Warum Gibt Es Lohnsteuer?

Warum Gibt Es Lohnsteuer
summary#styleSummary” data-summary-target=”summary”> Wie der Name schon verrät, soll die Lohnsteuer den Lohn besteuern, Davon ist aber nicht nur der Lohn, sondern auch das Gehalt betroffen. Anders als in einigen Ländern wird die Lohnsteuer in Deutschland direkt durch den Arbeitgeber gezahlt und somit direkt auch einbehalten.

  • Aus diesem Grunde spricht man auch vom Bruttogehalt und vom Nettogehalt,
  • Das Nettogehalt ist der Betrag, den Angestellte vom Arbeitgeber am Ende eines jeden Monats auf ihr Konto erhalten.
  • Vom Bruttogehalt spricht man folglich, wenn die Lohnsteuer noch nicht abgezogen wurde.
  • Der Arbeitnehmende hat also kaum einen Einfluss auf die Zahlung der Lohnsteuer.

Kaum – denn durch die Steuererklärung kann die Lohnsteuer als Einkommenssteuer zumindest teilweise zurückgeholt werden. Der Arbeitgeber führt die Lohnsteuer direkt an das zuständige Finanzamt ab. Die Lohnsteuer dient in erster Linie zur Deckung des Finanzbedarfes des Staates, u.a.:

Zur Finanzierung von SozialausgabenFür InstitutionenZur Verbesserung der Infrastruktur

Warum muss ich Lohnsteuer machen?

Grundsätzlich erwartet das Finanzamt immer dann eine Einkommensteuererklärung von Ihnen, wenn es befürchten muss, zu wenige Steuern zu kassieren. In diesem Fall ist die Abgabe einer Steuererklärung Pflicht. Man spricht dabei auch von der sogenannten Pflichtveranlagung.

Wieso zu viel Lohnsteuer?

Zusammenfassung – Die Lohnsteuer ist eine Erhebungsform der Einkommensteuer, die als Quellensteuer von den Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit einbehalten wird. Gründe für zu viel einbehaltene Lohnsteuer können z.B. fehlerhafte ELStAM oder eine falsche Lohnabrechnung sein.

  1. Eine Lohnsteuererstattung durch den Arbeitgeber kann durch eine Änderung des Lohnsteuerabzugs erfolgen oder im Rahmen des Lohnsteuer-Jahresausgleichs.
  2. Alternativ bzw.
  3. Ergänzend kann zu viel gezahlte Lohnsteuer im Rahmen der persönlichen Einkommensteuererklärung des Arbeitnehmers erstattet werden.
  4. Lohnsteuer: Der Arbeitgeber ist nach § 41c Abs.1 Nr.2 EStG berechtigt, den Lohnsteuerabzug zu ändern und zu viel erhobene Lohnsteuer zu erstatten.

Der Lohnsteuer-Jahresausgleich durch den Arbeitgeber ist in § 42b EStG geregelt. Das Recht jedes Arbeitnehmers, eine Einkommensteuerveranlagung zu beantragen, ergibt sich aus § 46 Abs.2 Nr.8 EStG (sog. Antragsveranlagung). Sozialversicherung: Gesetzliche Grundlagen zum beitragspflichtigen Arbeitsentgelt sind in § 14 Abs.1 Satz 1 SGB IV geregelt.

Warum Lohnsteuer und Einkommensteuer?

Allgemeines – Die Lohnsteuer ist nur eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer, also keine Steuer eigener Art. Rechtsgrundlage ist das Einkommensteuergesetz (EStG). Ergänzend zu den lohnsteuerlichen Vorschriften des EStG ist die Lohnsteuer-Durchführungsverordnung erlassen worden.

  • Sie enthält zusätzliche Rechtsvorschriften zum Lohnsteuerabzug.
  • Außerdem sind zur Klärung von Zweifels- und Auslegungsfragen, die sich aus den gesetzlichen Vorschriften ergeben, Lohnsteuer-Richtlinien herausgegeben worden.
  • Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer bei jeder Lohnzahlung einzubehalten, unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer zur Einkommensteuer veranlagt wird oder nicht.

Um für jeden Arbeitnehmer die Lohnsteuer in zutreffender Höhe einbehalten zu können, braucht der Arbeitgeber einige Informationen über seine Arbeitnehmer, z.B. die Steuerklasse, ggf. zu berücksichtigende Freibeträge und die evtl. Zugehörigkeit zu einer Religionsgemeinschaft, für die Kirchensteuer zu erheben ist.

Diese Lohnsteuerabzugsmerkmale werden dem Arbeitgeber seit 2013 von der Finanzverwaltung elektronisch zur Verfügung gestellt. Sie ersetzen als sog. elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale die letztmals für 2010 ausgestellte Lohnsteuerkarte. Es ist nicht erforderlich, dass der Arbeitnehmer sich vor Aufnahme einer Beschäftigung beim Finanzamt anmeldet oder einen Antrag zur Bildung der Lohnsteuerabzugsmerkmale stellt.

Die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale werden von der Finanzverwaltung auf Grundlage der bei den Meldebehörden gespeicherten Daten gebildet. Sollen abweichende oder weitere Lohnsteuerabzugsmerkmale beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt werden, z.B.

  1. Werbungskosten als zu berücksichtigender Freibetrag, ist beim Finanzamt ein entsprechender Antrag zu stellen.
  2. Der Arbeitgeber darf die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale nur dann bei der Finanzverwaltung abrufen, wenn ihn der Arbeitnehmer die Berechtigung dazu erteilt.
  3. Dazu muss er bei seinem Arbeitgeber zu Beginn einer neuen Beschäftigung einmalig sein Geburtsdatum und seine steuerliche Identifikationsnummer angeben und ihm mitteilen, ob es sich um das erste oder um ein weiteres Arbeitsverhältnis handelt.

Mit Hilfe dieser Informationen kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer bei der Finanzverwaltung anmelden und die für den Lohnsteuerabzug benötigten Lohnsteuerabzugsmerkmale elektronisch abrufen. Hat das Arbeitsverhältnis bereits vor 2013 bestanden, lagen dem Arbeitgeber die für den Abruf erforderlichen Informationen in der Regel bereits vor.

Was passiert mit der Lohnsteuer?

Wie bezahlt man Lohnsteuer? – Der Arbeitgeber behält die Lohnsteuer vom Arbeitslohn ein und zahlt sie an das Finanzamt. Diese Lohnsteuer ist eine »Vorauszahlung« auf die Einkommensteuerschuld. Die Lohnsteuer ist also keine Steuer eigener Art, sondern eine Erhebungsform der Einkommensteuer.

Wieso muss ich keine Lohnsteuer zahlen?

Ab wann muss ich Steuern zahlen? – Wenn du im Jahr 2022 mehr als 10.347 € verdienst hast – das ist der sogenannte Grundfreibetrag – fällt auf dein Gehalt Lohnsteuer an. Hast du innerhalb des Grundfreibetrags verdient, bleibt dein Einkommen steuerfrei. Hat dir der Artikel weitergeholfen?

Wer zahlt die Lohnsteuer zurück?

Stellt das Finanzamt fest, dass du zu viele Steuern gezahlt hast, erhältst du eine Rückerstattung. Diese überweist das Finanzamt meist zeitgleich mit der Erstellung des Einkommensteuerbescheids. Es kann also sein, dass du das Geld schon auf deinem Konto hast, bevor der Steuerbescheid in deinem Briefkasten liegt.

