangen sind, werden noch am gleichen Tag bearbeitet. Zwei Beispiele: Wenn Sie online eine Inlandsüberweisung an einem Montag um 17.00 Uhr vornehmen, wird die Überweisung am Dienstag gebucht. Die Aktualisierung erfolgt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, sodass Sie die durchgeführte Überweisung und den neuen Saldo am Mittwoch sehen können. Wenn Sie Ihre Überweisung an einem Samstag durchführen, erfolgt die Buchung am Montag, die Aktualisierung in der Nacht von Montag auf Dienstag – der neue Saldo ist also am Dienstag online für Sie sichtbar. In Auftrag gegebene Überweisungen sind zur besseren Übersicht bis zur Buchung in der Liste Ihrer noch nicht gebuchten Überweisungen unterhalb der Umsatzanzeige sichtbar. Das Ihnen zur Verfügung stehende Online-Limit bzw. der am aktuellen Tag noch zur Verfügung stehende Überweisungsrahmen wird Ihnen unterhalb des Überweisungsformulars angezeigt. Bei Überweisungen ins Ausland und bei gesondert beauftragten Eilüberweisungen werden die in der Überweisung enthaltenen Daten über den einzigen weltweit tätigen Zahlungsnachrichtendienst Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) mit Sitz in Belgien an das Kreditinstitut des Begünstigten weitergeleitet. Aus Gründen der Systemsicherheit speichert SWIFT die Transaktionsdaten vorübergehend in seinen Rechenzentren in Europa und den USA. Anlass dieser Information ist ein Beschluss der Datenschutzaufsichtsbehörden vom November 2006, mit dem diese auf Zugriffe von US-Behörden auf Überweisungsdaten im Rechenzentrum von SWIFT in den USA zum Zwecke der Bekämpfung des internationalen Terrorismus reagieren.

  • Die Ansicht „Vermögensaufstellung” gibt es in drei Ausprägungen – Standard, Detail und Einstand.
  • Vermögensaufstellung – StandardDiese Ansicht gibt Ihnen einen schnellen Überblick über Ihr Portfolio inklusive der grafischen Darstellung als Tortengrafik.
  • Vermögensaufstellung – DetailDiese Ansicht zeigt Ihnen die Vermögenswerte des Portfolios zuzüglich weiterführender Detailinformationen.

Vermögensaufstellung – EinstandDiese Ansicht zeigt Ihnen die Darstellung der Vermögenswerte des Portfolios inklusive der entsprechenden Detailinformationen, Einstandskurse (inklusive Anschaffungskosten) und Gewinne bzw. Verluste. Die Wertpapier- und Deviseneinstandskurse entsprechen den gewichteten Durchschnittskursen pro Position.

Der ausgewiesene Gewinn bzw. Verlust bezieht sich auf die oben genannten Einstandskurse. Der Echtzeitkontostand enthält die bereits abgerechneten Orders. Die handelbaren Stücke bestehen aus dem juristischen Bestand inklusive der Berücksichtigung der noch abzurechnenden Orders. Dazu gehören die angenommenen, preisausgezeichneten und gelöschten Orders.

Während der Eingabe Ihrer Wertpapierorder bieten wir Ihnen zwei zusätzliche Detailinformationen an. Die Information„Handelbaren Stücke” zeigt Ihnen beim Wertpapierverkauf, wie viele Stücke dieser WKN Sie aktuell verkaufen können. Das „freie Kapital” wird errechnet aus dem Echtzeitkontostand, welcher aus dem juristischen Bestand inklusive der noch nicht gebuchten, aber vorliegenden Umsätze und den offenen, noch nicht abgerechneten Orders inklusive des Dispositionskredits (eingeräumte Kontoüberziehung) besteht, und zeigt Ihnen Ihre Liquidität beim Wertpapierkauf für das gewählte Depot auf.

Die Bestandsliste zeigt Ihnen die Titel in Ihrem Depot inklusive der Stückzahl in jeder WKN. Bei der Positionsliste hingegen erhalten Sie eine Auskunft darüber, welche Stücke in einem einzelnen Titel aus Ihrem Wertpapierdepot disponierbar sind. Sollte ein Titel Ihres Depotbestandes in verschiedenen Lagerstellen verwahrt werden, so müssen Sie für einen Verkaufsauftrag auswählen, über welche Lagerstelle der Verkauf abgewickelt werden soll.

Sie bekommen keine Positionsauswahl bzw. beim Klick des Buttons „Position” wird keine neue Liste der Positionen geladen (nur Experten-Ordereingabe). Dies passiert, wenn Sie von der zu verkaufenden WKN genau eine Position haben und diese evtl. noch gesperrt ist.

Einzelne Einträge in der Positionsliste sind nicht auswählbar, wenn diese gesperrt sind. Deshalb können diese nicht über das Online-Banking verkauft werden (z.B. Belegschaftsaktien mit Sperrfrist). Zur Erfassung Ihrer Wertpapieraufträge können Sie zwischen zwei verschiedenen Möglichkeiten wählen. Die Einstellung, welche Art der Ordereingabe Sie nutzen möchten, treffen Sie im Bereich „Services” im Navigationspunkt „Orderprozess konfigurieren”.

Komfort-OrdereingabeDie Komfort-Ordereingabe zeichnet sich durch eine dreistufige Ordererfassung aus und führt Sie somit sicher durch den Orderprozess. Im Detail sind diese drei Schritte durchzuführen:

  • Eingabe der Orderdaten
  • Eingabe der Ausführungsart und des Handelsplatzes
  • Eingabe der Orderattribute

Experten-Ordereingabe Die Experten-Ordereingabe richtet sich an alle Benutzer, die mit den Regeln für den Handel von Wertpapieren an der Börse vertraut sind und Wert auf eine schnelle Ordererfassung legen. Alle relevanten Orderdaten werden in einer Maske erfasst und können direkt abgeschickt werden.

  • Im Report Center haben Sie die Möglichkeit, alle Reports im Bereich „Ihr Depot” in einer Maske auszuwählen und anschließend in einem Report herunterzuladen.
  • Hierzu wählen Sie in der Spalte „Report” alle gewünschten Reports aus, indem Sie das entsprechende Häkchen setzen.
  • Anschließend können Sie die zugehörigen Details je Report nach Ihren Wünschen auswählen.
See also:  Wie Viel Geld Gibt Es Auf Der Welt?

Ihr Gesamtreport wird nun durch das Drücken des Buttons „Ihre Auswahl als PDF-Auswahl speichern” erstellt. Auf der Folgeseite erhalten Sie eine Statusübersicht zum Verlauf der Reporterstellung und können durch Betätigung des Buttons „Ihre Auswahl als PDF-Datei speichern” den Gesamtreport speichern.

Neben der Erstellung als PDF-Dokument können Sie die verfügbaren Reports auch einzeln als CSV-Datei laden. Über das entsprechende CSV-Icon laden Sie den jeweiligen Report. CSV bezeichnet dabei einen Dateiformattyp, in dem die Werte durch ein festgelegtes Trennzeichen voneinander getrennt sind (Semikolon).

Die CSV-Datei können Sie dann einfach in einem Tabellenkalkulationsprogramm wie z. B. Microsoft® Excel nach Ihren Wünschen bearbeiten. Sie können sich die Umsätze Ihrer eingemeldeten Depots innerhalb eines von Ihnen gewählten Zeitraums darstellen lassen.

  1. Selektieren Sie im Reiter „Ihr Depot” den Menüpunkt „Umsätze” und hier ein Kriterium und betätigen Sie den Button „Anzeigen”.
  2. Nachstehender Tabelle entnehmen Sie, welche Daten / Informationen Ihnen bei Anwahl eines bestimmten Kriteriums angezeigt werden.
  3. Umsätze (inkl. / exkl.
  4. Nichtgeschäfte):Übersicht der Umsätze Ihres Depots.

Angezeigt werden die Bezeichnung des Wertpapiers, der Buchungstag, die Art des Geschäftes, die Depotnummer, die Kontonummer, Nominal / Stück, die Währung und der Nettobetrag. Erträgnisse:Zusammenstellung der Erträgnisse Ihres Depots. Angezeigt werden die Depotnummer, die Kontonummer, der Buchungstag, die Bezeichnung, die Wertpapierkennnummer, die Währung und der Nettobetrag.

Für den Wertpapierkauf gilt:Sofern Sie keine Orderdetails festlegen, kaufen wir für Sie „billigst” und mit der Ordergültigkeit „Heute” und an dem nach den Ausführungsgrundsätzen voreingestellten Börsenplatz. Für den letzten Börsentag eines Monats erteilte limitierte Aufträge sind bis zur vollständigen Ausführung oder bis zum Ultimo des nächsten Monats gültig.

Unlimitierte Aufträge sind ohne besondere Befristungsangabe nur tagesgültig („Heute”). Selbstverständlich können Sie auch eine abweichende Ordergültigkeit festlegen. Zudem können Sie noch weitere Orderattribute festlegen, z.B. mit dem Setzen einer „Stop-Buy-Marke”.

  • Hierbei legen Sie einen – über dem aktuellen Marktkurs liegenden – Kurs fest, bei dessen Erreichen oder Überschreiten Ihre Order als „Billigst”-Order aktiviert wird.
  • Für den Wertpapierverkauf gilt:Sofern Sie keine Orderdetails festlegen, verkaufen wir für Sie „bestens” und mit der Ordergültigkeit „Heute” und an dem nach den Ausführungsgrundsätzen voreingestellten Börsenplatz.

Für den letzten Börsentag eines Monats erteilte limitierte Aufträge sind bis zur vollständigen Ausführung oder bis zum Ultimo des nächsten Monats gültig. Mit dem Attribut „Bestens” erteilte Verkaufsaufträge sind entsprechend nur tagesgültig („Heute”).

