Vg Wort Wie Viel Geld?

Vg Wort Wie Viel Geld
Ausschüttung der VG Wort – Die reguläre Ausschüttung der VG Wort für Online Texte (METIS) findet jährlich im Oktober statt. Dann erhältst du für alle deine Texte, die die Kriterien erfüllt haben, einen festgelegten Betrag. Dieser ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. So waren es im Jahr 2021 beispielsweise 45 Euro pro Artikel und im aktuellen Jahr sind es 43,86 Euro.

Wer bekommt Geld von VG Wort?

Wer kann mitmachen? – Die VG Wort vertritt Schreibende aller Art: Journalist:innen, Blogger:innen und Autor:innen ebenso wie Wissenschaftler:innen, Übersetzer:innen und Verleger:innen. Dazu muss man kein Mitglied werden; es reicht aus, einen einfachen Wahrnehmungsvertrag abzuschließen.

Laut Geschäftsbericht des vergangenen Jahres zählt die VG Wort insgesamt 320.500 Urheber:innen und Verlage, die einen solchen Vertrag unterzeichnet haben. Dabei ist es erstmal egal, ob deren Texte für Print-Medien, Hörfunk oder TV geschrieben wurden. Auch um Internet-Publikationen – also Nachrichtenportale, Online-Magazine ( huhu! ) und Blogs – kümmert sich die VG Wort.

Deren Anteil steigt übrigens stetig: Allein bei der Auswertung im vergangenen Jahr wurden 25,5 Millionen Texte im Internet einbezogen. Und dabei werden Formate wie Podcasts oder Streams von der Verwaltungsgemeinschaft bisher nicht einmal erfasst.

Wann zahlt VG Wort 2023 aus?

Wann kommt das Geld der VG Wort? Vg Wort Wie Viel Geld Alle Jahre wieder – im Juni – bewegt eine Frage die Urheber und Urheberinnen: Wann kommt das Geld der VG Wort? Und wie viel wird’s? Wie wir in der VG Wort-Mitgliederversammlung vergangenen Samstag (18.6.22) erfahren haben, überweist die Gesellschaft das Geld dieses Mal in zwei Tranchen.

  1. Der Grund: Bis zum 7.
  2. Juni 2021 galt die sogenannte „Zustimmungslösung”; seitdem steht den Verlagen in einigen Ausschüttungsbereichen eine Beteiligung von maximal einem Drittel zu.
  3. Zwischen Werken, die vor dem Stichtag und nach diesem Datum veröffentlicht wurden, muss also unterschieden werden.
  4. Allerdings: In einigen Bereichen, unter anderem in Bezug auf die Presse, wird derzeit noch über die endgültige Höhe der Verlagsbeteiligung verhandelt.

Wie das gehandhabt werden soll, ist auch am Samstag nicht klarer geworden. Kurz und knapp:Ausschüttungen für Werke, die noch unter die Zustimmungslösung fallen, kommen Anfang Juli. Den Rest überweist die VG Wort voraussichtlich Ende September. Die Metis-Ausschüttung erfolgt wie gehabt im Oktober.

  1. Und alles, wofür keine Verlagsbeteiligung gilt, wird auch wie immer ausgezahlt.
  2. Mangelnde Transparenz wurde in der Mitgliederversammlung mehrmals thematisiert: So monierte ein Mitglied, dass sich im Transparenzbericht der Verbleib von über 30 Millionen Euro im Bereich Texte im Internet nicht nachvollziehen lässt.

Und in einem Mitgliedsantrag forderten einige Kolleg*innen vom DJV, dass die VG Wort sich um klarere Erläuterungen des Metis-Systems (das ist die Sache mit den Zählpixeln) kümmert. Natürlich haben wir diesen Antrag gerne unterstützt, denn wie oft haben selbst die Expert*innen in unseren Reihen vor Metis gestanden wie vor einer Lichterkette nach Weihnachten? Der Antrag wurde mit 60 Prozent der Stimmen angenommen.

Wann lohnt sich VG Wort?

Kann man schnell mit der VG Wort Geld verdienen? – Vg Wort Wie Viel Geld Werbung Was die VG Wort ist und warum man als Online-Autor damit Geld verdienen kann, habe ich in diesem Artikel erläutert, Die meisten neuen Website-Betreiber und Blogger haben es eilig mit dem Geld verdienen. Das kann ich auch verstehen, doch der Aufbau einer Website und das Schreiben vieler Artikel braucht Zeit.