Kann man die Lohnsteuer senken?

Steuern zu sparen, gilt als Volkssport der Deutschen. Doch welche Kosten erkennt das Finanzamt steuermindernd an? Prinzipiell gilt: Durch Sonderausgaben, Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen lässt sich die Steuer deutlich senken. Der Fiskus berücksichtigt nämlich nicht nur betriebliche oder beruflich veranlasste, sondern auch einige private Kosten als sogenannte Sonderausgaben bei der Steuer – das mindert die persönliche Einkommensteuer.

  1. Wer weiß, was Sonderausgaben in der Steuererklärung sind, wie die Berechnung beim Sonderausgabenabzug funktioniert und welche weiteren Aufwendungen die Einkommensteuer reduzieren, spart bares Geld.
  2. Auch Unternehmerinnen und Unternehmer profitieren, wenn sie wissen, welche Sonderausgaben sie wo in ihre Steuererklärung eintragen dürfen – beispielsweise Aufwendungen für Rente, Versicherungen, Unterhaltszahlungen oder Kinderbetreuung.

Und bis zu welcher Höhe solche Sonderausgaben absetzbar sind. Denn für viele Posten gelten Obergrenzen. Um diese effektiv auszunutzen, ist es sinnvoll, sich frühzeitig mit Fachleuten der Steuerberatungskanzlei zu besprechen. Sie wissen außerdem am besten, wo Steuerpflichtige die jeweiligen Sonderausgaben in der Steuererklärung eintragen müssen.

Wo geht die Lohnsteuer hin?

Im Überblick: Die Lohnsteuer –

Die Lohnsteuer betrifft alle Arbeitnehmer, da sie auf Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit erhoben wird. Sie wird bei Auszahlung, also regelmäßig jeden Monat, direkt durch den Arbeitgeber vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers abgezogen und an das Finanzamt abgeführt. Der Umfang der Lohnsteuer richtet sich nach Verdienst und den sechs verschiedenen Steuerklassen. Dabei werden auch Steuerfreibeträge und der Familienstand miteinberechnet. Der Arbeitgeber ist für die Bestimmung der Lohnsteuer zuständig und ist dafür auch haftbar. Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer. Gibt der Arbeitnehmer im darauffolgenden Jahr eine Einkommensteuerklärung ab, wird die Lohnsteuer mit der Einkommensteuerschuld des Arbeitnehmers verrechnet. Zuviel gezahlte Beträge werden vom Finanzamt zurückerstattet. Damit ist die Lohnsteuer als ein Teil der Einkommensteuer anzusehen. Da in Deutschland eine Steuerpflicht im Rahmen der einzelnen Einkunftsarten besteht, umfasst die Einkommensteuer neben Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit auch Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, Gewerbebetrieb, Land- und Forstwirtschaft, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie sonstigen Bezügen. Im Zusammenhang mit der Lohnsteuer stehen die steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.) und die Steuernummer. Während es erstere erst seit 2007 gibt und sie ab Geburt ein Leben lang unverändert bestehen bleibt, wird letztere erst bei Abgabe der ersten Steuererklärung vom zuständigen Finanzamt zugeteilt. Sie ändert sich bei jedem Ortswechsel und soll langfristig komplett durch die IdNr. ersetzt werden. Hinter dem Begriff „ELStAM” verbergen sich die Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale. Bei ihnen handelt es sich um steuerrechtlich wichtige Informationen, wie Steuerklasse und Freibetrag. Der Arbeitgeber benötigt diese, um die Lohnsteuer berechnen zu können. Sie sind beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) in einer Datenbank gespeichert. Um wichtige Themen zur Lohnsteuer zu diskutieren, gibt es den „Bayerischen Arbeitskreis Lohnsteuer”. Er entstand 2004 auf Initiative der bayerischen IHK-Steuerreferenten und setzt sich aus Lohnsteuerexperten bayerischer Unternehmen sowie Vertretern des Bayerischen Finanzministeriums und der IHK-Organisation zusammen.

Die Informationen und Auskünfte der IHK für München und Oberbayern sind ein ‎Service für ihre Mitgliedsunternehmen. Sie enthalten nur erste Hinweise und ‎erheben daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl sie mit größtmöglicher ‎Sorgfalt erstellt wurden, kann eine Haftung für ihre inhaltliche Richtigkeit nicht ‎übernommen werden.

Steuerrecht

Warum gibt es Steuern einfach erklärt?

Allgemeines – Wichtigstes Ziel der Erhebung von Steuern ist die Erzeugung von Einnahmen, die zur Deckung des Staatshaushalts genutzt werden. Die über Steuern gewonnenen Einnahmen werden zu Finanzierung staatliche Aufgaben herangezogen, wie beispielsweise:

Entlohnung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Finanziellen Ausgleich sozialer Unterschiede Finanzielle Unterstützung von Forschung, Bildung und Lehre Schaffung, Verbesserung und Aufrechterhaltung der Infrastruktur

Neben der Deckung des Staatshaushalts werden Steuern auch zur Lenkung von Verhaltensweisen oder zur Umverteilung unter dem Aspekt der sozialen Gerechtigkeit erhoben. So sollen Lenkungsteuern gesellschaftlich nicht erwünschte Verhaltensweisen beeinflussen.Z.B.

  • Wird mit einer hohen Tabaksteuer versucht, das Rauchen einzudämmen, die Alkopop-Steuer soll den Missbrauch durch Jugendliche verhindern.
  • Andererseits kann mit Steuervergünstigungen auch ein gesellschaftspolitisch gewolltes Verhalten gefördert werden.
  • Der Solidaritätszuschlag ist ein typisches Beispiel für eine Steuer mit Umverteilungszweck.

Ziel ist finanzielle Förderung der fünf neuen Länder und damit eine regionale Umverteilung von West nach Ost. Auch die Steuerprogression bei der Einkommensteuer ist in diesem Sinne eine Umverteilung, da Personen mit hohem Einkommen prozentual mehr Steuern zahlen als Einkommenschwache, die dadurch finanziell entlastet werden.

Wie bekomme ich die Lohnsteuer zurück?

Grundsätzlich kannst du dir als Arbeitnehmer die Lohnsteuern bis zum Grundfreibetrag von 10.347 € im Jahr (Stand 2022) zurückerstatten lassen. Das heißt, du kannst dir über eine Steuererklärung im Folgejahr einen Großteil oder sogar die kompletten abgeführten Lohnsteuern erstatten lassen.

Wie viel Lohnsteuer muss man bezahlen?

Der Betrag, der dir als Arbeitnehmer:in am Ende eines Monats auf dein Gehaltskonto überwiesen wird, unterscheidet sich deutlich von dem Betrag, der in deinem Arbeitsvertrag als monatliches Gehalt festgelegt wird. Vom vereinbarten Bruttogehalt werden nämlich Sozialleistungen und Lohnsteuer abgezogen; auf deinem Konto landet der Netto-Betrag,

Ist Lohnsteuer und Einkommensteuer das gleiche?

Nachfolgend wollen wir Sie über die begriffliche Unterscheidung zwischen Lohn- und Einkommensteuer informieren. Grundsätzlich gilt: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Pensionistinnen und Pensionisten zahlen Lohnsteuer; Selbständige zahlen Einkommensteuer.