Selbstverständlich können Sie auch eine abweichende Ordergültigkeit festlegen.Zudem können Sie noch weitere Orderattribute festlegen, z.B. mit dem Setzen einer „Stop-Loss-Marke”. Hierbei haben Sie die Möglichkeit, einen – unter dem aktuellen Marktkurs liegenden – Kurs festzulegen, bei dessen Erreichen oder Unterschreiten Ihre Verkaufsorder als „Bestens”-Order aktiviert wird.

Eine ausführliche Aufstellung der Orderannahmezeiten kann im Online-Banking () über das Funktionssymbol „Rechtliche Hinweise” am unteren Rand der Seite und dort über die Menüfolge „Nutzungshinweise”, – „Orderannahmezeiten” abgerufen werden. Gründe hierfür können unter anderem sein:1.

  1. Nicht ausreichende Liquidität bei Käufen bzw.
  2. Fehlende Stückzahl bei Verkäufen im Depot2.
  3. Die Gültigkeit der Order „Heute” endet vor dem nächsten Handelstag3.
  4. Die persönliche Risikoklasse ist ggf.
  5. Nicht zutreffend.
  6. Soweit eine andere verfügungsberechtigte Person als der Depotinhaber einen Kaufauftrag erteilt, wird dieser nur bis zur Grenze der Depotrisikoklasse ausgeführt.4.

Sie wollen die Wertpapiere in einem anderen Land verkaufen als in dem, wo Sie diese gekauft haben. Bitte wenden Sie sich für eine darüber hinausgehende Klärung an Ihren Kundenberater. Bei den unter „Einstandskurse” abgebildeten Kursen handelt es sich um Mischkurse, d.h., sollten Sie mehrere Tranchen eines Papiers gekauft haben, werden die jeweiligen Einstandskurse der Einzelkäufe je nach Volumen zueinander ins Verhältnis gesetzt und entsprechend ergibt dies den durchschnittlichen Einstandskurs.Für Investmentdepots wurde am 15.

Mai 2002 die Berechnung durchschnittlicher Einstandskurse eingeführt. Um einen Anfangswert zu bilden, wurden die Bestände an diesem Tag mit dem aktuellen Tagesschlusskurs bewertet. Daher basieren auch die Kurserfolge in der Anzeige „Kurserfolge” auf diesen Werten. Um jederzeit einen aktuellen Überblick über das Vermögen im betrachteten Portfolio darzustellen, erfolgt die Bewertung der Wertpapiere unter dem Menüpunkt „Ihr Depot”, – „Vermögensaufstellung”, regelmäßig, jedoch mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Mittels der Session-TAN-Funktionalität können Sie im Verlauf einer aktiven Session beliebig viele Wertpapierkäufe und -verkäufe, Orderänderungen und -löschungen durchführen sowie Zeichnungen von Neuemissionen tätigen, ohne die Aufträge einzeln ausdrücklich mit einer TAN freigeben zu müssen.Über Anklicken des Auswahlfeldes „Session-TAN aktivieren für Wertpapieraufträge” auf der Log-in-Seite können Sie die Nutzung der Session-TAN-Funktionalität initiieren.

Alternativ können Sie die Session-TAN-Funktionalität auch nach erfolgreichem Log-in über den Reiter „Services” und den Menüpunkt „Session-TAN aktivieren” initiieren.Bitte beachten Sie vor der Aktivierung und Nutzung der Session-TAN-Funktionalität die entsprechenden Informationen und Risikohinweise und nehmen Sie die Aktivierung der Session-TAN-Funktionalität durch Eingabe der angeforderten TAN und durch Drücken des Buttons „Ausführen” vor.

Zum 1. November 2007 ist die EU-Richtlinie MiFID (Market in Financial Instruments Directive) in Kraft getreten. Mit den neuen Bestimmungen geht einher, dass die Deutsche Bank den db PIP-Service nicht weiter anbietet. Direct Trade ist eine flexible und kostengünstige Alternative zum Handel an der Börse: Sie profitieren von geringen Transaktionskosten und längeren Handelszeiten.

  • Mit Direct Trade ordern Sie von unseren Handelspartnern angebotene Aktien, Anleihen, Fonds, börsengehandelte Fonds (ETFs), ETCs, Optionsscheine, Zertifikate und sonstige verbriefte Derivate.
  • Nach Absenden Ihres Auftrages wird dieser zuerst in unseren Systemen geprüft.
  • Freistellungsaufträge werden grundsätzlich nicht realtime verarbeitet und benötigen daher eine gewisse Bearbeitungszeit.

Der Freistellungsauftrag muss bis spätestens 15. Dezember eingereicht werden. Später eingereichte Aufträge können für das laufende Jahr nicht mehr berücksichtigt werden. Sie können keinen Auftrag für Verbundkonten erteilen, weil im Online-Banking jeweils nur eine Stammnummer angegeben werden kann.

Sie müssen daher einen neuen schriftlichen Freistellungsauftrag einreichen. Aufträge, die Sie auf ein zukünftiges Datum terminiert haben, werden erst zum jeweiligen Datum im System sichtbar. Grundsätzlich können nur natürliche Personen einen gültigen Auftrag abgeben. Konten für Firmen und Gewerbetreibende können nicht online freigestellt werden.

Zur Erteilung eines Freistellungsauftrages für Minderjährige sind immer die Unterschriften beider Erziehungsberechtigten notwendig. Die Auftragserteilung mit PIN/TAN kann allerdings systembedingt lediglich ein Elternteil legitimieren. Daher müssen Sie den Freistellungsauftrag für Ihre Kinder wie gewohnt mit dem PDF-Formular erteilen.

Sofern Sie bisher den Freistellungsauftrag nicht ausgenutzt haben, können Sie den Freistellungsauftrag rückwirkend zum 1. Januar des laufenden Jahres widerrufen. Sofern Sie bereits einen Betrag des Freistellungsauftrags ausgenutzt haben (z. B. durch unterjährige Zinszahlung), kann der Freistellungsauftrages frühestens zum Ende des laufenden Jahres geschlossen werden.

Er bleibt bis dahin mit dem ursprünglich erteilten Limit bestehen. Bitte kreuzen Sie hierfür das Feld „Widerruf” an und ergänzen Sie die Jahreszahl in „zum 31.12.20XX”. Sie können den Freistellungsauftrag aber auch bis zur Höhe des bereits ausgenutzten Betrages reduzieren und zum Jahresende widerrufen.

Bitte erteilen Sie uns in diesem Fall einen Auftrag zur Änderung des freizustellenden Betrages und geben Sie die gewünschte Gültigkeit (z. B.31. Dezember des laufenden Jahres) an. Sie können die Höhe des Freistellungsauftrages jederzeit – bis zur Höhe des bereits ausgenutzten Betrages – reduzieren. Bitte erteilen Sie uns einen Auftrag zur Änderung des freizustellenden Betrages und geben Sie die gewünschte Gültigkeit (z.B.31.

Dezember des laufenden Jahres) an. Eventuell ist Ihr Guthaben nicht ausreichend oder der Server von Alphacomm Prepaid Services Germany steht für diesen Service leider nicht zur Verfügung. Sollten Sie bei Ihrem Handy die falsche Prepaid-PIN eingegeben haben, dann können Sie diese noch einmal eingeben.

Sollten Sie die PIN nicht notiert haben, steht Ihnen die Alphacomm-Prepaid-Services-Germany-Hotline kostenfrei unter 0800 3468258 oder per Mail unter [email protected] jederzeit gern zur Verfügung. Zur schnelleren Abwicklung halten Sie bitte die Referenznummer bereit. Diese können Sie der an Sie versendeten E-Mail oder dem Betreff Ihrer Überweisung entnehmen.

Wenden Sie sich bei diesen Anfragen direkt an die Alphacomm-Prepaid-Services-Germany-Hotline kostenfrei unter 0800 3468258 oder per Mail unter [email protected]. Zur schnelleren Abwicklung halten Sie bitte die Referenznummer und Ihre Mobilfunknummer bereit.

Die Referenznummer können Sie der an Sie versendeten E-Mail oder dem Betreff Ihrer Überweisung entnehmen. Leider ist es Alphacomm Prepaid Services Germany nicht möglich, eine einmal ausgelieferte PIN wieder zurückzunehmen. Sie können diese Situation am besten mit einer frei gerubbelten klassischen Telefonprepaidkarte vergleichen.

Alphacomm Prepaid Services Germany hat keine Möglichkeit, zu prüfen, ob die PIN, die Sie zurückgeben möchten, benutzt worden ist oder nicht. Aus diesem Grund kann Alphacomm Prepaid Services Germany die PIN nicht erneut ins System übernehmen und verkaufen.

  • Sie könnten natürlich selbst versuchen, die PIN an jemand anderen in Ihrem Umfeld zu verkaufen.
  • Wenden Sie sich bei diesen Anfragen direkt an die Alphacomm-Prepaid-Services-Germany-Hotline kostenfrei unter 0800 3468258 oder per Mail unter [email protected].
  • Zur schnelleren Abwicklung halten Sie bitte die Referenznummer bereit.

Diese können Sie der an Sie versendeten E-Mail oder dem Betreff Ihrer Überweisung entnehmen.

  1. Sie können eine deutsche Prepaid-PIN auch im Ausland problemlos aufladen.
  2. E-PlusRufen Sie im Ausland Ihr Prepaidguthaben per Tastenkombination *100# kostenlos ab.
  3. Die Prepaid-Service-Hotline 1155 steht Ihnen im Ausland für die Guthabenabfrage leider nicht zur Verfügung.

O2Bitte rufen Sie die folgende Nummer an: +49 (0)179-5667. Danach wählen Sie Option 1, geben den Code ein und schließen den Vorgang mit # ab. Ihr Guthaben ist aufgeladen.