  • Deshalb ist auch die VG Wort keine Einnahmequelle, die über Nacht viel Geld abwirft.
  • Stattdessen lohnt sich die VG Wort vor allem dann, wenn man schon viele Artikel geschrieben hat, die auch noch lange nach dem Erscheinen viele Seitenaufrufe bekommen.
  • Zudem gibt es von der VG Wort nur einmal pro Jahr eine Geld-Ausschüttung und zwar für das Vorjahr.

Im Herbst des aktuellen Jahres bekommt man also Geld für jene eigenen Artikel, die im kompletten Vorjahr mindestens 1.500 mal aufgerufen wurden. Dabei muss man auch eine gewissen Länge der Artikel erreichen, damit diese vergütet werden. Mehr Details dazu im oben verlinkten Artikel.

Wer muss an die VG Wort zahlen?

Umsatzsteuerliche Behandlung – Die von der VG Wort an die Autoren und Verlage gezahlten Tantiemen unterliegen als sonstige Leistungen der Umsatzbesteuerung. (vgl. UStAE 3.1 Abs.4). Hierbei ist bei im Inland ansässigen Autoren oder Verlagen der ermäßigte Steuersatz in Höhe von 7 % anzuwenden (vgl.

  1. §12 Abs.2 Nr.7b UStG).
  2. Sofern der Wahrnehmungsberechtigte kein Kleinunternehmer ist und der VG Wort seine Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID mitteilt, zahlt die VG Wort die Vergütungen brutto, d.h. zzgl.
  3. Umsatzsteuer aus.
  4. Diese ist vom jeweiligen Autor oder Verlag an das Finanzamt abzuführen.
  5. Die VG Wort macht einen entsprechenden Vorsteuerabzug geltend.

Kleinunternehmer ist, wessen Umsatz im vergangenen Jahr 22.000 Euro (bis 2019: 17.500) nicht überschritten hat und im laufenden Jahr 50.000 € nicht überschreiten wird (vgl. §19 Abs.1 UStG). Es besteht die Möglichkeit, zur Umsatzsteuer zu optieren (vgl.

  • §19 Abs.2 UStG).
  • Sofern der Wahrnehmungsberechtigte Kleinunternehmer ist oder keine bzw.
  • Keine gültige Steuernummer oder Umsatzsteuer-ID mitteilt, erhält er die Tantiemen netto, d.h.
  • Ohne Umsatzsteuer ausgezahlt.
  • Es besteht auch die Möglichkeit der nachträglichen Erstattung der Umsatzsteuer.
  • Mit dem Urteil des europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 18.

Januar 2017, C-37/16 (SAWP), unterliegen Ausschüttungen, die auf gesetzlichen Vergütungsansprüchen nach §§ 27, 54, 54a und 54c UrhG basieren (z.B. wissenschaftliche Veröffentlichungen oder Bibliothektstantiemen), nicht mehr der Umsatzsteuer im Gegensatz zu den Vergütungen aus den Bereichen der öffentlichen Wiedergabe von Hörfunk oder Fernsehen (sogenannte andere gesetzliche Vergütungsansprüche).

See also:  Wie Viel Geld Verdient Man Als Erzieherin?

Wie wird VG Wort versteuert?

Muss auf Ausschüttungen der VG Wort Umsatzsteuer abgeführt werden und wenn ja, wie viel? – Wenn Sie umsatzsteuerpflichtig sind, müssen Sie bei VG-Wort-Urheberrechts-Tantiemen auf die Einnahmen 7 % Umsatzsteuer abführen. Die holen Sie sich aber am besten schnell wieder von der VG Wort zurück: durch Nachforderung der Umsatzsteuer! Mit Bild Sind Sie umsatzsteuerpflichtig, müssen Sie Ihre VG-Wort-Tantiemen grundsätzlich mit 7 % versteuern.

  1. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie für Ihre übrigen Einnahmen ebenfalls 7 % Umsatzsteuer oder – was die Regel ist – 19% Umsatzsteuer abführen müssen.
  2. Mit Bild Unterscheidet sich der Steuersatz der VG-Wort-Umsätze von demjenigen für Ihre übrigen Einnahmen, müssen Sie in Ihrer Umsatzsteuervoranmeldungen und Jahreserklärung die Posten mit unterschiedlichen Umsatzsteuersätzen in den dafür im Steuerformular vorgesehenen unterschiedlichen Feldern ausweisen.