Die Lohnsteuer unterscheidet sich von der Einkommensteuer lediglich in ihrer Erhebungsform. Der Steuertarif ist grundsätzlich gleich. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gibt es aber zusätzliche Absetzbeträge, besondere Steuerbefreiungen und Sonderbestimmungen für die Besteuerung bestimmter “Sonstiger Bezüge”.

See also:  Wer WHlt Den BundespräSidenten?

Die Lohnsteuer hat jede Arbeitgeberin/jeder Arbeitgeber einzubehalten und bis zum 15. des Folgemonats an das Finanzamt abzuführen. Die Einkommensteuer wird im Veranlagungsweg erhoben. Dazu ist eine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt abzugeben. Auf Grund dieser Erklärung wird die Einkommensteuer ermittelt und mit Einkommensteuerbescheid vorgeschrieben.

  • Bei der Veranlagung werden auch die nichtselbständigen Einkünfte miteinbezogen.
  • Die von der Lohnverrechnung bereits einbehaltene Lohnsteuer wird auf die Einkommensteuer angerechnet.
  • Auch wenn nur nichtselbständige Einkünfte bezogen werden, kommt es in der Regel zu einer Einkommensteuerveranlagung (siehe Arbeitnehmerveranlagung ).

Letzte Aktualisierung: 1. Jänner 2023

Wie viel Lohnsteuer muss ich zahlen?

1. Lohnsteuer – Markus verdient 2.100 Euro brutto. Als Single ist er Steuerklasse I zugeordnet. Was das bedeutet erklärt unser Steuer ABC Welche Steuerklassen gibt es und was bedeuten sie?, Die Lohnsteuer in Höhe von 144,16 Euro monatlich wird von Markus’ Arbeitgeberin direkt an das Finanzamt überwiesen.

Wie kann man keine Lohnsteuer zahlen?

Es ergibt sich keine Einkommensteuerschuld, sofern Ihr zu versteuerndes Einkommen den Grundfreibetrag nicht übersteigt. Der Grundfreibetrag beträgt bei einzelveranlagten Steuerbürgerinnen und Steuerbürgern im Jahr 2022 10.347 €. Bei zusammenveranlagten Ehegatten/Lebenspartnern verdoppelt sich der Grundfreibetrag auf 20.694 €.

Wie viel Lohnsteuer zahlt man 2023?

Grundsätzliches – Da die Lohnsteuer keine eigene Steuerart ist, sondern nur eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer (§ 38 EStG) für die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, ist das Einkommensteuergesetz (EStG) die Rechtsgrundlage für die Lohnsteuer.

Das zu versteuernde Einkommen bildet die Bemessungsgrundlage für die Einkommensteuer. Die Steuerschuld wird dabei durch den Einkommensteuertarif (§ 32a EStG) festgelegt. Durch diesen Tarif wird jeder Höhe des zu versteuernden Einkommens ein Steuerbetrag zugeordnet. Damit ist der Steuertarif das Kernstück des Einkommensteuergesetzes.

Zur Erleichterung des Lohnsteuerabzugs wurden 6 Lohnsteuerklassen geschaffen, in die die unterschiedlichen Tarife der Grund- und Splittingtabelle sowie verschiedene Frei- und Pauschbeträge eingearbeitet sind. Unterschiede zwischen Lohnsteuertarif und Einkommensteuertarif bestehen also lediglich in der Berücksichtigung der dem Arbeitnehmer zustehenden Freibeträge,

Es gibt eine Nullzone (festgelegt durch den Grundfreibetrag = steuerliches Existenzminimum) in der keine Steuer anfällt, daran anschließend eine Progressionszone (das zu versteuernde Einkommen wird mit steigenden Grenzsteuersätzen belastet) und ab einem bestimmten Einkommen die Linearzone/Proportionalzone (ab diesem Einkommen wird mit dem Spitzensteuersatz besteuert).

Hier finden sie eine EXCEL-Aufgabe zum Einkommensteuertarif, Darin werden die Besonderheiten der Berechnung erläutert.

Jahr Grund­freibetrag für Ledige Grund­freibetrag für Verheiratete (bei gemeinsamer Veranlagung zur Einkommen­steuer) Eingangs­steuersatz Spitzen­steuersatz
2002 und 2003 7.235 € 14.470 € 19,9% 48,5%
2004 7.664 € 15.328 € 16,0% 45,0%
2005 und 2006 7.664 € 15.328 € 15,0% 42,0%
2007 und 2008 7.664 € 15.328 € 15,0% 42%/45,0%
2009 7.834 € 15.668 € 14,0% 42%/45,0%
2010 bis 2012 8.004 € 16.008 € 14,0% 42%/45,0%
2013 8.130 € 16.260 € 14,0% 42%/45,0%
2014 8.354 € 16.708 € 14,0% 42%/45,0%
2015 Entlastung wurde zusammen­gefasst bei der Lohn­abrechnung für Dezember 2015 berück­sichtigt. 8.472 € 16.944 € 14,0% 42%/45,0%
2016 8.652 € 17.304 € 14,0% 42%/45,0%
2017 8.820 € 17.640 € 14,0% 42%/45,0%
2018 9.000 € 18.000 € 14,0% 42%/45,0%
2019 9.168 € 18.336 € 14,0% 42%/45,0%
2020 9.408 € 18.816 € 14,0% 42%/45,0%
2021 9.744 € 19.488 € 14,0% 42%/45,0%
2022 ursprünglich 9.984 € weitere Erhöhung auf 10.347 Euro (rückwirkend zum 1. Januar 2022) ursprünglich 19.968 € weitere Erhöhung auf 20.694 Euro (rückwirkend zum 1. Januar 2022) 14,0% 42%/45,0%
2023 10.908 Euro 21.816 Euro 14,0% 42%/45,0%
2024 11.604 Euro 23.208 Euro 14,0% 42%/45,0%

Kalte Progression ist die Bezeichnung für eine Steuermehrbelastung. Diese tritt dann ein, wenn Lohnsteigerungen lediglich zu einem Inflationsausgleich führen und gleichzeitig die Einkommensteuersätze nicht der Inflationsrate angepasst werden. Da der Einkommenstarif progressiv steigt, wird für jeden über dem Grundfreibetrag verdienten Euro ein höherer Steuersatz fällig.

Da das deutsche Steuersystem die Inflation nicht berücksichtigt, steigt mit jeder Erhöhung des Bruttolohns die Einkommensteuer stärker als das Einkommen selbst. In Zeiten stark steigender Preise sorgt dieser Effekt dafür, dass das Realeinkommen sinkt. Die Gehaltserhöhung muss deutlich über der Inflationsrate liegen, wenn nach der schleichenden Steuererhöhung etwas übrig bleiben soll.

Wie stark ein Einkommen mit Einkommensteuer belastet wird, hängt vom jeweiligen Durchschnitts- und Grenzsteuersatz ab. Der Grenzsteuersatz gibt an, mit welchem Prozentsatz ein zusätzliches Einkommen besteuert wird. Der Durchschnittssteuersatz gibt das Verhältnis zwischen Steuerbetrag und Bemessungsgrundlage (zu versteuerndes Einkommen) an.