  • T-MobileDie Direktaufladung bei T-Mobile kann ohne Probleme auch im Ausland durchgeführt werden.
  • VodafoneRufen Sie im ausländischen Vodafone-Netz unter der Kurzwahl 22 9 22 den Vodafone-KontoServer an (eine Auslandsvorwahl braucht dabei nicht eingegeben zu werden).
  • Lassen Sie sich durch das Sprachmenü leiten, und geben Sie den gewünschten Code an.

E-Plus

  • Kostenlose Servicenummer 1155 mit dem Handy anrufen
  • Geben Sie die 16-stellige PIN ein
  • Bestätigen Sie mit Taste 1
  • Ansage der Gutschrift abwarten

Ihr Prepaidguthaben ist jetzt aufgeladen. O2

  • Kostenlose Servicenummer 5667 mit dem Handy anrufen
  • Zum Aufladen drücken Sie Taste 1
  • Geben Sie die PIN ein
  • Bestätigen Sie mit Taste #
  • Ansage der Gutschrift abwarten

Ihr Prepaidguthaben ist jetzt aufgeladen.Tipp: Bei Trium-Geräten bitte zur Aufladung des Prepaidguthabens immer die Tastentöne ausschalten, da sonst der Vorgang fehlschlagen kann! Vodafone

  • Kostenlose Servicenummer 0172-22 9 22 mit dem Handy anrufen
  • Geben Sie die PIN ein
  • Ansage der Gutschrift abwarten

Ihr Prepaidguthaben ist jetzt aufgeladen. T-Mobile Dies ist eine Direktaufladung. Das Guthaben wird automatisch gutgeschrieben. Weitere Services und Optionen Online im Internet:Loggen Sie sich im Online-Banking ein. Geben Sie Ihre Adressänderung unter dem Reiter „Services” unter dem Menüpunkt „Persönliche Daten” ein und bestätigen Sie diese mit der angeforderten TAN.

  1. Schriftlich:per Brief, mit Ihrer Unterschrift versehen.
  2. Telefonisch:über die Rufnummer (069) 910-10000 mit Ihrer Telefon-PIN.
  3. Persönlich:bei einem Mitarbeiter Ihrer kontoführenden Filiale.

Um Ihr Depot in der Finanzübersicht anzuzeigen, klicken Sie bitte auf den Reiter „Services”. Sie gelangen in den Menüpunkt „Persönliche Konfiguration”. Setzen Sie dort durch Anklicken der Checkboxen Häkchen bei den Konten, Kreditkarten und Depots, die Sie in Ihrer Finanzübersicht sehen möchten.

Schließen Sie Ihre Auswahl über „Einstellungen speichern” ab. Weitere vorhandene Unterkonten können Sie wie gewohnt über den Menüpunkt „Unterkonto an- / abmelden” im Reiter „Services” hinzufügen oder von der Online-Ansicht ausschließen. Über den Menüpunkt „Unterkonto an- / abmelden” im Reiter „Services” können Sie Unterkonten hinzufügen oder von der Online-Ansicht ausschließen.

Wenn Sie die Unterkonten in Ihrer Finanzübersicht angezeigt bekommen wollen, klicken Sie bitte auf den Reiter „Services”. Sie gelangen in den Menüpunkt „Persönliche Konfiguration”. Setzen Sie dort durch Anklicken der Checkboxen Häkchen bei den Konten, Kreditkarten und Depots, die Sie in Ihrer Finanzübersicht sehen möchten.

Schließen Sie Ihre Auswahl über „Einstellungen speichern” ab. Zur Anzeige der Kreditkartenumsätze im Internet ist es erforderlich, dass mindestens ein Umsatz innerhalb der letzten sieben Monate getätigt wurde. Die Daten werden dann direkt von TSYS, die die Abwicklung der Verbuchung für die Kreditkartenumsätze vornimmt, an die Deutsche Bank übertragen und sind einen Tag später im Online-Banking sichtbar.

Die Kreditkartenumsätze sind rückwirkend für die letzten sechs Monate abrufbar. Werden länger als sieben Monate keine Umsätze mit der Kreditkarte getätigt, erscheint die Umsatzanzeige erst wieder, wenn Sie wieder mit Ihrer Kreditkarte gezahlt haben.

  • Sie haben Ihren Bausparvertrag nicht bei der Deutschen Bank oder einem Deutsche Bank Finanzberater abgeschlossen.
  • Sie sind nicht Vertragsinhaber des Bausparvertrages.

Ihre Bausparvertragsnummer finden Sie auf Ihrem Kontoauszug, den Sie einmal jährlich von der BHW Bausparkasse AG erhalten. Ihr Bausparvertrag wird nach erfolgreicher Anmeldung in den nächsten Tagen angezeigt.Frühestens beim nächsten Log-in. Aufgrund der geringen Nutzung wurde diese Funktion im Rahmen der Online-Banking-Erneuerung entfernt.

  • Die Telefon-PIN wird an die von Ihnen angegebene Adresse geschickt.
  • Rufen Sie das Telefon-Banking unter der Nummer (069) 910-10000 an.
  • Hier begrüßt Sie unser Sprachcomputer und führt Sie Schritt für Schritt.
  • Halten Sie dazu bitte folgende Identifikationsnummern bereit:Ihre dreistellige FilialnummerIhre siebenstellige Kundennummer – identisch mit den ersten sieben Stellen Ihrer KontonummerIhre zweistellige Verfügungsberechtigtennummer – sofern mehrere Personen Ihr Konto nutzenIhre fünfstellige Telefon-PIN