(So wie ein Lebensmittelhändler für Umsätze beim Verkauf von Lebensmitteln 7 % und für Umsätze beim Verkauf von Alkoholika und Zigaretten 19 % MWSt. abzuführen hat.) Mit Bild Ausnahmen: Sie müssen keine Umsatzsteuer aus VG-Wort-Einnahmen abführen, wenn Sie von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch machen, also generell von der Umsatzsteuer befreit sind.

  • Gleiches gilt, wenn es sich beim VG-Wort-Scheck noch um “sonstige Einnahmen” handelt, das heißt, Ihre jährlichen Einnahmen einschließlich der von der VG Wort ausgezahlten Tantiemen noch innerhalb der Geringfügigkeitsgrenzen liegen und somit umsatzsteuerfrei sind.
  • Mehr zu diesen Ausnahmen lesen Sie im ” Grundkurs Umsatzsteuer ” von akademie.de.

Mit Bild Übrigens: Ob Sie bei VG-Wort-Einnahmen umsatzsteuerpflichtig sind oder nicht, hängt bei Ist-Versteuerung von Ihrem Umsatzsteuer-Status zum Zeitpunkt des Erhalts des VG-Wort-Schecks ab. Der Umsatzsteuer-Status bezieht sich nicht auf das jeweilige vergangene Kalenderjahr, aus dem Ihr Anrecht auf die VG-Wort-Tantieme stammt.

Wie lange rückwirkend VG Wort?

Die Verwertungsgesellschaft WORT ( VG Wort ) regelt die Vergütung, auf die jeder Autor Anrecht hat, wenn Artikel oder Buchbeiträge in Bibliotheken oder Computern kopiert werden. Diese (Vergütungs)Rechte sind von der Abtretung des Urheberrechts an den Verlag unberührt.

  • Wenn Sie den Meldeschluss für Ihre letztjährigen Titel verpasst haben, kann Ihre Meldung erst im nächsten Jahr berücksichtigt werden.
  • Sie können Ihre Veröffentlichungen maximal zwei Jahre rückwirkend anmelden.
  • Das Meldejahr endet mit dem Einsendeschluss am 31. Januar.
  • Die Ausschüttung für die Titelmeldungen erfolgt dann jeweils im Juni/Juli.

Die VG WORT-Vergütung stellt einen finanziellen Ausgleich für die unentgeltliche Zweitnutzung, z.B. das Ausleihen oder Kopieren wissenschaftlicher Werke dar. Daher nimmt die VG WORT gesetzlich festgelegte Tantiemen von Bibliotheken sowie Herstellern und Betreibern analoger und digitaler Kopiergeräte ein und gibt diese nach einem bestimmten Verteilungsschlüssel an die Autoren weiter.

  1. Auch rein elektronisch erschienene Artikel und Bücher können gemeldet werden, dazu muss die jeweilige Seite aber eine von der VG Wort registrierte Zählmarke (Zählpixel) enthalten.
  2. So könnte z.B.
  3. Auch dieser Wiki-Eintrag mir als Autor Geld einbringen, wenn er denn länger als 1.800 Anschläge wäre und den Schwellenwert von ca.10.000 Zugriffen (ändert sich jedes Jahr) überschreiten würde.

Registrierung und Meldung: http://tom.vgwort.de/ Internettexte melden http://www.vgwort.de/verguetungen/auszahlungen/texte-im-internet.html

Wo VG Wort in Steuererklärung angeben?

Tantiemen versteuern: Ausschüttungen gelten als selbstständige Tätigkeit – Geld, das ihr von den Verwertungsgesellschaften erhaltet, ist als Posten unter „Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit” in der Einkommensteuererklärung aufzuführen. Konkret muss dies in der Anlage S erfolgen.

Wer Anlage S ausfüllt, muss aber zunächst die Anlage EÜR ausfüllen. Anlage EÜR (kurz für Einnahmenüberschussrechnung) dient dazu, den Rechenweg abzubilden, mit dem ihr auf den Wert in Anlage S kommt. Ein Beispiel: Ihr arbeitet als Journalist:in und erhaltet von der VG Wort 200 Euro Tantiemen. Diese Einnahmen könnt ihr gegen Ausgaben (zum Beispiels Fahrtkosten) gegenrechnen.