Zone 2023 2024
Einkommens­spanne Formel Einkommens­spanne Formel
Nullzone (Grund­freibetrag) 0 – 10.908 € 0 – 11.604 €
Untere Progressions­zone 10.909 € – 15.999 € (979,18 * y + 1.400) * y 11.605 € – 17.005 € (922,98 * y + 1.400) * y
Obere Progressions­zone 16.000 € – 62.809 € (192,59 * z + 2.397) * z + 966,53 17.006 € – 66.760 € (181,19 * z + 2.397) * z + 1.025,38
1. Proportional­zone 62.810 € – 277.825 € 0,42 * x – 9.972,98 66.761 € – 277.825 € 0,42 * x – 10.602,13
2. Proportional­zone (Reichen­steuer) 277.826 € und mehr 0,45 * x – 18.307,73 277.826 € und mehr 0,45 * x – 18.936,88

y ist ein Zehntausendstel des den Grundfreibetrag übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. z ist ein Zehntausendstel des 15.999 Euro (2024: 17.005 Euro) übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens.

Zone 2022 (ursprünglicher Einkommensteuertarif) 2022 (Einkommensteuertarif durch Steuerentlastungsgesetz 2022)
Einkommens­spanne Formel Einkommens­spanne Formel
Nullzone (Grund­freibetrag) 0 – 9.984 € 0 – 10.347 €
Untere Progressions­zone 9.985 € – 14.926 € (1.008,70 * y + 1.400) * y 10.348 € – 14.926 € (1.088,67 * y + 1.400) * y
Obere Progressions­zone 14.927 € – 58.596 € (206,43 * z + 2.397) * z + 938,24 14.927 € – 58.596 € (206,43 * z + 2.397) * z + 869,32
1. Proportional­zone 58.597 € – 277.825 € 0,42 * x – 9.267,53 58.597 € – 277.825 € 0,42 * x – 9.336,45
2. Proportional­zone (Reichen­steuer) 277.826 € und mehr 0,45 * x – 17.602,28 277.826 € und mehr 0,45 * x – 17.671,20

y ist ein Zehntausendstel des den Grundfreibetrag übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens. z ist ein Zehntausendstel des 14.926 Euro übersteigenden Teils des auf einen vollen Euro-Betrag abgerundeten zu versteuernden Einkommens.

Bin ich verpflichtet jedes Jahr eine Steuererklärung zu machen?

Steuererklärung: Pflicht, wenn einmal gemacht? – Bin ich dazu verpflichtet, die Steuererklärung jedes Jahr abzugeben, sobald ich ein Mal abgebe? NEIN! Zumindest nicht automatisch. Denn ob du dem Finanzamt eine Steuererklärung schicken musst, hängt von einer Reihe von Faktoren ab – ob du in der Vergangenheit eingereicht hast, gehört nicht dazu.

Wer ist nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben?

Steuererklärung: Wann eine Abgabe Pflicht ist Abrechnen. Wer seine Steuererklärung freiwil­lig abgibt, hat mehr Zeit als jemand, der die Erklärung machen muss. © Getty Images / Tempura Ob berufs­tätig oder im Ruhe­stand: Viele müssen eine Steuererklärung machen.

Doch oft lohnt es sich auch, sie freiwil­lig abzu­geben, um Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Lesen Sie auf dieser Seite: Muss die Steuererklärung sein – ja oder nein? Diese Frage stellt sich wohl den meisten Steuerzahlenden irgend­wann einmal. Das Finanz­amt vers­endet üblicher­weise keine Extra-Einladung.

Deshalb gibt die Stiftung Warentest hier einen Über­blick, wer von der Abgabe­pflicht betroffen ist. Manche Steuerzahlende haben keine Wahl: Sie müssen die Steuerformulare ausfüllen – entweder digital oder auf Papier. Es trifft sowohl Berufs­tätige als auch Frauen und Männer im Ruhe­stand, wie die folgende Über­sicht zeigt.

  1. Wer ausschließ­lich Arbeits­lohn bezieht, muss in der Regel keine Erklärung einreichen.
  2. Denn für Angestellte führt der Arbeit­geber auto­matisch jeden Monat einen Teil des Lohns als Einkommensteuer an den Staat ab.
  3. Das heißt: Die Einkünfte sind zu diesem Zeit­punkt bereits versteuert.
  4. Unter Umständen müssen Nicht­selbst­ständige wie Arbeitnehmer, Beamte und Pensionäre aber doch eine Steuererklärung machen.

Für 2022 ist sie zum Beispiel unter folgenden Voraus­setzungen Pflicht:

Sie haben Lohn­ersatz von mehr als 410 Euro im Jahr erhalten, zum Beispiel, oder, Sie waren bei mehreren Arbeit­gebern gleich­zeitig angestellt, sodass Einkünfte nach versteuert wurden. Sie hatten 2022 Neben­einkünfte von mehr als 410 Euro (nach Abzug von Werbungs­kosten, Pausch-, Entlastungs- und Frei­beträgen). Minijobs und abgeltung­steuer­pflichtige Kapital­einkünfte zählen nicht dazu. In die Lohn­steuer­daten war ein Frei­betrag einge­tragen, etwa für Kinder­betreuungs­kosten, und der Brutto­arbeits­lohn als Single lag 2022 über 13 150 Euro im Jahr (Paare: mehr als 24 950 Euro). Ein einge­tragener Hinterbliebenen- oder Behindertenpausch­betrag sowie die Kinder­frei­beträge lösen dagegen keine Abgabe­pflicht aus. Sie haben eine Abfindung oder Lohn für mehr­jährige Arbeit erhalten und der Arbeit­geber hat die Lohn­steuer nach der abge­zogen.

Für Beamte gelten grund­sätzlich dieselben Regeln wie für Arbeitnehmer. Zusätzlich kann die Steuererklärung zur Pflicht werden, wenn die Vorsorgepauschale höher ist als die anzu­erkennenden Versicherungs­beiträge – etwa bei Beitrags­erstattung. Die Pflicht­abgabe entfällt aber auch hier bei Brutto­arbeits­löhnen bis 13 150 Euro (24 950 Euro für Paare).

Abgeben müssen Rentner, die steuer­pflichtige Einkünfte ober­halb des Grund­frei­betrags erzielen. Für 2022 liegt diese Grenze bei 10 347 Euro, für 2023 bei 10 908 Euro. Ein Teil der Rente ist steuerfrei und zählt nicht zu den Einkünften. Dieser persönliche Frei­betrag wird bei Renten­eintritt berechnet und bleibt in den Folge­jahren gleich.

Durch Renten­erhöhungen rutschen manche später in die Pflicht­ver­anlagung. Wenn ein Ehepaar seine Steuern nicht zusammen erklären will, muss jeder Partner eine eigene Erklärung abgeben. Aber auch bei Zusammen­ver­anlagung kann die Steuererklärung für Paare Pflicht sein, zum Beispiel in diesen Situationen:

Ein Partner versteuert Einkünfte in der Lohn­steuerklasse IV+, V oder VI. Ein Paar lässt sich scheiden und ein Partner heiratet in demselben Jahr erneut. In diesem Fall müssen alle Beteiligten ihre Steuern erklären.

Selbst­ständige, Unternehmer und Land­wirte müssen grund­sätzlich abgeben. Nur wenn ihre Einkünfte unter dem Grund­frei­betrag (2022: 10 347 Euro, 2023: 10 908 Euro) liegen und sie auch keinen Verlust ausweisen, müssen sie keine Steuererklärung abgeben.