Bitte löschen Sie diejenigen Cookies, die Sie von der Deutschen Bank () gesetzt bekommen haben. Danach sollte das Log-in wieder funktionieren. Aus Sicherheitsgründen wird diese Funktion unterbunden. Dadurch gelangen Ihre Kontodaten bei Fremdnutzung Ihres Rechners oder eines öffentlichen Rechners nicht an Unbefugte. Wenn Sie im Online-Banking die Schriftgröße über die drei Icons am Ende jeder Seite unten links nicht einstellen können, die Schrift viel zu groß erscheint oder das Online-Banking Ihre Schriftgrößenvorwahl nicht speichert, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bitte löschen Sie die Cookies, die Ihnen von der Deutschen Bank für die Domains „deutsche-bank.de” und „meine.deutsche-bank.de” gesetzt wurden. Rufen Sie nun das Online-Banking direkt unter der URL auf und loggen Sie sich ein. Ändern Sie die Schriftgröße wie gewünscht – diese Voreinstellung wird nun gespeichert. Damit eine reibungslose Abwicklung zu gewährleistet ist, sollten Sie eine möglichst neue Version des Microsoft Internet Explorer, Microsoft Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome auf Ihrem PC bzw. von Safari auf Ihrem Mac installieren. Unsere Anwendung entspricht modernsten Sicherheitsanforderungen. Dadurch können bei älteren Browserversionen Probleme beim Online-Banking auftreten, da diese Versionen einige von uns verwendete Sicherheitsmerkmale nicht unterstützen. Ja, das Online-Banking mit PIN und TAN funktioniert auch dann, wenn Sie die oben aufgeführten Technologien in Ihrem Browser deaktivieren. Bitte beachten Sie aber, dass dann bestimmte Funktionen, wie der Kalender zur Eingabe von Daten, nicht funktionieren und sich die Hilfefunktionen etc. nicht in neuen Fenstern öffnen. Wenn Sie DirectTrade nutzen, ist es zwingend notwendig, Java und JavaScript bzw. Java und Active Scripting zu aktivieren, damit Sie diese Funktionen nutzen können. Nach fünf Minuten wird Ihre Online-Banking-Sitzung automatisch beendet, insofern Sie keine Eingabe getätigt haben. Dies geschieht ausschließlich aus Sicherheitsgründen. Dadurch wird verhindert, dass von einer Fremdperson unbemerkt Zugriff auf das Online-Banking genommen werden kann. Sie können in einem weiteren Browserfenster zu einer anderen Internetseite wechseln, während Sie in Ihrem Online-Banking angemeldet sind – dies wird von uns aber nicht empfohlen. Öffnen Sie für das Online-Banking immer nur ein Browserfenster bzw. einen Reiter auf Ihrem PC. Beachten Sie, dass wir Ihre Verbindung aus Sicherheitsgründen nach fünf Minuten automatisch trennen, wenn keine Eingaben erfolgt. Sie sollten das Online-Banking immer über den Menüpunkt „Kunden-Logout” ganz oben auf der Seite oder im Menü links unten verlassen. Wenn Sie sich nicht über den Menüpunkt „Kunden-Logout” abmelden, besteht die Möglichkeit, dass Unbefugte an Ihrem PC Einblick in Ihre Kontoinformationen nehmen können. Transaktionen sind jedoch nur mit einer gültigen TAN (Transaktionsnummer) möglich. Mit Verimi gehören lange Registrierungsprozesse und die Suche nach dem richtigen Passwort der Vergangenheit an – denn Verimi ist ein zentraler Account, mit dem Sie sich einfach, schnell und sicher bei verschiedenen Online-Diensten registrieren, einloggen und ausweisen können. Sie können Verimi nach der Registrierung direkt als alternativen Login bei allen teilnehmenden Service-Partnern verwenden. Um auch andere Funktionen, wie z.B. eine verifizierte Identität zu nutzen, können Sie Ihr Verimi Profil um weitere Informationen, wie z.B. Kontakt-, Adressdaten und zukünftig auch Ausweisdaten erweitern. Als Deutsche Bank Online-Banking Kunde können Sie Ihr Verimi Profil schnell und einfach erweitern, indem Sie Ihre bei der Deutschen Bank hinterlegten Kontakt- und Adressdaten in Ihren Verimi-Account übertragen. Die Nutzung von Verimi ist kostenlos. Dazu gehören u.a. der Login bei Service-Providern (z.B. im Online-Banking der Deutschen Bank) und die Datenübertragung von der Deutschen Bank zu Verimi. Der Verimi Login steht Deutsche Bank Kontoinhabern mit Zugang zum Online-Banking zur Verfügung. Sowohl Privat-, als auch Geschäftskunden können den Verimi Login nutzen. Aktuell ausgeschlossen sind juristische Personen und Gemeinschaftskonten mit gemeinschaftlicher Verfügung. Für die Nutzung des Verimi Logins bei der Deutschen Bank benötigen Sie einen Zugang zum Online-Banking, einen Verimi Account und die Verimi Smartphone App. Die Verimi Smartphone App ist zur Authentifizierung bei Verimi erforderlich und ist für iOS und Android verfügbar. Der Verimi Login steht Ihnen aktuell von jedem beliebigen Browser auf PC oder MAC zur Verfügung. Für die Deutsche Bank Mobile App und die mobile Version der Deutsche Bank Online-Banking Website ist der Verimi Login aktuell nicht verfügbar. Aktuell ist es nicht möglich mehrere Deutsche Bank Konten bei Ihrem Verimi Account zu hinterlegen. Zurzeit können Sie genau ein Deutsche Bank Konto mit einem Verimi Account verknüpfen. Um den Verimi Login für das Online-Banking der Deutschen Bank nutzen zu können, müssen Sie die Verimi App auf Ihrem Smartphone installieren. Sie benötigen die App bei der erstmaligen Anmeldung mit Verimi im Online-Banking, um sich zu authentifizieren. Für die nachfolgende Nutzung des Verimi Logins im Online-Banking ist die Verimi App optional. Die Verimi App ist für iOS und Android verfügbar. Der Verimi Login ist auf Deutsch und Englisch verfügbar. Der Verimi Login bietet hohe Sicherheitsstandards und entspricht den Anforderungen der Deutschen Bank. Wenn Ihr Verimi Login gesperrt sein sollte, so steht Ihnen Ihr der Deutsche Bank Online-Banking Login mit Filiale, Kontonummer und PIN weiterhin zur Verfügung. Mit Verimi haben Sie die Möglichkeit eine verifizierte digitale Identität zu erstellen, um sich z.B. für Vertragsabschlüsse bei Verimi Service-Partnern zu identifizieren. Als Deutsche Bank Online-Banking Kunde können Sie das ganz schnell und einfach, indem Sie Ihre bei der Deutsche Bank hinterlegten Daten (Name, Kontakt- und Adressdaten) in Ihren Verimi-Account übertragen. Für die Nutzung des Datentransfers ist der Zugang zum Deutsche Bank Online-Banking, sowie ein Verimi Account notwendig. Die bei der Deutschen Dank hinterlegten Daten können Sie ganz schnell und einfach in Ihren Verimi-Account übertragen: 1. Loggen Sie sich bei Verimi ein und gehen Sie in den Bereich “Mein Profil”, klicken Sie auf “Meine Personaldokumente” und dann auf “Hinzufügen” und folgen Sie den dort aufgeführten Erklärungen.2. Es öffnet sich die Deutsche Bank Online-Banking Seite, auf der Sie gebeten werden Ihre Anmeldedaten für das Online-Banking (Filiale, Kontonummer und PIN) einzugeben.3. Daraufhin können Sie die Informationen auswählen, die Sie übertragen möchten.4. Sobald Sie Ihre Einwilligung zur Datenweitergabe an Verimi erteilt haben, öffnet sich ein Popup zur Bestätigung.5. Mit dieser Bestätigung werden Ihre Daten dann bei Verimi gespeichert. Sie können den Datentransfer von jedem beliebigen Browser auf PC oder MAC durchführen. Dazu müssen Sie die Verimi App auf Ihrem Smartphone installieren (verfügbar für iOS und Android) und das Verimi 2-Faktor-Authentifizierungs-Verfahren in den Sicherheitseinstellungen der App aktiviert haben. Der Datentransfer steht Deutsche Bank Kontoinhabern mit Zugang zum Online-Banking zur Verfügung. Sowohl Privat-, als auch Geschäftskunden können den Verimi Login nutzen. Aktuell ausgeschlossen sind juristische Personen und Gemeinschaftskosten mit gemeinschaftlicher Verfügung. Sie können Ihre Einwilligung zur Übertragung der Deutsche Bank Daten an Verimi jederzeit widerrufen. Klicken Sie dazu einfach auf den folgenden Link: Ihre Deutsche Bank Daten werden nicht automatisch bei Verimi aktualisiert. Die Aktualisierung Ihrer Daten erfolgt nur auf Ihren expliziten Wunsch, d.h. wenn Sie die Datenübertragung erneut durchführen. Der Verimi Datentransfer steht Ihnen aktuell von jedem beliebigen Browser auf PC oder MAC zur Verfügung. Zudem können Sie diesen auch von der Verimi App aus durchführen. Bitte fordern Sie zuerst im Online-Banking unter dem Menüpunkt „Sicherheitsverfahren” im Reiter „Services” Ihren individuellen Aktivierungsbrief an. Nach Erhalt Ihres Aktivierungsbriefes können Sie den Registrierungsprozess abschließen und das photoTAN-Verfahren für die Freigabe von Transaktionen nutzen. Das photoTAN-Verfahren wurde um eine Funktion erweitert, die es erlaubt, Push-Benachrichtigungen an Ihr Smartphone zu schicken. Mit photoTAN push können Sie Aufträgen direkt in der App bestätigen – ohne Verwendung der Grafik und manueller Übertragung der TAN. So funktioniert es: Nach Eingabe der Auftragsdaten im Online-Banking (z.B. Überweisung), senden wir Ihnen eine Benachrichtigung an Ihr Smartphone. Wenn Sie die Nachricht öffnen, wird Ihnen der Auftrag zur Kontrolle angezeigt. Nach Überprüfung der Daten können Sie den Auftrag mit nur einem Klick freigeben. Auch den Login zum Online-Banking können Sie ganz bequem mit photoTAN push freigeben. Die Funktion wird im Rahmen des photoTAN-App Updates automatisch im Hintergrund aktiviert. Bitte stimmen Sie zudem aktiv dem Erhalt von Mitteilungen in der photoTAN-App zu. Für Kartenzahlungen im Internet ist eine starke Kundenlegitimation notwendig. Hierzu wird das sogenannte 3D Secure-Verfahren (bei Mastercard „Identity Check”, bei VISA „Verified by Visa bzw. Visa Secure” genannt) genutzt. Ihre Kartenzahlung können Sie einfach mit photoTAN push freigeben. Sollten mehrere Geräte für einen Verfügungsberechtigten aktiviert worden sein, wird an alle aktivierten Geräte eine Push-Mitteilung verschickt. Auch die Legitimation im Telefon-Banking ist mit photoTAN push möglich – ohne Verwendung der Telefon-PIN. Authentifizieren Sie sich einfach während eines Calls durch die Freigabe einer push Benachrichtigung in der photoTAN-App. Anschließend kann der legitimationspflichtige/gewünschte Service durch den Mitarbeiter ausgeführt werden. Nein, die photoTAN ist ein zusätzliches Verfahren und kann auf optionaler Basis neben vorhandenen Verfahren (mobileTAN) genutzt werden. Dort kann die photoTAN als zusätzliches Verfahren genutzt werden. Dabei besteht bei gleichzeitiger Installation der „photoTAN”-App und der „Deutsche Bank Mobile”-App die Möglichkeit, Aufträge auf einem Gerät zu erfassen und freizugeben. Es können bis zu acht verschiedene Aktivierungen auf einem Gerät verwaltet werden. Nein, Sie können bis zu acht verschiedene Geräte für Ihr Konto aktivieren, sodass Sie z. B. ein Gerät im Büro und ein anderes zu Hause nutzen können. Ja, auch für Bevollmächtigte kann das Verfahren bestellt werden. Der Aktivierungsbrief wird dem Kontoinhaber zugestellt. Wenn Sie den Aktivierungsbrief verloren oder nicht erhalten haben, können Sie im Online-Banking in der photoTAN-Verwaltung („Services” >> „Sicherheitsverfahren”) jederzeit kostenlos einen neuen Aktivierungsbrief anfordern. Darüber hinaus kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenberater oder unseren 24h-Kundenservice (069) 910-10000 und lassen den verlorenen Aktivierungsbrief sperren. Dabei überprüfen Sie bitte die bei uns hinterlegte Adresse. Wurde das Smartphone oder ein Lesegerät verloren oder gestohlen, können Sie dieses im Online-Banking in der photoTAN-Verwaltung („Services” >> „Sicherheitsverfahren”) ohne TAN-Eingabe wieder deaktivieren. Alternativ wenden Sie sich bitte an den 24-h-Kundenservice (069) 910-10000 oder Ihren persönlichen Kundenberater. Ab dem Zeitpunkt der Löschung kann das Gerät nicht mehr für die Freigabe von Transaktionen genutzt werden. Ja, die Geräte funktionieren für Konten bei der Deutsche Bank AG und norisbank GmbH. Mit dem mobileTAN-Verfahren können Sie jederzeit bequem und sicher Ihre Transaktionen legitimieren. Sie fordern bei TAN-pflichtigen Transaktionen wie z.B. Überweisungen einfach eine SMS auf Ihr Handy an. Die SMS enthält nicht nur Ihre TAN, sondern auch alle wesentlichen Auftragsdaten zur Kontrolle. Klicken Sie den Reiter „Services” an, dann die Seite „mobileTAN-Verfahren”. Sie können sich nun in fünf Schritten zum mobileTAN-Verfahren anmelden: 1. Als Erstes überprüfen Sie Ihre hinterlegte Mobilfunknummer. Falls Sie noch keine oder eine veraltete Nummer hinterlegt haben, können Sie über den angegebenen Link die Nummer aktualisieren. (Es sind nur deutsche Rufnummern zulässig)2. Im zweiten Schritt wählen Sie das Verrechnungskonto, über das die mobileTAN-Kosten verrechnet werden sollen.3. Im dritten Schritt können Sie sich über die Funktion „Aktivierungscode zusenden” den nötigen Code auf Ihr Handy schicken lassen. Dies kann mehrere Minuten in Anspruch nehmen.4. Zuletzt geben Sie den Aktivierungscode an, welcher in der zugestellten SMS enthalten ist, und drücken auf „Weiter”.5. Bei der Anmeldung zum mobileTAN-Verfahren handelt es sich um eine TAN-pflichtigen Online-Auftrag, daher legitimieren Sie Ihre Anmeldung in der Folgeseite mit einer TAN. Die Anmeldung und Aktivierung ist mit dem Erhalt des Bestätigungsschreibens abgeschlossen. Ihren Aktivierungsstatus können Sie jederzeit auf der Seite „mobileTAN-Verfahren”nachvollziehen. Für die Zustellung der mobileTANs wird die Mobilfunknummer verwendet, welche Sie bei der Anmeldung zum mobileTAN-Verfahren angegeben haben. Sie können die Nummer jederzeit ändern und überprüfen. Klicken Sie dazu den Reiter „Services” an, dann die Seite „mobileTAN-Verfahren”. Nach Änderung der Mobilfunknummer müssen Sie die Aktivierungsschritte erneut durchlaufen (beschrieben unter vorhergehender Frage). Die Angabe von mehreren Mobilfunknummern ist nicht möglich. Die Kosten fallen pro mobileTAN, die für eine Auftragserteilung verwendet wird, an. Eine Grundgebühr wird nicht erhoben. Für die aktuellen Preise prüfen Sie bitte das Preis-Leistungs-Verzeichnis. Die Kosten für die zugestellten mobileTANs werden über das Verrechnungskonto abgerechnet, welches Sie bei der Anmeldung zum mobileTAN-Verfahren angegeben haben. Sie können das Konto jederzeit ändern und überprüfen. Klicken Sie dazu den Reiter „Services” an, dann die Seite „mobileTAN-Verfahren”. Die Abrechnung erfolgt monatlich, jeweils am 25. eines jeden Monats. Klicken Sie den Reiter „Services” an, dann die Seite „mobileTAN-Verfahren”. In der Statustabelle wird Ihnen die Anzahl der versandten mobileTANs angezeigt. Über den Link „Versandte SMS anzeigen” erhalten Sie sowohl eine Auflistung der SMS vom aktuellen Monat als auch eine Zusammenfassung der vergangenen Monate. Ja. Der Bevollmächtigte muss sich allerdings ebenfalls zum mobileTAN-Verfahren anmelden. Hierbei kann er eine eigene Mobilfunknummer angeben. Das mobileTAN-Verfahren kann im Online-Banking sowie für HBCI/FinTS genutzt werden. Es steht Ihnen aus Sicherheitsgründen jedoch nicht im Mobile-Banking zur Verfügung. Falls Sie nach ca.30 Sek. keine SMS bekommen haben, überprüfen Sie bitte die angegebene Mobilfunknummer und fordern Sie den Aktivierungscode erneut an. Besteht das Problem weiterhin, wenden Sie sich an unseren 24h-Kundenservice (069) 910-10000. Alle Dokumente bleiben unbefristet im Postfach sichtbar. Bei Eingang neuer Dokumente besteht die Möglichkeit, eine Benachrichtigung per SMS und/ oder E-Mail zu verschicken. Sie können diese Funktion unter dem Menüpunkt „Benachrichtigungen” einrichten. Dokumente können durch Ihren Berater bzw. Ihr Service-Center im Postfach wiederhergestellt werden. Wenn Sie ein lesepflichtiges Dokument nicht über Ihr Postfach abrufen, erfolgt der Postversand. Das Dokument ist weiterhin für Sie im Postfach verfügbar, wurde Ihnen jedoch auch per Post zugesandt. Sie erhalten folgende Dokumente in Ihrem Postfach: Kontodokumente (z. B. Kontoauszug und -abrechnung), Kreditkartenumsatz-Abrechnung, Wertpapierdokumente (z. B. Wertpapierabrechnung, Dividenden- und Coupongutschrift) oder Bankmitteilungen. Eine Übersicht finden Sie hier. Nein. Alle Kunden, die für das Deutsche Bank OnlineBanking und Deutsche Bank Online-Brokerage freigeschaltet sind, können das Mobile-Banking sofort nutzen. Es bedarf keiner weiteren Registrierung oder Freischaltung. Sind Sie noch nicht für das Online-Banking und Online-Brokerage freigeschaltet, können Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten unter beantragen. Ansonsten können Sie mit Ihren persönlichen Zugangsdaten aus dem Deutsche Bank Online-Banking auch das Mobile-Banking-Angebot nutzen. Die Zugangsdaten bestehen aus Ihrer Filial-, Kontonummer und Ihrer persönlichen PIN, die Sie auf der Log-in-Seite eingeben. In der „Deutsche Bank Mobile”-App können Sie sich darüber hinaus auch mit Fingerprint-Log-in anmelden. Für iOS- und Android- Geräte steht Ihnen im Mobile-Banking die „Deutsche Bank Mobile”-App zur Verfügung. Diese finden Sie im jeweiligen App-Store des Herstellers. Ohne die App zu nutzen, erreichen Sie das Mobile-Banking mit Ihrem mobilen Browser direkt unter den folgenden Adressen: für Tablet: für Smartphone: Es lässt sich mit allen Smartphones und Tablets nutzen, die den Aufruf von mobilen Internetseiten über den Browser ermöglichen. Die Geräte müssen keine spezifischen Voraussetzungen erfüllen, brauchen aber eine aktive Internetverbindung. Die „Deutsche Bank Mobile”-App funktioniert mit folgenden Betriebssystemversionen:

  • iOS für iPhones mit Version iOS 10.3 und höher
  • Android für Smartphones mit Version 5.0 und höher
See also:  Wie Viel Geld Schenkt Man Zur Jugendweihe?

Zum Teil: Im Log-in-Bereich können Sie die Filial- und Kontonummer speichern. Die persönliche PIN müssen Sie aus Sicherheitsgründen bei jedem Log-in erneut eingeben. Bei iPhones ab 5s mit Apple iOS 8 können Sie sich über die „Touch ID” von Apple auch ganz einfach mit Ihrem Fingerabdruck einloggen.

  • Alle Transaktionen im Mobile-Banking müssen mit einer Transaktionsnummer (TAN) freigegeben werden.
  • Für Smartphones können Sie photoTAN nutzen, mit Tablets außerdem die mobileTAN.
  • Es bietet Ihnen die wichtigsten Funktionen für Ihre täglichen Bankgeschäfte.
  • Hier finden Sie eine Finanzübersicht für alle Konten, Karten und Depots sowie Bausparverträge mit aktuellen Salden.

Darüber hinaus bietet es eine Umsatzanzeige und -suche mit Detailinformationen zu einzelnen Buchungen der vergangenen 180 Tage. Dazu kommen folgende Funktionen:

  • Inlandsüberweisung inkl. IBAN- / BIC-Konvertierung (SEPA)
  • erneutes Ausführen vorhandener Transaktionen
  • Lastschriftrückgabe wegen Widerruf
  • Daueraufträge ins In- und Ausland erstellen, ändern und löschen
  • Überweisung auf ein Unterkonto
  • Vorlagen für Überweisungen und Daueraufträge
  • digitales Postfach mit Ihren persönlichen Kontodokumenten
  • Wertpapierhandel (Kauf und Verkauf)
  • Vermögensaufstellung
  • Orderbuch mit der Übersicht aller Wertpapiertransaktionen
  • Wertpapier- / WKN-Suche
  • IBAN/BIC-Anzeige für alle Unterkonten der eingeloggten StammnummerSpeicherung der Filial- und Kontonummer. Für zukünftige Log-ins können Sie Ihre Filial- und Kontonummer auf der Log-in-Seite speichern.

In der „Deutsche Bank Mobile”-App stehen zusätzlich diese Funktionen zur Verfügung:

  • Fingerprint-Log-in (ab iOS 8 und Touch-ID-Sensor)
  • Fotoüberweisung
  • esafe FinanzPlaner Multibanking

Für Tablets steht Ihnen der volle Funktionsumfang des Online-Bankings zu Verfügung. Über die Bankingfunktionen auf dem Smartphone hinaus gehören dazu: FinanzPlaner (demnächst), Auslandsüberweisung, Terminaufträge, Lastschriften sowie umfassende Selfservices wie die Verwaltung der Sicherheitsverfahren und die Möglichkeit, Bankprodukte direkt über das Tablet abzuschließen.Zusätzlich stehen Ihnen bei der Nutzung der „Meine-Bank”-App diese Funktionen zur Verfügung:

  • Fotoüberweisung
  • Filial- und Geldautomaten-Finder
  • Kontakt- und Feedbackbereich mit Servicerufnummern und Rückruf-Service
  • aktuelle News und Servicehinweise

Ja, das Mobile-Banking unterstützt SEPA-Überweisungen. Über Smartphones und Tablets können Sie Inlandsüberweisungen und Daueraufträge ins In- und Ausland beauftragen. Auch die Fotoüberweisung in der „Deutsche Bank Mobile”-App erkennt SEPA-Überweisungsträger Ja, alle Vorlagen für Überweisungen und Daueraufträge, die bereits im Online-Banking angelegt wurden, sind auch im Mobile-Banking nutzbar.