So landet ihr beispielsweise nur noch bei 150 Euro. Während ihr die Berechnung in der Anlage EÜR anzeigt (Einnahmen minus Ausgaben), steht in der Anlage S nur der finale Wert nach Abzug der Ausgaben. Die Abzugsfähigkeit ist jedoch begrenzt: Habt ihr einst ein Promotionsbuch veröffentlicht und erhaltet dafür jährlich Tantiemen, lassen sich nur wenige Kosten gegenrechnen.

Bis wann VG Wort einreichen?

Die Meldung muss bis spätestens 31. Januar des auf die Veröffentlichung folgenden Jahres online über das Portal T.O.M. oder auf dem Papierformular erfolgen. Es können maximal zwei Vorjahre nachgemeldet werden, sofern im Jahr der Veröffentlichung bereits ein Wahrneh- mungsvertrag bestand.

Was ist ein Wahrnehmungsvertrag VG Wort?

Mit einem Wahrnehmungsvertrag werden zahlreiche Nutzungsrechte und Vergütungsansprüche zur treuhänderischen Wahrnehmung an die VG WORT übertragen. Dieser Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann vom Berechtigten mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden.

  1. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Rechtewahrnehmung auf einzelne Rechte und Ansprüche sowie auf einzelne Länder zu beschränken.
  2. Für nachträgliche Einschränkungen gilt ebenfalls die vorgenannte Frist.
  3. Der Wahrnehmungsvertrag kann online durch eine Registrierung über das Meldeportal T.O.M.
  4. Oder in Papierform abgeschlossen werden.

In beiden Fällen müssen die Vertragsunterlagen ausgedruckt und unterzeichnet im Original per Post bis zum 31. Dezember (Posteingang) an die VG WORT gesendet werden, damit der Vertrag noch für Veröffentlichungen in dem jeweiligen Jahr berücksichtigt werden kann.

Gefaxte oder gescannte Dokumente werden nicht akzeptiert. Ein gegengezeichnetes Exemplar geht an den neuen Vertragspartner zurück. Jeder Wahrnehmungsberechtigte kann in Ergänzung des Wahrnehmungsvertrages einen Inkassoauftrag für das Ausland erteilen. Mit diesem werden der VG WORT zusätzliche Rechte für das Ausland im Rahmen von Gegenseitigkeitsverträgen mit ausländischen Verwertungsgesellschaften zur treuhänderischen Verwaltung übertragen.

Der Abschluss eines Wahrnehmungsvertrags führt nicht automatisch auch zu einer Mitgliedschaft bei der VG WORT. Für eine Aufnahme als Mitglied gelten besondere Voraussetzungen.

See also:  Was Kann Man Verkaufen Um Geld Zu Verdienen?

Was sind Verwertungsgesellschaften einfach erklärt?

Das Prinzip einer Verwertungsgesellschaft – Verwertungsgesellschaften sind Organisationen, die die Urheberrechte ihrer Mitglieder kollektiv wahrnehmen und vertreten. Das heißt vor allem: Sie erfassen Werknutzungen, sammeln Vergütungen dafür ein und zahlen sie an die Mitglieder aus.

Dafür legen Verwertungsgesellschaften verschiedene Tarife fest, handeln Vergütungen aus und setzen Forderungen um – im Namen ihrer Mitglieder. Was das in der Umsetzung genau bedeutet, illustriert ein Beispiel: Der fiktive Pianist Karl Hofmann komponiert Musik. Seine Werke spielt er selbst am Klavier ein und veröffentlicht diese Aufnahmen, unter anderem bei YouTube.

Auch im Radio laufen manche seiner Stücke. Hofmann gibt zudem Konzerte. Andere Künstler*innen führen seine Kompositionen ebenfalls öffentlich auf. Hofmann ist Mitglied bei der Verwertungsgesellschaft GEMA. Sie kümmert sich darum, dass er für öffentliche Werknutzungen seiner Kompositionen Geld bekommt.

Wird Liquid versteuert?

Welche weiteren Schritte gibt es bei der Steuer auf Liquids? – Beginnend mit dem Jahr 2024 wird die Steuer auf E-Zigaretten Liquids dann jeweils zum Jahresanfang in drei weiteren Stufen angehoben. Liegt die Liquidsteuer aktuell bei 16 Cent pro Milliliter, soll sie ab dem 01.01.2024 20 Cent und ab dem 01.01.2025 26 Cent pro Milliliter betragen.