Achtung: Diese Steuerzahler sind verpflichtet, ihre Steuererklärung online abzu­geben. Die klassische Erklärung auf Papier ist für sie nicht zulässig. Kapital­erträge unterliegen im Regelfall der Abgeltung­steuer und zählen daher nicht bei der Einkommensteuer. Mitunter kann aufgrund von die Steuererklärung aber zur Pflicht werden.

Das ist der Fall, wenn

fällige Kirchen­steuer auf Kapital­einkünfte nicht bezahlt wurde, ausländische Erträge vorliegen, für die keine Abgeltung­steuer abge­führt wurde oder im Jahr zuvor zu wenig Abgeltung­steuer gezahlt wurde.

Der verstorbene Vater, die Ehefrau oder eine andere nahe­stehende Person waren zur Steuererklärung verpflichtet? In dem Fall müssen die Erben im Namen des Erblassers eine Einkommensteuererklärung abgeben. Wer zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, hat nach Jahres­ende im Normalfall sieben Monate Zeit, dieser Pflicht nach­zukommen.

Die Steuererklärung für das Vorjahr ist grund­sätzlich zu Ende Juli fällig. Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­eine, die die Erklärung für ihre Mandantinnen oder Mandanten über­nehmen, haben länger Zeit: Erst 14 Monate nach Ende eines Kalender­jahres müssen sie abgeben, also Ende Februar. Fällt der letzte Tag einer auf einen gesetzlichen Feiertag, Samstag oder Sonn­tag, verlängert sich die Frist bis zum nächsten Werk­tag.

Silvester ist übrigens kein Feiertag. Durch die Corona-Pandemie hat sich in den vergangenen Jahren allerdings einiges bei den geändert: Ist die Steuererklärung für 2022 Pflicht, muss sie bis zum 2. Oktober 2023 beim Finanz­amt eingehen. Stichtag ist eigentlich der 30.

  1. September 2023, doch da dies ein Samstag ist, verschiebt sich der Termin.
  2. Hilft ein Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein bei der Erklärung, muss die Abrechnung spätestens am 31.
  3. Juli 2024 beim Finanz­amt sein.
  4. Tipp: Behalten Sie die Zeit im Blick, wenn Sie noch die Steuererklärung für 2021 abgeben müssen: Der Abgabe­termin für Steuer­pflichtige, die allein abrechnen, war der 31.

Oktober 2022. Mit Unterstüt­zung durch einen Berater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein bleibt Zeit bis zum 31. August 2023, Unabhängig. Objektiv. Unbestechlich. Die meisten Arbeitnehme­rinnen und Arbeitnehmer müssen keine Erklärung abgeben, weil bei ihnen keine der Ausnahmen zutrifft, die eine Pflicht auslöst.

Verzichten sie dann auf eine Abrechnung, verschenken sie oft bares Geld. Denn der Aufwand, die Steuererklärung freiwil­lig auf sich zu nehmen, lohnt sich meistens: Zuletzt brachte die Abrechnung im Schnitt 1 072 Euro zurück, so das Statistische Bundes­amt. Besonders gute Karten haben Steuerzahler, denen übers Jahr zu viel Lohn­steuer abge­zogen wurde.

Beispiels­weise, weil sich ihr Gehalt geändert hat oder sie nicht in der optimalen Lohn­steuerklasse waren. Auch hohe Ausgaben übers Jahr erhöhen die Erstattung. Die freiwil­lige Steuererklärung bringt im Normalfall keine Nachteile mit sich. Falls wider Erwarten doch eine Nach­zahlung raus­kommt, kann man die Erklärung einfach im Einspruchs­verfahren zurück­ziehen.

Sie gilt dann als nicht abge­geben. Freiwil­lig abge­benden Steuerzah­lerinnen und Steuerzah­lern bleibt extra viel Zeit. Ihnen winkt eine Erstattung, sofern sie inner­halb von vier Jahren nach Ende des Kalender­jahres mit dem Finanz­amt abrechnen. Eine freiwil­lige Steuererklärung für 2022 muss also spätestens Ende 2026 eingehen.

Außerdem ist das Ganze schnell erledigt. Oft genügt es, den Haupt­vordruck und die Anlage N auszufüllen, Eltern geben noch die Anlage(n) Kind ab. Selbst wenn dabei etwas durch­rutscht, ist es noch nicht zu spät. Bis zum Ende der einmonatigen Einspruchs­frist akzeptiert das Finanz­amt korrigierte Erklärungen, fehlende Nach­weise und die Abrechnung zusätzlicher Posten.

Wer weiß, was er beim Finanz­amt absetzen kann, erhöht seine Rück­zahlung. Wichtigster Posten für Arbeitnehmer sind, also alle Ausgaben, die für die Ausübung eines Berufs anfallen. Außerdem helfen und sowie Kosten für, die Steuerlast zu drücken.2023 rechnet das Finanz­amt für jeden Arbeitnehmenden pauschal mit 1 230 Euro Werbungs­kosten im Jahr.

In den Vorjahren lag dieser Arbeitnehmerpausch­betrag mit 1 200 Euro (2022) und 1 000 Euro (2021) noch etwas nied­riger. Dieser Pausch­betrag wird gleich berück­sichtigt, wenn der Arbeit­geber die monatlich fällige Lohn­steuer ermittelt. Wer dann aber mit der Steuererklärung höhere Werbungs­kosten abrechnet, spart Steuern.

  1. Typische Werbungs­kosten sind etwa Ausgaben für den oder sowie Anschaffungs­kosten für und Gewerk­schafts­beiträge.
  2. Alles in allem kann sich eine statt­liche Summe ergeben, die eine attraktive Steuererstattung bringt.
  3. Ein wichtiger Posten bei den Sonder­ausgaben sind,
  4. Unterstützen Sie gemeinnützige Organisationen oder politische Parteien, können Sie Steuer­vorteile nutzen.

Bis zu 20 Prozent Ihrer Einkünfte können Sie dafür geltend machen. Entscheidend ist, dass der Empfänger der Spende gemeinnützige, wohl­tätige oder kirchliche Zwecke fördert. Die geleisteten Spenden geben Sie in der Anlage Sonder­ausgaben an. Tipp: Vereins­beiträge können Sie absetzen, wenn der Verein keine Frei­zeitzwecke fördert.

  1. Zu den Sonder­ausgaben zählen weitere Posten, etwa Ihre für einen Riester- oder Rürup-Vertrag sowie die Ob Maler­arbeiten, Schorn­steinfeger oder Möbel­aufbau: Für können Sie 6 000 Euro pro Jahr geltend machen.20 Prozent zieht das Finanz­amt direkt von Ihren Steuern ab.
  2. Material­kosten zählen nicht.
  3. Lassen Sie sich eine Rechnung ausstellen und bezahlen Sie nicht in bar.

Ihre Ausgaben machen Sie in der Anlage Haus­halts­nahe Aufwendungen. Tipp: Mieter können entsprechende Posten der als Handwer­kerleistungen absetzen. Haben Sie beschäftigt, erhalten Sie Steuerboni. Voraus­setzung: Die Helfer arbeiten nicht schwarz. Es zählen bis zu 20 000 Euro im Jahr.20 Prozent der von Ihnen angegebenen Kosten zieht das Finanz­amt direkt von Ihrer Steuer ab.

Die Ausgaben tragen Sie in der Anlage Haus­halts­nahe Aufwendungen ein. Tipp: Für Haus­halts­hilfen, die als Minijobber beschäftigt sind, können Sie bis zu 2 550 Euro im Jahr geltend machen. Auch davon werden 20 Prozent von der Steuer abge­zogen. Petra Müller ist Betriebs­wirtin. Sie ist allein­stehend und hat keine Kinder.