  1. Ja, grundsätzlich steht das Angebot im Ausland zur Verfügung.
  2. Generell unterstützen alle deutschen Mobilfunkanbieter den mobilen Internetzugang (GPRS-Roaming) auch im Ausland.
  3. Diesen benötigen Sie, um das Deutsche Bank MobileBanking nutzen zu können.
  4. Für die mobile Internetnutzung können je nach Mobilfunkvertrag Roaminggebühren entstehen.

Genauere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter. Das Mobile-Banking der Deutschen Bank ist grundsätzlich kostenfrei. Es fallen lediglich die Verbindungskosten für das mobile Internet beim Mobilfunkanbieter an. Diese Kosten entnehmen Sie bitte dem Datentarif Ihres Mobilfunkvertrages.

Darüber hinaus können für einzelne Aufträge Kosten anfallen. Deren Höhe entnehmen Sie bitte dem Preis-Leistungs-Verzeichnis, dazu bekommen Sie bei Bestätigung des Auftrags einen Hinweis auf eventuell anfallende Kosten. Die Sicherheit Ihrer Daten hat beim Deutsche Bank MobileBanking höchste Priorität. Deshalb setzen wir stets auf die aktuellen Sicherheitsstandards: Eine Firewall verhindert den nicht autorisierten Zugriff von außen auf die Daten in unseren Systemen.

Darüber hinaus sorgt ein mehrstufiges Verschlüsselungs- und Identifikationssystem dafür, dass Unbefugte Ihre Daten weder erfragen noch abfangen oder lesbar machen können. Zu Ihrem eigenen Schutz sollten Sie auf Ihren mobilen Geräten ein aktuelles Antivirusprogramm nutzen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, einen PIN-Schutz auf Ihrem Gerät einzurichten. Loggen Sie sich möglichst nicht über ein fremdes Gerät in das Mobile-Banking ein. Durch die Aktivierung des Fingerprint-Log-in können Sie sich mit Ihrem Fingerabdruck komfortabel, schnell und sicher in Ihr Konto im Mobile-Banking einloggen.

Dabei wird die Online-Banking-PIN verschlüsselt auf dem Gerät abgelegt und nicht auf Systemen Dritter gespeichert. Fingerprint-Log-in funktioniert ab dem iPhone 5s mit Touch-ID-Sensor und iOS 8. iPads, Android- und Windows-Phone-Geräte werden noch nicht unterstützt.

  • Momentan kann Fingerprint-Log-in für ein Konto aktiviert werden.
  • Nach dem Login in der “Deutsche Bank Mobile”-App können Sie im Menü die Funktion ein/ausschalten. Nein.
  • In diesem Fall müssen Sie Fingerprint-Log-in für dieses Konto erst deaktivieren und dann erneut aktivieren.
  • Dabei melden Sie sich dann mit Ihrer neuen Online-Banking-PIN an.

Aufgrund der Geräteeinstellungen von iOS 8 können alle Fingerabdrücke, die unter Touch ID hinterlegt wurden, für die Funktion Fingerprint-Log-in genutzt werden. Achten Sie daher bitte darauf, dass nur Ihre eigenen Fingerabdrücke für Touch ID hinterlegt sind.

Wenn Sie Ihr iPhone verlieren, ändern Sie bitte Ihre Online-Banking-PIN in den Sicherheitseinstellungen im Online-Banking oder fordern Sie bei Ihrem Filialberater eine neue Online-Banking-PIN an. Im Online-Banking finden Sie die SmartÜberweisung oben in der Inlandsüberweisung. Im Mobile-Banking mit der „Deutsche Bank Mobile”-App wählen Sie direkt die Funktion “Smartüberweisung”.

Hier können Sie die Überweisungsdaten manuell eingeben oder eine Rechnung bzw. einen Überweisungsträger fotografieren. Über den mobilen Browser auf Ihrem Smartphone und auf dem Tablet steht die SmartÜberweisung nicht zur Verfügung. Die SmartÜberweisung liest alle für eine Überweisung relevanten Daten aus digitalen Rechnungen und fügt sie direkt in die Überweisungsmaske ein.

  • Im Online-Banking geschieht dies über „PDF hierher ziehen”, „PDF hochladen” oder „Kopieren und einfügen”.
  • Im Mobile-Banking lassen sich auch Rechnungen und Überweisungsträger aus Papier abfotografieren.
  • Die Daten werden automatisch ausgelesen und übernommen.
  • Die SmartÜberweisung entspricht den hohen Sicherheitsstandards aller Überweisungen bei der Deutschen Bank.

Sie dient dem Ausfüllen der Überweisungsmaske mit relevanten Daten von Überweisungsträgern und Rechnungen. Die Überweisung an sich bleibt die Inlandsüberweisung im Online- und Mobile-Banking. Die SmartÜberweisung im Online-Banking Alle Kunden des Online-Bankings können die SmartÜberweisung nutzen – mit aktuellem Browser und aktiviertem JavaScript.

  1. Aktuell werden PDF-Dateien sowie reine Textdateien (mit der Copy-and-paste-Funktion) gelesen.
  2. Ja, die SmartÜberweisung befüllt alle Felder der Überweisungsmaske mit den entsprechenden Daten aus der Rechnung.
  3. Anschließend können diese wie gewohnt bearbeitet werden.
  4. Liefert die Texterkennung keinen eindeutigen Eintrag für ein Feld (weil z.B.

die Rechnung verschmutzt ist oder darin zu viele Beträge aufgelistet sind), so wird das betreffende Feld leer gelassen. Das Feld muss dann per Hand ausgefüllt werden. „drag and drop” steht für „ziehen und fallen lassen”. Hat man eine Rechnung im Windows Explorer in einem Ordner gespeichert, so kann man den Ordner öffnen, die Datei mit gedrückter Maustaste auf das dafür vorgesehene Feld im Online-Banking ziehen („drag”) und dort ablegen („drop”).

  • Daraufhin werden die Daten automatisch erfasst.
  • Mit Copy-and-paste können Sie z.B.
  • Einen Text aus einer Mail kopieren und im Online-Banking einfügen.
  • Die Texterkennungssoftware erkennt die für die Überweisungsmaske relevanten Informationen automatisch.
  • Ja, bis zu zehn Seiten einer Rechnung werden angenommen und analysiert.
See also:  Wie Verdient Finanzguru Geld?

Über Copy-and-paste können Sie Zahlungsformulare aller Art verarbeiten, z.B. auch Zahlungsdaten, die per E-Mail verschickt wurden. Die SmartÜberweisung kann nur verwendet werden, wenn ein aktueller Browser mit aktiviertem JavaScript benutzt wird. Die SmartÜberweisung im Mobile-Banking (Android) Sie benötigen ein Smartphone mit installiertem Android-Betriebssystem 4.4 oder höher und dazu die aktuelle Version der „Deutsche Bank Mobile” App.

Die SmartÜberweisung funktioniert aktuell ausschließlich auf Android-Smartphones, wir arbeiten an einer Erweiterung auf weitere Geräte und Betriebssysteme. Das kann an der schlechten Lesbarkeit einer Rechnung liegen, vielleicht aufgrund mangelnder Beleuchtung, durch einen dunklen Hintergrund oder einen schlechten Winkel beim Fotografieren.

Vor dem Absenden der Daten, die mithilfe der SmartÜberweisung erfasst wurden, sollten diese noch einmal auf ihre Richtigkeit überprüft werden. Nein, die Daten werden nicht gespeichert. Ja, eine fünfstellige PIN ist sicher. Wenn Sie für Ihre PIN die komplette Auswahl von Groß- und Kleinbuchstaben sowie die Zahlen Null bis Neun nutzen, so gibt es dafür 62 mögliche Einträge, also etwa 916 Millionen mögliche verschiedene PINs.

  • Notieren Sie Ihre PIN nirgendwo.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre PIN keinem Dritten bekannt wird.
  • Wenn Sie den Verdacht haben, Ihre PIN könnte Dritten bekannt geworden sein, ändern Sie sie bitte sofort im Online-Banking unter „Services” unter „PIN ändern” oder lassen Sie Ihre PIN von unserem 24h-Kundenservice unter (069) 910-10000 sperren.
  • Eine gute PIN nutzt Klein- und Großbuchstaben und Zahlen.
  • Eine gute PIN ist nicht aus Ihrer Umgebung zu erraten – verwenden Sie keine Geburtsdaten, Nummernschilder, Telefonnummern, Namen von Verwandten und Freunden, einfachen Wörter o.Ä.
  • Ändern Sie Ihre PIN regelmäßig, mindestens einmal pro Quartal.

Eine gute Methode, eine PIN zu bilden, besteht z.B. darin, sich einen leicht einprägsamen Satz zu überlegen und den Worten jeweils einen Buchstaben zu entnehmen, z.B. den zweiten.Beispiel: „Mein Auto ist sehr schön”. In diesem Beispiel entstünde „eusec”. Um noch Zahlen hineinzubringen, ersetzt man z.B. das „s” durch die „5″ und das „c” durch die „6″. Die PIN wäre dann in diesem Fall „eu5e6″.

  • Aufgrund dreimaliger falscher PIN-Eingabe wurde Ihr Kontozugang zur Sicherheit gesperrt. Ihre PIN entsperren wir gerne, nachdem Sie uns einen legitimierten Auftrag auf einem der folgenden Wege erteilt haben:
  • schriftlichPer Brief oder Telefax an (069) 910-10001, mit Ihrer Unterschrift versehen.
  • telefonischÜber die Rufnummer (069) 910-10000 mit Ihrer Telefon-PIN.
  • persönlichBei einem Mitarbeiter in Ihrer Filiale vor Ort.