Die nach aktuellem Gesetzestext letzte Stufe tritt am 1. Januar 2026 in Kraft. Ein Milliliter Flüssigkeit zum Verdampfen in der E-Zigarette wird dann mit 32 Cent pro Milliliter besteuert. Für ein klassisches 10 ml Liquid liegt der Steueranteil damit dann bei 3,20 EUR – zusätzlich zum regulären Gestehungspreis – ein Liter Base mit einem aktuellen Verkaufspreis von circa 10,00 EUR würde dann mit einem Steueranteil von 320 EUR angeboten werden.

Man müsste in die Glaskugel schauen können, um zu prognostizieren, welche Auswirkungen die Besteuerung von Liquid langfristig haben wird. Über manches dürfte jedoch allgemeiner Konsens herrschen: Einweg E-Zigaretten werden weiter am Markt voranschreiten, da sie mit ihren geringen Füllmengen von bis zu 2 Millilitern weniger von der Steuer betroffen sind.

  • Gebrauchsfertige 10 ml Liquids dürften – so wie in den Anfangstagen der E-Zigarette – wieder zu den marktbeherrschenden Produkten werden.
  • Das MTL Vapen wird etablierter Standard werden.
  • Die Entwicklung zeichnete sich bereits vor der Steuer mit der wachsenden Popularität von Pod-Systemen ab.
  • Subohmes Dampfen, bei dem hohe Mengen Liquid vaporisiert werden, wird etwas für einen eher kleinen Kreis von Enthusiasten werden.

Und: Nicht alle Akteure werden es schaffen. Einige Händler und Produzenten haben bereits jetzt ihre Aktivitäten auf dem E-Zigaretten-Markt eingestellt, da sie für ihr Geschäftsmodell aufgrund der neuen Gegebenheiten keine Zukunft mehr sehen. Vg Wort Wie Viel Geld Auch Einweg E-Zigaretten werden besteuert, aufgrund der geringen Füllmenge ist der Preisanstieg jedoch moderat.

Warum VG Wort?

Was ist die VG WORT? – Vg Wort Wie Viel Geld Durch den Wahrnehmungsvertrag übernimmt die VG WORT die Vergütung der Zweitverwertungsrechte bei Textwerken. Bei der Verwertungsgesellschaft WORT – häufig ist nur von der Abkürzung „VG WORT” die Rede – handelt es sich um einen Verein, welcher sich mit der Verwertung von Urheberrechten beschäftigt.

  • Dabei übernimmt die Verwertungsgesellschaft diese Aufgabe treuhänderisch insbesondere für Autoren und Verlage wahr.
  • Die Verwaltung der Zweitverwertungsrechte erfolgt bei Werken der Musik durch die GEMA, die VG WORT übernimmt diese Funktion insbesondere für Sprachwerke sowie für Funk und Fernsehen.
  • Ebenfalls berücksichtigt werden Texte im Internet und Sprachtonträger (zum Beispiel Hörbücher).

Zweck der VG WORT ist es, die Nutzungsrechte und sonstigen Vergütungsansprüche seiner Mitglieder durchzusetzen und die, im UrhG definierte, angemessene Vergütung bei der Nutzung durch Dritte sicherzustellen. Einmal jährlich erfolgt durch die VG WORT die Ausschüttung der dadurch eingenommen Gelder an Urheber und Rechteinhaber.

  1. Zentrale Voraussetzung für eine Begünstigung bei der Auszahlung der VG WORT ist die Registrierung bei der Verwertungsgesellschaft.
  2. Dadurch schließen Autoren und Verlage mit der VG WORT einen sogenannten Wahrnehmungsvertrag ab.
  3. Für diese Urheber bzw.
  4. Rechteinhaber erfolgt bei der VG WORT die Anmeldung kostenlos,

Wichtig ist, dass die angemeldeten Mitglieder bei der VG WORT Meldung über ihre veröffentlichten Sprachwerke erstatten. Möglich ist dies zum Beispiel durch das Meldeportal T.O.M. (Texte Online Melden).

Wann wird VG Wort ausgezahlt?

Die zweite Hauptausschüttung der VG Wort für 2021 wird nun Ende Oktober 2022 durchgeführt. Sie war von Ende September verschoben worden (siehe M Online vom 12. August 2022 ) Auch die METIS-Ausschüttung wurde verschoben. Grund sind Probleme mit der Ausschüttungssoftware.