Sie könnte zwar auf eine Steuererklärung verzichten, macht sie aber freiwil­lig. Werbungs­kosten. Petra Müller hat 2022 an 100 Tagen im gearbeitet. Für jeden dieser Tage setzt sie die Home­office-Pauschale an – 2022 sind das 5 Euro pro Tag, insgesamt 500 Euro.

An den anderen 120 Arbeits­tagen ist sie täglich 35 Kilo­meter zur Arbeit gefahren. Für die ersten 20 Kilo­meter des Weges zwischen Wohnung und Büro stehen ihr jeweils 30 Cent zu, ab Kilo­meter 21 sind es 38 Cent. So kommt sie für den Arbeitsweg auf 1 404 Euro Werbungs­kosten. Im vergangenen Jahr hat sie ein für 700 Euro gekauft, das sie zu 50 Prozent beruflich nutzt.

Sie gibt also 350 Euro für das Notebook an. Frau Müller ist Mitglied in der Gewerk­schaft und setzt die Mitglieds­beiträge in Höhe von 360 Euro ebenso von der Steuer ab wie pauschal 16 Euro für die Konto­führung. Sie zahlte Beiträge für eine Unfall- und eine,

  • Da ihre auch Arbeits­unfälle abdeckt, kann sie pauschal die Hälfte der Beiträge in der Steuererklärung angeben: 150 der 300 gezahlten Euro.
  • Einer Bescheinigung der Versicherung für ihre Rechts­schutz­police entnimmt sie, dass 45 Prozent der Beiträge auf arbeits­recht­liche Streitfälle entfallen.
  • Diesen Anteil der gezahlten Beiträge in Höhe von 178 Euro gibt sie in ihrer Erklärung an: 80 Euro für die Rechts­schutz­versicherung.

Fazit: Insgesamt kommt sie auf berufliche Ausgaben von 2 860 Euro. Damit über­springt sie den für 2022 geltenden Werbungs­kostenpausch­betrag von 1 200 Euro um 1 660 Euro. Bei einem Grenz­steu­ersatz von 38 Prozent bringt ihr das eine Erstattung von rund 630 Euro.

  • Nicolas Breitner studiert Maschinenbau.
  • Zuvor hat er eine Ausbildung als Tech­nischer Zeichner absol­viert.2022 verdiente er in einem Neben­job 1 200 Euro.
  • Er könnte zwar auf eine Steuererklärung verzichten, macht sie aber freiwil­lig, weil er seine Ausgaben in Zukunft nutzen will.
  • Werbungs­kosten.
  • Da Breitner eine Ausbildung absol­viert hat, gilt sein Studium als Zweit­ausbildung.

Er kann daher seine Studien­kosten als Werbungs­kosten geltend machen.2022 fuhr er an 150 Tagen zur Uni. Für die einfache Strecke von 19 Kilo­metern ergibt die Entfernungs­pauschale (je 30 Cent pro Kilo­meter) Fahrt­kosten von 855 Euro. Außerdem hat er sich fürs Studium einen Laptop für 830 Euro und Lehr­bücher für 170 Euro gekauft.

  1. Daher setzt er 1 000 Euro für Lern­mittel ab.
  2. Insgesamt kommt er auf 1 855 Euro Werbungs­kosten.
  3. Verlust­vortrag.
  4. Breitners Kosten über­steigen sein Einkommen um 655 Euro.
  5. Er trägt im Haupt­vordruck in Zeile 2 in der rechten Spalte ein Kreuz beim Verlust­vortrag ein.
  6. Das Finanz­amt muss diesen bestätigen.

Eine Steuerersparnis hat er in diesem Jahr zwar noch nicht, aber wenn er in den folgenden Jahren mehr Einkommen erzielt, sorgt der Verlust dann dafür, dass sich sein zu versteuerndes Einkommen verringert und er dann weniger Steuern zahlen muss. Studierende ohne Neben­job.

10.02.2023 – Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, muss sie frist­gerecht einreichen. Sonst drohen satte Zuschläge. Die Stiftung Warentest zeigt fünf Wege zur„Last-Minute”-Abgabe. 11.05.2020 – Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es. 10.12.2019 – Viele deutsche Senioren träumen davon, im sonnigen Süden zu über­wintern oder ganz dorthin zu ziehen. An sich kein Problem. Die Renten­versicherung zahlt derzeit in mehr.

: Steuererklärung: Wann eine Abgabe Pflicht ist

Bin ich verpflichtet jedes Jahr eine Steuererklärung zu machen?

Steuererklärung: Pflicht, wenn einmal gemacht? – Bin ich dazu verpflichtet, die Steuererklärung jedes Jahr abzugeben, sobald ich ein Mal abgebe? NEIN! Zumindest nicht automatisch. Denn ob du dem Finanzamt eine Steuererklärung schicken musst, hängt von einer Reihe von Faktoren ab – ob du in der Vergangenheit eingereicht hast, gehört nicht dazu.

Wann ist man nicht verpflichtet eine Steuererklärung abzugeben?

Steuererklärung: Wann eine Abgabe Pflicht ist Abrechnen. Wer seine Steuererklärung freiwil­lig abgibt, hat mehr Zeit als jemand, der die Erklärung machen muss. © Getty Images / Tempura Ob berufs­tätig oder im Ruhe­stand: Viele müssen eine Steuererklärung machen.

  1. Doch oft lohnt es sich auch, sie freiwil­lig abzu­geben, um Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen.
  2. Lesen Sie auf dieser Seite: Muss die Steuererklärung sein – ja oder nein? Diese Frage stellt sich wohl den meisten Steuerzahlenden irgend­wann einmal.
  3. Das Finanz­amt vers­endet üblicher­weise keine Extra-Einladung.

Deshalb gibt die Stiftung Warentest hier einen Über­blick, wer von der Abgabe­pflicht betroffen ist. Manche Steuerzahlende haben keine Wahl: Sie müssen die Steuerformulare ausfüllen – entweder digital oder auf Papier. Es trifft sowohl Berufs­tätige als auch Frauen und Männer im Ruhe­stand, wie die folgende Über­sicht zeigt.

Wer ausschließ­lich Arbeits­lohn bezieht, muss in der Regel keine Erklärung einreichen. Denn für Angestellte führt der Arbeit­geber auto­matisch jeden Monat einen Teil des Lohns als Einkommensteuer an den Staat ab. Das heißt: Die Einkünfte sind zu diesem Zeit­punkt bereits versteuert. Unter Umständen müssen Nicht­selbst­ständige wie Arbeitnehmer, Beamte und Pensionäre aber doch eine Steuererklärung machen.

Für 2022 ist sie zum Beispiel unter folgenden Voraus­setzungen Pflicht:

Sie haben Lohn­ersatz von mehr als 410 Euro im Jahr erhalten, zum Beispiel, oder, Sie waren bei mehreren Arbeit­gebern gleich­zeitig angestellt, sodass Einkünfte nach versteuert wurden. Sie hatten 2022 Neben­einkünfte von mehr als 410 Euro (nach Abzug von Werbungs­kosten, Pausch-, Entlastungs- und Frei­beträgen). Minijobs und abgeltung­steuer­pflichtige Kapital­einkünfte zählen nicht dazu. In die Lohn­steuer­daten war ein Frei­betrag einge­tragen, etwa für Kinder­betreuungs­kosten, und der Brutto­arbeits­lohn als Single lag 2022 über 13 150 Euro im Jahr (Paare: mehr als 24 950 Euro). Ein einge­tragener Hinterbliebenen- oder Behindertenpausch­betrag sowie die Kinder­frei­beträge lösen dagegen keine Abgabe­pflicht aus. Sie haben eine Abfindung oder Lohn für mehr­jährige Arbeit erhalten und der Arbeit­geber hat die Lohn­steuer nach der abge­zogen.