über Ihren Online-Banking-ZugangMit der richtigen PIN und einer TAN. Folgen Sie nach dem Einloggen einfach den Anweisungen in der Maske und geben Sie abschließend Ihre TAN ein. Ja, das Online-Banking der Deutschen Bank ist außerordentlich sicher. Die Deutsche Bank verwendet im Online-Banking die modernsten Sicherheitsverfahren.

Alle Online-Transaktionen werden durch ein spezielles Sicherheitsprotokoll geschützt, das die Daten mit einer Verschlüsselung von bis zu 256 Bit überträgt. Die Deutsche Bank verwendet hier einen weltweit anerkannten Sicherheitsstandard, die SSL-Verschlüsselung (SSL = Secure Socket Layer). Trojanische Pferde oder Viren sind nicht in der Lage, dieses Sicherheitsprotokoll direkt anzugreifen.

Allerdings können trojanische Pferde Ihre Log-in-Daten auf Ihrem PC mitlesen und unbemerkt über das Internet auf andere PCs übertragen. Sie suchen ihren Weg zu den Daten über die auf Ihrem PC installierte Software. Beachten Sie unsere Sicherheitshinweise unter,

Sie sollten sich auf keinen Fall von einem Ihnen unbekannten Computer aus in das Deutsche Bank OnlineBanking einloggen. Das gilt vor allem für Internetcafés, da die dort vorhandenen Computer für die Allgemeinheit zugänglich sind. Sie sollten ein Sicherheitsprogramm auf Ihrem Computer installieren, das nach möglicherweise vorhandenen Viren oder Trojanern sucht, welche Zugangsdaten ausspionieren.

Diese Sicherheitsprogramme sollten immer auf dem neuesten Stand sein. Führen Sie immer aktuelle Updates für das Betriebssystem und die Anwendungssoftware (z.B. Browser, Media Player, PDF-Reader, Office-Programme) durch. Software aus Ihnen nicht bekannten Quellen sollten Sie auf keinen Fall auf Ihrem PC installieren.

  1. Microsoft Internet Explorer:
  2. Extras > Internetoptionen > Allgemein > Löschen > Temporäre Internetdateien anhaken > Löschen.
  3. Microsoft Edge
  4. > Einstellungen > Browserdaten löschen > Zu löschendes Element auswählen > ‚Zwischengespeicherte Daten und Dateien‘ auswählen > Löschen
  5. Mozilla Firefox:
  6. > Einstellungen > Datenschutz > Chronik > kürzlich angelegte Chronik > Im Dropdown ‚Alles‘ auswählen > Jetzt löschen.
  7. Google Chrome
  8. > Einstellungen > Erweiterte Einstellungen anzeigen > Browserdaten löschen > Bilder und Dateien im Cache anhaken > Browserdaten löschen

Eine sichere Internetverbindung können Sie u.a. an der Adresse erkennen. Beginnt sie mit „https”, so ist dies ein Symbol für eine sichere Verbindung (z.B. https://meine.deutsche-bank.de). Ein weiteres Signal ist das geschlossene Schloss in der Adresszeile Ihres Browsers. Kann ich die Funktion „Autovervollständigen” bzw. „Kennwörter speichern” für das Online-Banking ohne Sicherheitsverlust nutzen? Die verschiedenen Browser bieten die Möglichkeit, Einträge und Passwörter in Formularfeldern automatisch zu ergänzen und zu speichern. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie diese Funktion deaktivieren. Microsoft Internet Explorer: Menüpunkt Extras > Internetoptionen > Inhalt > Persönliche Informationen > Autovervollständigen. Entfernen Sie hier per Mausklick sämtliche Häkchen, die neben „Webadressen”, „Formulare”, „Benutzernamen und Kennwörter für Formulare” und „Nachfragen, ob Kennwörter gespeichert werden sollen” gesetzt sind. Um bereits gespeicherte Kennwörter zu löschen, klicken Sie auf „Formulare löschen” und „Kennwörter löschen”.

  • Microsoft Edge:
  • Entfernen Sie unter > Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Datenschutz und Dienste die Haken vor ‚Speichern von Kennwörtern anbieten‘ und ‚Formulareinträge speichern‘
  • Mozilla Firefox:
  • Entfernen Sie unter > Einstellungen > Sicherheit den Haken vor „Zugangsdaten für Websites speichern”.
  • Google Chrome:
  • Entfernen Sie unter > Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Passwörter und Formulare den Haken vor „Speicherung Ihrer Webpasswörter anbieten”.

Der Microsoft Internet Explorer und Mozilla Firefox bieten die Möglichkeit, Einträge und Passwörter in Formularfeldern automatisch zu ergänzen und zu speichern. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie diese Funktion deaktivieren. Microsoft Internet Explorer:Menüpunkt Extras > Internetoptionen > Inhalt > Persönliche Informationen > Autovervollständigen. Entfernen Sie hier per Mausklick sämtliche Häkchen, die neben „Webadressen”, „Formulare”, „Benutzernamen und Kennwörter für Formulare” und „Nachfragen, ob Kennwörter gespeichert werden sollen” gesetzt sind. Um bereits gespeicherte Kennwörter zu löschen, klicken Sie auf „Formulare löschen” und „Kennwörter löschen”. Firefox:Entfernen Sie unter Extras > Einstellungen > Sicherheit den Haken vor „Passwörter speichern”. Wenn Ihr PC von einem trojanischen Pferd oder einem Virus befallen ist, sollten Sie auf keinen Fall Online-Transaktionen durchführen, bis Ihr PC wieder virenfrei ist. Wir empfehlen Ihnen folgende Maßnahmen, einen Befall Ihres PCs trojanischen Pferden oder Viren zu verhindern: Installieren Sie ein Schutzprogramm, einen sogenannten Virenscanner, der auch Schutz vor trojanischen Pferden bietet. Es ist wichtig, dass Sie den Virenscanner stets aktuell halten.Installieren Sie niemals Software, die Ihnen von unbekannten Absendern „zum Ausprobieren” zugeschickt wird. Löschen Sie E-Mails, deren Absender Sie nicht kennen, ohne sie zu lesen. Im schlimmsten Fall kann bereits das Aufrufen der Nachricht zum Virenbefall führen.Laden Sie nur Software von seriösen Softwareherstellern auf Ihrem PC herunter und auch nur dann, wenn es wirklich zwingend erforderlich ist. Je weniger Programme Sie installieren, desto kleiner ist Ihr Risiko. Bitte beachten Sie außerdem unsere Sicherheitshinweise unter, Verhindern Sie, dass Dritte Kenntnis von Ihrer PIN bzw. den TANs erlangen, und speichern Sie Ihre PIN nicht auf Ihrem Rechner, Ihrem PDA oder Handy ab. Gleichermaßen ist von Software abzuraten, die solche Informationen verschlüsselt auf der Festplatte ablegt. Bei verschiedenen Unternehmen wurde über E-Mails mit gefälschtem Absender versucht, an vertrauliche Kundendaten zu gelangen. Beim „Phishing” wird die E-Mail-Absenderadresse von bekannten Unternehmen und Dienstleistern vorgetäuscht. Pharming hat sich als Oberbegriff für verschiedene Arten von DNS-Angriffen etabliert (DNS = Domain Name System). Eine Methode dabei ist z.B. die lokale Manipulation der Hostdatei. Dabei wird unter Zuhilfenahme eines Trojaners oder eines Virus eine gezielte Manipulation des PCs vorgenommen mit der Konsequenz, dass von diesem PC nur noch gefälschte Websites abrufbar sind, selbst wenn die Adresse korrekt eingegeben wurde. Der Begriff Pharming rührt von dem Umstand her, dass die Pharmingbetrüger eigene große Serverfarmen unterhalten, auf denen gefälschte Webseiten abgelegt sind. (Quelle: Wikipedia.) Um diese Manipulation zu entdecken, achten Sie bitte immer darauf, dass die Adresse des Online-Bankings mit https beginnt. Überprüfen Sie außerdem immer, dass Ihr Browser ein Geschlossenes-Schloss-Symbol anzeigt, und kontrollieren Sie das Zertifikat des Servers (siehe nächste Frage „Wie kann ich prüfen, ob ich tatsächlich mit der Deutschen Bank kommuniziere?”). Installieren Sie eine Firewall und einen Virenscanner sowie eine Antispionagesoftware und aktualisieren Sie diese Programme regelmäßig. Lassen Sie den Virenscanner und die Antispionagesoftware regelmäßig Ihren PC überprüfen.Bitte beachten Sie außerdem unsere Sicherheitshinweise unter, Wenn eine sichere Internetverbindung hergestellt wird, bestätigt ein sogenanntes Zertifikat die Echtheit des Kommunikationspartners. Das Zertifikat, mit dem sich der Server identifiziert, wird von einem vertrauenswürdigen Drittanbieter, z.B. Verisign, erstellt. Bei einer sicheren Internetverbindung zeigen die verschiedenen Internetbrowser ein Geschlossenes-Schloss-Symbol in der Statusleiste. Mit diesem Symbol können Sie auch die Zertifikate überprüfen. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass die Zertifikate gültig sind und auf meine.deutsche-bank.de sowie die Deutsche Bank ausgestellt sind. Microsoft Internet Explorer: Das Schlosssymbol erscheint bei einer sicheren Verbindung in der Adresszeile rechts. Durch Klick auf dieses Symbol und dann auf Zertifikate anzeigen öffnet sich das Dialogfenster mit Eigenschaften und Inhalten des Zertifikates. Unter „Allgemein” ist aufgeführt, für wen („meine.deutsche-bank.de”) und von wem das Zertifikat ausgestellt ist und bis wann es gültig ist. Weiter gehende Informationen erhält man unter „Details”: Das Datum im Feld „Gültig bis” muss in der Zukunft liegen, und Antragsteller muss die Deutsche Bank AG sein. Microsoft Edge: Das Schlosssymbol erscheint bei einer sicheren Verbindung links in der URL-Eingabe-Zeile und/oder unten rechts in der Statuszeile. Mit Klick auf das Symbol und dann auf das Zertifikat öffnet sich das Dialogfenster mit den Sicherheitsinformationen. Klicken Sie hier auf den Button „Zertifikat anzeigen” in der Mitte des Fensters. Unter „Validität” können Sie das Verfallsdatum sehen und unter „Ausgestellt für”, ob das Zertifikat für die Deutsche Bank AG ausgestellt ist. Mozilla Firefox: Das Schlosssymbol erscheint bei einer sicheren Verbindung links in der URL-Eingabe-Zeile. Mit Klick auf das Symbol und dann auf das Zertifikat öffnet sich das Dialogfenster mit den Sicherheitsinformationen. Klicken Sie hier auf den Button „Zertifikat anzeigen” in der Mitte des Fensters. Unter „Validität” können Sie das Verfallsdatum sehen und unter „Ausgestellt für”, ob das Zertifikat für die Deutsche Bank AG ausgestellt ist. Google Chrome: Das Schlosssymbol erscheint bei einer sicheren Verbindung links in der URL-Eingabe-Zeile. Mit Klick auf das Symbol und dann auf Details öffnet sich das Dialogfenster mit den Sicherheitsinformationen. Unter Zertifikat anzeigen können Sie das Verfallsdatum sehen und unter „Details”, ob das Zertifikat für die Deutsche Bank AG ausgestellt ist. Viren und trojanische Pferde verbreiten sich über das Internet – diese Schadsoftware kann überall lauern und ist ein grundsätzliches Risiko bei allen Computeranwendungen. Wenn sich Nutzer ungeschützt Daten und Anwendungen aus dem Internet auf ihren PC – z.B. via E-Mail oder Download – herunterladen, können sich trojanische Pferde einschleichen. Diese manipulieren – vom Nutzer unbemerkt – die auf dem PC installierten Programme. Dies kann dazu führen, dass Eingaben und Bildschirmanzeigen Ihres PCs über das Internet an fremde PCs weitergeleitet werden. Diese Gefahr besteht für alle Anwendungen am PC. Wir empfehlen die Installation eines Virenscanners, und einer Firewall. Führen Sie außerdem immer aktuelle Updates für das Betriebssystem und die Anwendungssoftware (z.B. Browser, Media Player, PDF-Reader, Office-Programme) durch. Geeignete Schutzprogramme können Sie im Fachhandel erwerben. Bitte beachten Sie außerdem unsere Sicherheitshinweise unter, HBCI Plus ist eine Variante des HBCI-Standards. Im Gegensatz zum „klassischen” HBCI nutzen Sie dabei Ihre Online-Banking-PIN und -TAN zur Legitimation von Aufträgen statt einer Chipkartenlösung, eines USB-Sticks oder einer Diskette. Ihre Auftragsdaten werden dabei über eine SSL-gesicherte Internetverbindung verschlüsselt übertragen, daher können Sie jeden Internetprovider für HBCI Plus nutzen. Die Freischaltung ist im Deutsche Bank OnlineBanking möglich. Nach dem Login rufen Sie dazu den Punkt „Services” auf und klicken im Bereich „Online SelfServices” auf den Button „Services nutzen”. Im Bereich „Sonstiges” klicken Sie bitte auf den Link „TelefonBanking PIN bestellen und HBCI+ Freischaltung”. Über den Button „Jetzt aktivieren” und die darauf folgende TAN-Bestätigung wird der Zugang über HBCI Plus für Sie freigeschaltet. Zur Nutzung benötigen Sie neben einer geeigneten Software nur Ihre Online-PIN und -TAN sowie die Zugangsdaten zu unserem HBCI-Plus-System. Lesen Sie dazu auch die nächste Frage. Wenn Sie ein neues Konto in Ihrer Software einrichten oder den Zugang zur Bank für bestehende Konten ändern wollen, konsultieren Sie bitte zunächst die Hilfeseiten zu Ihrem Programm bzw. Ihr Handbuch. Ergänzend benötigen Sie folgende Informationen: Ihre Benutzerkennung: Diese besteht aus Ihrer Filial-, Konto- und Unterkontonummer, also z. B.700123456700. Ihre User-ID: Bitte lassen Sie dieses Feld leer oder, falls dies nicht möglich ist, füllen Sie es ebenfalls mit Ihrer Filial-, Konto- und Unterkontonummer (z. B.700123456700) aus.