Dass es 2022 zwei Hauptausschüttungen gibt, liegt an der Urheberrechtsreform mit Einführung der Verlagsbeteiligung an der Ausschüttung der Verwertungsgesellschaften, die am 7. Juni 2021 in Kraft getreten ist (siehe M Online vom 20. Juni 2022 ).17. Oktober 2022 19. Oktober 2022 Die erste Hauptausschüttung für 2021 an die Wahrnehmungsberechtigte ist bereits am 2.

Juli 2021 erfolgt. Sie folgte noch den alten Regeln, d.h. eine Ausschüttung an Verlage erfolgt nur bei Zustimmung der Urheber*innen. Außerdem gibt es bei der VG Wort in diesem Jahr noch eine außerordentliche Online-Mitgliederversammlung. Sie findet statt am Samstag, 10.

Ist VG Wort steuerfrei?

Auszahlungen Die Vergütungszahlungen an Urheber und Verlage ergeben sich aus den der VG WORT und werden nach den Richtlinien der bestimmt. Der Verwaltungsrat legt die jährlich fest. Damit Urheber oder Verlage an der Ausschüttung teilnehmen können, müssen für einen Großteil der Werke und Beiträge Meldungen abgegeben werden.

See also:  Wie Verdient Man Mit Tiktok Geld?

Adress- und Namensänderungen sind unverzüglich an die Abteilung Personendaten/Verträge zu richten. Die VG WORT recherchiert keine Adressen.Bei Änderung der Bankverbindung ist der Urheber/Verlag verpflichtet, der VG WORT diese unverzüglich mitzuteilen.

Zahlungen werden erst bei Beträgen über € 10,00 durchgeführt. Andernfalls wird der Betrag zurückbehalten, bis einem Urheber oder Verlag in der Addition eine höhere Summe zusteht. Die Zahlungen der VG WORT an Urheber und Verlage sind steuerpflichtig. Die Empfänger von Ausschüttungsbeträgen sind dazu verpflichtet, diese im Rahmen der Steuererklärung ordnungsgemäß anzugeben.

Was sind Zählmarken VG Wort?

Für Texte im Internet gibt es zwei verschiedene Ausschüttungen, die reguläre Ausschüttung mit Zugriffszählung und die Sonderausschüttung. In beiden Fällen ist die Meldung ausschließlich in elektronischer Form über T.O.M., das Online Meldeportal der VG WORT möglich.

Für den Zugang wird eine einmalige Registrierung benötigt. Eine Meldung über Papierformulare kann nicht erfolgen. Allgemeine Grundlagen Meldefähig sind Texte ab einem Mindestumfang von 1.800 Zeichen (gerechnet inklusive der Leerzeichen). Gedichte sind von diesem Mindestumfang ausgenommen. Die Texte müssen als geschriebener “stehender” Text vorliegen.

Texte in Videos, Audiodateien oder Multimediapräsentationen können aktuell nicht gemeldet werden. Neben direkt im Netz lesbaren Texten (HTML oder XHTML Dateien) sind auch PDF-Dokumente oder sog. ePubs meldefähig. Andere Dokumentenformate, zum Beispiel Bilddateien sind nicht meldefähig.

  1. Vergütet werden im Rahmen der Ausschüttung die zulässigen Kopien im Rahmen von § 53 UrhG, also das (erlaubte) Abspeichern oder Ausdrucken von Internettexten.
  2. Nur dafür, dass der Text im Internet veröffentlicht ist, ist gesetzlich keine Vergütung durch die VG WORT vorgesehen.
  3. Aus diesem Grund dürfen Texte, die gemeldet werden, nicht mit einem technischen Kopierschutz (Stichwort DRM) versehen sein.

Sofern der Text nach dem Kauf oder Login ohne Kopierschutz zur Verfügung steht, können auch kostenpflichtige oder nur hinter einem speziellen Zugang angebotene Texte gemeldet werden. Vergütet werden urheberrechtlich schutzfähige Texte unabhängig von ihrem Inhalt, wenn sie eine Kopierrelevanz besitzen.

  1. Wissenschaftliche, journalistische, belletristische oder andere Texte, die urheberrechtlich relevant und theoretisch ausschüttungsfähig sind, können gemeldet werden.
  2. Reguläre Ausschüttung Ob ein Text eine Kopierwahrscheinlichkeit besitzt, ergibt sich unter anderem daraus, dass Nutzer diesen Text tatsächlich aufrufen.