Für Beamte gelten grund­sätzlich dieselben Regeln wie für Arbeitnehmer. Zusätzlich kann die Steuererklärung zur Pflicht werden, wenn die Vorsorgepauschale höher ist als die anzu­erkennenden Versicherungs­beiträge – etwa bei Beitrags­erstattung. Die Pflicht­abgabe entfällt aber auch hier bei Brutto­arbeits­löhnen bis 13 150 Euro (24 950 Euro für Paare).

Abgeben müssen Rentner, die steuer­pflichtige Einkünfte ober­halb des Grund­frei­betrags erzielen. Für 2022 liegt diese Grenze bei 10 347 Euro, für 2023 bei 10 908 Euro. Ein Teil der Rente ist steuerfrei und zählt nicht zu den Einkünften. Dieser persönliche Frei­betrag wird bei Renten­eintritt berechnet und bleibt in den Folge­jahren gleich.

Durch Renten­erhöhungen rutschen manche später in die Pflicht­ver­anlagung. Wenn ein Ehepaar seine Steuern nicht zusammen erklären will, muss jeder Partner eine eigene Erklärung abgeben. Aber auch bei Zusammen­ver­anlagung kann die Steuererklärung für Paare Pflicht sein, zum Beispiel in diesen Situationen:

Ein Partner versteuert Einkünfte in der Lohn­steuerklasse IV+, V oder VI. Ein Paar lässt sich scheiden und ein Partner heiratet in demselben Jahr erneut. In diesem Fall müssen alle Beteiligten ihre Steuern erklären.

Selbst­ständige, Unternehmer und Land­wirte müssen grund­sätzlich abgeben. Nur wenn ihre Einkünfte unter dem Grund­frei­betrag (2022: 10 347 Euro, 2023: 10 908 Euro) liegen und sie auch keinen Verlust ausweisen, müssen sie keine Steuererklärung abgeben.

Achtung: Diese Steuerzahler sind verpflichtet, ihre Steuererklärung online abzu­geben. Die klassische Erklärung auf Papier ist für sie nicht zulässig. Kapital­erträge unterliegen im Regelfall der Abgeltung­steuer und zählen daher nicht bei der Einkommensteuer. Mitunter kann aufgrund von die Steuererklärung aber zur Pflicht werden.

Das ist der Fall, wenn

fällige Kirchen­steuer auf Kapital­einkünfte nicht bezahlt wurde, ausländische Erträge vorliegen, für die keine Abgeltung­steuer abge­führt wurde oder im Jahr zuvor zu wenig Abgeltung­steuer gezahlt wurde.

Der verstorbene Vater, die Ehefrau oder eine andere nahe­stehende Person waren zur Steuererklärung verpflichtet? In dem Fall müssen die Erben im Namen des Erblassers eine Einkommensteuererklärung abgeben. Wer zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, hat nach Jahres­ende im Normalfall sieben Monate Zeit, dieser Pflicht nach­zukommen.

Die Steuererklärung für das Vorjahr ist grund­sätzlich zu Ende Juli fällig. Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­eine, die die Erklärung für ihre Mandantinnen oder Mandanten über­nehmen, haben länger Zeit: Erst 14 Monate nach Ende eines Kalender­jahres müssen sie abgeben, also Ende Februar. Fällt der letzte Tag einer auf einen gesetzlichen Feiertag, Samstag oder Sonn­tag, verlängert sich die Frist bis zum nächsten Werk­tag.

Silvester ist übrigens kein Feiertag. Durch die Corona-Pandemie hat sich in den vergangenen Jahren allerdings einiges bei den geändert: Ist die Steuererklärung für 2022 Pflicht, muss sie bis zum 2. Oktober 2023 beim Finanz­amt eingehen. Stichtag ist eigentlich der 30.

  1. September 2023, doch da dies ein Samstag ist, verschiebt sich der Termin.
  2. Hilft ein Steuerberater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein bei der Erklärung, muss die Abrechnung spätestens am 31.
  3. Juli 2024 beim Finanz­amt sein.
  4. Tipp: Behalten Sie die Zeit im Blick, wenn Sie noch die Steuererklärung für 2021 abgeben müssen: Der Abgabe­termin für Steuer­pflichtige, die allein abrechnen, war der 31.

Oktober 2022. Mit Unterstüt­zung durch einen Berater oder Lohn­steuer­hilfe­ver­ein bleibt Zeit bis zum 31. August 2023, Unabhängig. Objektiv. Unbestechlich. Die meisten Arbeitnehme­rinnen und Arbeitnehmer müssen keine Erklärung abgeben, weil bei ihnen keine der Ausnahmen zutrifft, die eine Pflicht auslöst.

  • Verzichten sie dann auf eine Abrechnung, verschenken sie oft bares Geld.
  • Denn der Aufwand, die Steuererklärung freiwil­lig auf sich zu nehmen, lohnt sich meistens: Zuletzt brachte die Abrechnung im Schnitt 1 072 Euro zurück, so das Statistische Bundes­amt.
  • Besonders gute Karten haben Steuerzahler, denen übers Jahr zu viel Lohn­steuer abge­zogen wurde.

Beispiels­weise, weil sich ihr Gehalt geändert hat oder sie nicht in der optimalen Lohn­steuerklasse waren. Auch hohe Ausgaben übers Jahr erhöhen die Erstattung. Die freiwil­lige Steuererklärung bringt im Normalfall keine Nachteile mit sich. Falls wider Erwarten doch eine Nach­zahlung raus­kommt, kann man die Erklärung einfach im Einspruchs­verfahren zurück­ziehen.

Sie gilt dann als nicht abge­geben. Freiwil­lig abge­benden Steuerzah­lerinnen und Steuerzah­lern bleibt extra viel Zeit. Ihnen winkt eine Erstattung, sofern sie inner­halb von vier Jahren nach Ende des Kalender­jahres mit dem Finanz­amt abrechnen. Eine freiwil­lige Steuererklärung für 2022 muss also spätestens Ende 2026 eingehen.

Außerdem ist das Ganze schnell erledigt. Oft genügt es, den Haupt­vordruck und die Anlage N auszufüllen, Eltern geben noch die Anlage(n) Kind ab. Selbst wenn dabei etwas durch­rutscht, ist es noch nicht zu spät. Bis zum Ende der einmonatigen Einspruchs­frist akzeptiert das Finanz­amt korrigierte Erklärungen, fehlende Nach­weise und die Abrechnung zusätzlicher Posten.

  1. Wer weiß, was er beim Finanz­amt absetzen kann, erhöht seine Rück­zahlung.
  2. Wichtigster Posten für Arbeitnehmer sind, also alle Ausgaben, die für die Ausübung eines Berufs anfallen.
  3. Außerdem helfen und sowie Kosten für, die Steuerlast zu drücken.2023 rechnet das Finanz­amt für jeden Arbeitnehmenden pauschal mit 1 230 Euro Werbungs­kosten im Jahr.