  1. Ihre Bankleitzahl:
  2. Bitte prüfen Sie auf jeden Fall, ob hier von der Software auch die richtige Bankleitzahl vorgeschlagen wird, weil es sonst zu Fehlern kommen kann.
  3. Die Adresse des Bankservers:
  4. Ihre Online-Banking-PIN und -TAN:
  5. Sie können einfach Ihre PIN und TAN für Ihr Online-Banking auch hier benutzen.

Nein! Auch zukünftig können Drittanbieter nur dann Kontoinformationen abrufen, wenn Kunden explizit ihre Einwilligung dazu erteilt haben. PSD2 regelt streng und unter Einhaltung höchster Sicherheitsstandards den Datenaustausch zwischen Bank und Drittanbietern.

Die Deutsche Bank überprüft die ausdrückliche Zustimmung des Kunden, die stets vorliegen muss, damit die jeweiligen Abfragen vom Kunden autorisiert werden. Diese Autorisierung erfolgt durch personalisierte Sicherheitsmerkmale, die der Kunde von der Deutschen Bank erhalten oder mit ihr vereinbart hat (z.B.

PIN, photoTAN). In der Vergangenheit war es Kunden gemäß relevanten Geschäftsbedingungen bei einigen Banken untersagt, persönliche Login-Daten an Dritte zu geben. Insofern konnten diese Kunden Drittanbieter nicht nutzen, ohne gegen geltende Bestimmungen der Bank zu verstoßen.

  • Mit den gültigen Änderungen der relevanten Geschäftsbedingungen, sind die entsprechenden Passagen nun bei allen Banken einheitlich.
  • Unverändert gilt, dass Kunden gewissenhaft mit ihren Login-Daten und TAN-Verfahren umgehen sollten, um die Weitergabe dieser Daten nur an autorisierte Dritte sicherzustellen.

Als Drittanbieter (Zahlungsauslösedienstleister, Kontoinformationsdienstleister) dürfen Zahlungsdienstleister agieren, die in ihrer jeweiligen Rolle bei der BaFin angemeldet sind und ein entsprechendes Zertifikat vorweisen können. Im Service-Bereich des Deutsche Bank OnlineBankings, unter dem Menüpunkt „Banking über Drittanbieter”, gibt es die Möglichkeit den Zugriff über Drittanbieter zu verwalten und auch bereits getätigte Zugriffe nachzuvollziehen.

  1. Die iTAN wird mit Umsetzung der PSD2 zum 11.09.2019 abgeschafft, da sie nicht mehr den Sicherheitsanforderungen entspricht.
  2. Die PSD2 verlangt, dass bei der Erzeugung einer TAN künftig die Transaktionsdaten (Zahlungsempfänger und Betrag) enthalten sein müssen und ein Sicherheitsverfahren nicht kopierbar sein darf (was z.B.

beim TAN-Block der Fall wäre). Die starke Kundenauthentifizierung (SCA), auch Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), bedeutet, dass ein Kunde, um sich zu authentifizieren, mindestens zwei Faktoren aus den drei Kategorien Wissen (z.B. Passwort), Besitz (z.B.

TAN-Generator, Handy zum Empfang der mobileTAN), Inhärenz (z.B. Fingerabdruck) verwenden muss. Dies ist heute auch schon bei Überweisungen notwendig und wird zukünftig auch beim Login ins Online- und Mobile-Banking und beim Zugriff über HBCI/FinTS erforderlich. Die PSD2 schreibt vor, dass beim Zugriff auf Zahlungsverkehrskonten (dies entspricht dem Login ins Online-Banking) eine starke Kundenauthentifizierung, also die Nutzung von 2 Faktoren (z.B.

PIN und TAN), erforderlich ist. In der Deutsche Bank Mobile-App können die beiden Faktoren zusammengefasst werden, indem die Deutsche Bank Mobile App mit dem Online-Banking verknüpft wird. Hierbei wird nur einmalig eine TAN für die Verknüpfung benötigt.

  1. Bei jedem weiteren Login ersetzt das verknüpfte Gerät die TAN-Eingabe (Besitz) und der Login erfolgt wie heute, schnell und einfach mit PIN, Fingerprint oder FaceID (Inhärenz).
  2. Auch für HBCI/FinTS schreibt die PSD2 die Nutzung von zwei Faktoren beim Zugriff auf Zahlungsverkehrskonten vor.
  3. Analog zum Login ins OnlineBanking wird dies hier bei der Dialoginitialisierung notwendig werden.

Hier wird jedoch eine Vereinfachung möglich sein, indem die starke Authentifizierung nur alle 90 Tage erneuert werden muss. Kunden werden hier initial nach dem 11.09.2019 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung während der Dialoginitialisierung durchführen müssen.

Nach Ablauf der 90 Tage wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung während der Dialoginitialisierung erneut notwendig. Dazwischen wird entsprechend kein zweiter Faktor abgefragt werden. Eine Ausnahme besteht jedoch wenn der Kunde Umsätze abruft, die älter als 90 Tage sind. Für diese Umsätze ist vorgeschrieben, dass immer eine starke Authentifizierung eingeholt werden muss.

Sollte dies bereits beim Login (Dialoginitialisierung) geschehen sein, erhält der Kunde keine gesonderte Abfrage. Ist der Kunde jedoch mit nur einem Faktor eingeloggt, da er sich innerhalb des 90-Tage Zeitrahmens befindet, wird im Dialog gesondert eine starke Authentifizierung abgefragt.