Die Anzahl der Zugriffe auf einen Text wird mit Hilfe einer von der VG WORT vergebenen Zählmarke gezählt. Erreichen die pro Text gemessenen Zugriffe innerhalb eines Kalenderjahres einen bestimmten Wert, den die Gremien der VG WORT festlegen, kann im darauf folgenden Jahr der Text gemeldet werden.

AutorenÜbersetzerVerlage

Sonderausschüttung Autoren, deren Verlage sich bisher nicht an METIS beteiligen, haben die Möglichkeit, an der sog. Sonderausschüttung teilzunehmen. Die Sonderausschüttung gibt es, wie die reguläre Ausschüttung, unabhängig vom Inhalt der Texte, solange die Texte urheberrechtlich schutzfähig und nicht kopiergeschützt sind.

  • Vergütungsfähig sind damit wie bei der regulären Ausschüttung auch solche Texte, die hinter einer Bezahl- oder Login-Schranke eines Verlags im Internet verfügbar sind, solange sie sonst keinen technischen Kopierschutz aufweisen.
  • Dazu gehören z.B.
  • Auch die Texte auf den Webseiten von Wissenschaftsverlagen, die noch nicht am System der Zugriffszahlung teilnehmen, das die reguläre Ausschüttung für Autoren und Verlage ermöglicht.

Meldeberechtigt sind:

AutorenÜbersetzer

Nimmt eine deutsche Internetseite nicht an der regulären Ausschüttung von METIS teil, ist eine Meldung über die jährlich stattfindende Sonderausschüttung möglich. Die Sonderausschüttung ist eine sog. Jahresmeldung, bei der pro Internetseite (“Domain”) und pro Kalenderjahr nur eine Meldung erstellt werden muss.

Da die Texte jedes Jahr erneut über die Sonderausschüttung vergütet werden können, solange die Texte online sind, gibt es in der Sonderausschüttung keine rückwirkende Meldung, sondern nur eine Meldemöglichkeit im jeweiligen Kalenderjahr. Die Meldefrist endet jeweils am 31. Januar eines Jahres für Texte, die im Vorjahr im Internet verfügbar waren.

Zusätzliche Informationen zu den Teilnahmebedingungen für die Sonderausschüttung finden Sie hier, Weitere Informationen sind für Urheber und Verlage unter https://tom.vgwort.de/portal/showHelp zu finden. METIS oder “Mein Weg zur Ausschüttung” Welche Ausschüttung die richtige ist und von welchen Fragen das weitere Vorgehen abhängt, ist der folgenden Grafik zu entnehmen:

Was ist ein Wahrnehmungsvertrag VG Wort?

Mit einem Wahrnehmungsvertrag werden zahlreiche Nutzungsrechte und Vergütungsansprüche zur treuhänderischen Wahrnehmung an die VG WORT übertragen. Dieser Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann vom Berechtigten mit einer Frist von 6 Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Rechtewahrnehmung auf einzelne Rechte und Ansprüche sowie auf einzelne Länder zu beschränken. Für nachträgliche Einschränkungen gilt ebenfalls die vorgenannte Frist. Der Wahrnehmungsvertrag kann online durch eine Registrierung über das Meldeportal T.O.M. oder in Papierform abgeschlossen werden.

In beiden Fällen müssen die Vertragsunterlagen ausgedruckt und unterzeichnet im Original per Post bis zum 31. Dezember (Posteingang) an die VG WORT gesendet werden, damit der Vertrag noch für Veröffentlichungen in dem jeweiligen Jahr berücksichtigt werden kann.

Gefaxte oder gescannte Dokumente werden nicht akzeptiert. Ein gegengezeichnetes Exemplar geht an den neuen Vertragspartner zurück. Jeder Wahrnehmungsberechtigte kann in Ergänzung des Wahrnehmungsvertrages einen Inkassoauftrag für das Ausland erteilen. Mit diesem werden der VG WORT zusätzliche Rechte für das Ausland im Rahmen von Gegenseitigkeitsverträgen mit ausländischen Verwertungsgesellschaften zur treuhänderischen Verwaltung übertragen.

Der Abschluss eines Wahrnehmungsvertrags führt nicht automatisch auch zu einer Mitgliedschaft bei der VG WORT. Für eine Aufnahme als Mitglied gelten besondere Voraussetzungen.