In den Vorjahren lag dieser Arbeitnehmerpausch­betrag mit 1 200 Euro (2022) und 1 000 Euro (2021) noch etwas nied­riger. Dieser Pausch­betrag wird gleich berück­sichtigt, wenn der Arbeit­geber die monatlich fällige Lohn­steuer ermittelt. Wer dann aber mit der Steuererklärung höhere Werbungs­kosten abrechnet, spart Steuern.

  1. Typische Werbungs­kosten sind etwa Ausgaben für den oder sowie Anschaffungs­kosten für und Gewerk­schafts­beiträge.
  2. Alles in allem kann sich eine statt­liche Summe ergeben, die eine attraktive Steuererstattung bringt.
  3. Ein wichtiger Posten bei den Sonder­ausgaben sind,
  4. Unterstützen Sie gemeinnützige Organisationen oder politische Parteien, können Sie Steuer­vorteile nutzen.

Bis zu 20 Prozent Ihrer Einkünfte können Sie dafür geltend machen. Entscheidend ist, dass der Empfänger der Spende gemeinnützige, wohl­tätige oder kirchliche Zwecke fördert. Die geleisteten Spenden geben Sie in der Anlage Sonder­ausgaben an. Tipp: Vereins­beiträge können Sie absetzen, wenn der Verein keine Frei­zeitzwecke fördert.

Zu den Sonder­ausgaben zählen weitere Posten, etwa Ihre für einen Riester- oder Rürup-Vertrag sowie die Ob Maler­arbeiten, Schorn­steinfeger oder Möbel­aufbau: Für können Sie 6 000 Euro pro Jahr geltend machen.20 Prozent zieht das Finanz­amt direkt von Ihren Steuern ab. Material­kosten zählen nicht. Lassen Sie sich eine Rechnung ausstellen und bezahlen Sie nicht in bar.

Ihre Ausgaben machen Sie in der Anlage Haus­halts­nahe Aufwendungen. Tipp: Mieter können entsprechende Posten der als Handwer­kerleistungen absetzen. Haben Sie beschäftigt, erhalten Sie Steuerboni. Voraus­setzung: Die Helfer arbeiten nicht schwarz. Es zählen bis zu 20 000 Euro im Jahr.20 Prozent der von Ihnen angegebenen Kosten zieht das Finanz­amt direkt von Ihrer Steuer ab.

Die Ausgaben tragen Sie in der Anlage Haus­halts­nahe Aufwendungen ein. Tipp: Für Haus­halts­hilfen, die als Minijobber beschäftigt sind, können Sie bis zu 2 550 Euro im Jahr geltend machen. Auch davon werden 20 Prozent von der Steuer abge­zogen. Petra Müller ist Betriebs­wirtin. Sie ist allein­stehend und hat keine Kinder.

Sie könnte zwar auf eine Steuererklärung verzichten, macht sie aber freiwil­lig. Werbungs­kosten. Petra Müller hat 2022 an 100 Tagen im gearbeitet. Für jeden dieser Tage setzt sie die Home­office-Pauschale an – 2022 sind das 5 Euro pro Tag, insgesamt 500 Euro.

An den anderen 120 Arbeits­tagen ist sie täglich 35 Kilo­meter zur Arbeit gefahren. Für die ersten 20 Kilo­meter des Weges zwischen Wohnung und Büro stehen ihr jeweils 30 Cent zu, ab Kilo­meter 21 sind es 38 Cent. So kommt sie für den Arbeitsweg auf 1 404 Euro Werbungs­kosten. Im vergangenen Jahr hat sie ein für 700 Euro gekauft, das sie zu 50 Prozent beruflich nutzt.

Sie gibt also 350 Euro für das Notebook an. Frau Müller ist Mitglied in der Gewerk­schaft und setzt die Mitglieds­beiträge in Höhe von 360 Euro ebenso von der Steuer ab wie pauschal 16 Euro für die Konto­führung. Sie zahlte Beiträge für eine Unfall- und eine,

  • Da ihre auch Arbeits­unfälle abdeckt, kann sie pauschal die Hälfte der Beiträge in der Steuererklärung angeben: 150 der 300 gezahlten Euro.
  • Einer Bescheinigung der Versicherung für ihre Rechts­schutz­police entnimmt sie, dass 45 Prozent der Beiträge auf arbeits­recht­liche Streitfälle entfallen.
  • Diesen Anteil der gezahlten Beiträge in Höhe von 178 Euro gibt sie in ihrer Erklärung an: 80 Euro für die Rechts­schutz­versicherung.

Fazit: Insgesamt kommt sie auf berufliche Ausgaben von 2 860 Euro. Damit über­springt sie den für 2022 geltenden Werbungs­kostenpausch­betrag von 1 200 Euro um 1 660 Euro. Bei einem Grenz­steu­ersatz von 38 Prozent bringt ihr das eine Erstattung von rund 630 Euro.

  • Nicolas Breitner studiert Maschinenbau.
  • Zuvor hat er eine Ausbildung als Tech­nischer Zeichner absol­viert.2022 verdiente er in einem Neben­job 1 200 Euro.
  • Er könnte zwar auf eine Steuererklärung verzichten, macht sie aber freiwil­lig, weil er seine Ausgaben in Zukunft nutzen will.
  • Werbungs­kosten.
  • Da Breitner eine Ausbildung absol­viert hat, gilt sein Studium als Zweit­ausbildung.

Er kann daher seine Studien­kosten als Werbungs­kosten geltend machen.2022 fuhr er an 150 Tagen zur Uni. Für die einfache Strecke von 19 Kilo­metern ergibt die Entfernungs­pauschale (je 30 Cent pro Kilo­meter) Fahrt­kosten von 855 Euro. Außerdem hat er sich fürs Studium einen Laptop für 830 Euro und Lehr­bücher für 170 Euro gekauft.

Daher setzt er 1 000 Euro für Lern­mittel ab. Insgesamt kommt er auf 1 855 Euro Werbungs­kosten. Verlust­vortrag. Breitners Kosten über­steigen sein Einkommen um 655 Euro. Er trägt im Haupt­vordruck in Zeile 2 in der rechten Spalte ein Kreuz beim Verlust­vortrag ein. Das Finanz­amt muss diesen bestätigen.

Eine Steuerersparnis hat er in diesem Jahr zwar noch nicht, aber wenn er in den folgenden Jahren mehr Einkommen erzielt, sorgt der Verlust dann dafür, dass sich sein zu versteuerndes Einkommen verringert und er dann weniger Steuern zahlen muss. Studierende ohne Neben­job.

10.02.2023 – Wer zur Steuererklärung verpflichtet ist, muss sie frist­gerecht einreichen. Sonst drohen satte Zuschläge. Die Stiftung Warentest zeigt fünf Wege zur„Last-Minute”-Abgabe. 11.05.2020 – Am Finanz­amt führt im Ruhe­stand oft kein Weg vorbei. Doch die Steuern lassen sich auf ein Minimum drücken. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen, warum es. 10.12.2019 – Viele deutsche Senioren träumen davon, im sonnigen Süden zu über­wintern oder ganz dorthin zu ziehen. An sich kein Problem. Die Renten­versicherung zahlt derzeit in mehr.

: Steuererklärung: Wann eine Abgabe Pflicht ist